Valentino Rossi (Yamaha): «Wir müssen uns verbessern»

Von Nora Lantschner
Valentino Rossi blickt nach vorne

Valentino Rossi blickt nach vorne

Valentino Rossi (41) weiß, dass die MotoGP-Saison 2021 eine Herausforderung wird. Der Petronas-Neuzugang will an sich arbeiten und fordert gleichzeitig eine Steigerung von Yamaha.

2021 geht Valentino Rossi in seine 26. WM-Saison. Es ist seine 16. mit Yamaha, wenn auch die erste im Kundenteam von Petronas: «Das nächste Jahr wird eine harte Herausforderung. Wir müssen vom ersten Rennen an bereit sein.»

Für die Winterpause hat sich der 41-jährige Superstar daher einiges vorgenommen: «Ich muss viel an mir selbst arbeiten. Wir müssen einige Bereiche verbessern, zum Beispiel das Qualifying, das jetzt so wichtig ist. Wir werden wie immer auch Yamaha pushen und versuchen, im Winter einen guten Job zu machen, damit wir uns in gewissen Aspekten verbessern.»

«In den vergangenen Jahren – auch in diesem – waren wir zum Beginn der Saison stark», analysierte der neunfache Weltmeister, der beim zweiten Jerez-GP seinen 199. Podestplatz in der «premier class» holte. «Aber danach haben wir im Vergleich zu unseren Gegnern in der zweiten Saisonhälfte gelitten, weil sie es geschafft haben, die ganzen neuen Dingen hinzubekommen. Mit der Yamaha war es am Ende der Saison nicht einfach.»

Die üblichen Baustellen der M1 – der Topspeed sowie der mangelnde Grip am Hinterrad – sind hinlänglich bekannt. Maverick Viñales erklärte nach der aus seiner Sicht schlechtesten Saison seiner Karriere zudem, dass der Fehler von Yamaha schon in den Veränderungen vom 2016er-Bike auf das Modell 2017 begraben liege. Was hält Rossi davon?

«Wir haben wirklich große Mühe mit dem Grip am Hinterrad», bestätigte der Italiener. «Und wenn wir es nicht schaffen, dass der Hinterreifen gut arbeitet, wird es sehr schwierig, unser Motorrad zu fahren – und es fällt uns schwer konkurrenzfähig zu sein. Das ist der wichtigste Punkt – neben dem, was man für den Topspeed machen müsste – nicht nur am Motor, auch an der Aerodynamik usw., also ja, hier stimme ich zu.»

«2016 auf 2017, das war ein entscheidendes Jahr für die Yamaha und die M1, denn meiner Meinung nach war es der Moment, in dem unser Leiden anfing. Bis 2016 war das Motorrad sehr konkurrenzfähig, man konnte damit Rennen und WM-Titel gewinnen. Von dem Moment an hatten wir größere Schwierigkeiten. Aber um ehrlich zu sein, habe ich nicht verstanden, wie sehr es an der Yamaha liegt oder an den anderen Herstellern. Meiner Meinung nach haben sich vor allem die anderen Hersteller verbessert. Um konkurrenzfähig zu sein, müssten auch wir uns verbessern, wie sie es gemacht haben», forderte der 115-fache GP-Sieger.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 31.01., 09:55, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Di.. 31.01., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 31.01., 11:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 31.01., 13:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di.. 31.01., 15:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 31.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Di.. 31.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 31.01., 16:25, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 31.01., 16:55, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Di.. 31.01., 17:45, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
» zum TV-Programm
3