Valentino Rossi: Ein Charisma wie Barry Sheene

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Valentino Rossi

Valentino Rossi

Valentino Rossi hat 2020 sechs Rennen in Serie lang nicht gepunktet, zweimal davon fehlte er wegen Corona. Aber die Beliebtheitswerte von «The Doctor» haben nicht gelitten.

Valentino Rossi hat zwar 2020 als WM-Fünfzehnter und mit nur einem Podestplatz (Platz 3 beim zweiten Jerez-GP im Juli) seine schlechteste MotoGP-Saison hinter sich gebracht. Er hat seit 25. Juni 2017 (in Assen/NL) keinen WM-Lauf mehr gewonnen und seit 2009 keinen Weltmeistertitel. Trotzdem verfügt der bald 42-jährige Italiener über ein ähnliches Charisma wie einst Barry Sheene, der 500-ccm-Weltmeister von 1976 und 1977 auf Suzuki. Der Brite Barry Sheene war in den 1970er-Jahren der erste Rockstar des Motorrad-GP Sports. Er fuhr einen Rolls-Royce Silver Shadow mit dem Kennzeichen «4 BSR» fuhr, das stand für «For Barry Sheene Racing».

Sheene sprach perfekt Spanisch und Französisch, er glänzte auch in den kleinen Klassen (drei Siege in der 125-ccm-WM und Vizeweltmeister 1971 auf Suzuki), er kämpfte unermüdlich für mehr Sicherheit auf den Rennstrecken. Barry war Kettenraucher, paffte eine filterlose Gitanes nach der andern und ließ sich extra ein Loch vorne in das Kinnteil des Vollvisierhelms bohren, um auch auf dem Startplatz noch ein paar Glimmzüge machen zu können. Und er war der erste Topfahrer, der sich in bunte Lederkombis kleidete, bis dahin waren die Lederklamotten einheitlich schwarz.

Dazu war die legendäre Nr. 7 mit Stephanie McLean verheiratet, einem attraktiven Ex-Model und ehemaligen «Penthouse Pet of the Year», bei deren Anblick einem nicht nur das Herz stehen blieb.

Barry wohnte in einem prachtvollen 27-Zimmer-Mansion-House, er flog seinen eigenen Helikopter, er galt als einer der populärsten Sportler Englands neben James Hunt und George Best und war mit Beatle George Harrison eng befreundet.

Sheene wanderte nach seiner aktiven Laufbahn von England nach Australien aus, weil ihn die Steuerfahndung hetzte. Er arbeitete dort für den TV-Sender «Channel 9» und freundete sich als GP-Reporter mit Valentino Rossi an, einem Bruder im Geiste.

Nachdem Sheene im Alter von 52 Jahren 2003 an Speisenröhrenkrebs gestorben war, nahm Valentino nach seinem Sieg in der Auslaufrunde auf Phillip Island eine riesige weiße Fahne mit einer schwarzen Nr. 7 mit rund um die Strecke.

Nachher grinste er: «Woher ich diese Flagge habe? Ich habe heute in der Früh gedacht: 'Was mache ich, wenn ich gewinne?' Also habe ich einfach das Bettlaken in meinem Quartier geklaut, dann haben wir es beschriftet. Sorry, Hotel.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 08.03., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 08.03., 10:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 08.03., 12:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 08.03., 13:50, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mo.. 08.03., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 08.03., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo.. 08.03., 16:25, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 08.03., 16:25, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo.. 08.03., 16:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo.. 08.03., 17:15, Motorvision TV
    Monza Rally Preview Show 2018
» zum TV-Programm
2DE