Joan Mir: «In der MotoGP muss man sich verbessern»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Joan Mir: Zufrieden mit den ersten zwei Testtagen in Katar

Joan Mir: Zufrieden mit den ersten zwei Testtagen in Katar

Bei MotoGP-Weltmeister Joan Mir stand am Sonntag einiges auf der Testliste, darunter ein neues Chassis. Ein «holeshot device» an der Front haben die Suzuki-Werksfahrer im Gegensatz zur Konkurrenz aber noch nicht.

Joan Mir beendete einen arbeitsreichen Sonntag nach 48 Runden schon eine gute Stunde vor dem offiziellen Testende. Mit einer persönlichen Bestzeit von 1:54,515 min lag er auf Platz 8, als er um 20.15 Ortszeit schon für seine Presserunde erschien.

«Es war ein harter Tag. Ein Test ist immer anstrengend, weil man immer bei 100 Prozent testen muss. Das ist nicht einfach», erzählte der Weltmeister. «Wir haben uns heute darauf konzentriert, verschiedene neue Dinge auszuprobieren – darunter ein anderes Chassis und einiges an der Elektronik-Seite. Dazu die unterschiedlichen Reifen. Ich bin ziemlich glücklich mit der Performance, mit der Rundenzeit sind wir nicht weit weg. Das heißt, dass wir eine gute Basis für die nächsten drei Testtage haben.»

Zum Potenzial seines 2021er-Motorrads sagte der Suzuki-Werksfahrer: «Das Motorrad verändert sich nicht groß, das ist normal. Das Wichtige ist, dass wir die kleinen Dinge verbessern, wo unsere Schwächen lagen: Die eine schnelle Runden, ein bisschen das Chassis und im Elektronik-Bereich. Das ist das, was wir im Moment tun.»

Was kann Mir zum neuen Chassis sagen? «Es gibt positive und negative Aspekte, es ist aber keine Revolution. Es ist etwas besser, wenn es ums Handling geht. In anderen Bereichen, zum Beispiel in der Bremsphase, ist es aber nicht so gut. Wir müssen jetzt daran arbeiten, um zu sehen, ob wir es über das Set-up hinbekommen können. Dafür haben wir noch drei Tage», verwies er auf den dreitägigen Test in der kommenden Woche (10. bis 12. März).

Bei Honda und Ducati wurde ein zusätzliches «holeshot device» an der Front gesichtet, das – ähnlich wie im Motocross – auch die Gabel absenkt. Bisher wurde an der RC213V und der Desmosedici nur das Federbein abgesenkt. Werden die Suzuki-Piloten danach fragen? «Wenn es jeder hat und es funktioniert, dann werden wir Suzuki pushen müssen», antwortete Mir schmunzelnd. «Im Moment weiß ich aber noch nicht, ob es funktioniert oder nicht. Als das ‚Start Device‘ kam, ich glaube von Ducati, dann hatten wir es auch nicht sofort, aber ein paar Rennen später. In dem Fall müssen wir also warten, weil wir diese Vorrichtung im Moment nicht haben. Unser Start Device funktioniert aber gut. Aber klar, MotoGP bedeutet, dass man sich immer verbessern muss. Falls wir es brauchen, werden wir es uns beschaffen.»

MotoGP-Test Katar, 7. März

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:53,940 min
2. Jack Miller, Ducati, + 0,077 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,212
4. Franco Morbidelli, Yamaha, + 0,213
5. Stefan Bradl, Honda, + 0,270
6. Johann Zarco, Ducati, + 0,416
7. Maverick Vinales, Yamaha + 0,455
8. Joan Mir, Suzuki, + 0,575
9. Francesco Bagnaia, Ducati, + 0,711
10. Alex Rins, Suzuki, + 0,718
11. Miguel Oliveira, KTM, + 0,726
12. Pol Espargaró, Honda, + 0,733
13. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,750
14. Alex Márquez, Honda, + 1,012
15. Test 1, Yamaha, + 1,366
16. Enea Bastianini, + 1,546
17. Lorenzo Savadori, Aprilia, + 1,630
18. Luca Marini, Ducati, + 1,665
19. Jorge Martin, Ducati, + 1,692
20. Valentino Rossi, Yamaha, + 1,768
21. Danilo Petrucci, KTM, + 1,855
22. Test 2, Yamaha, + 1,927
23. Iker Lecuona, KTM, + 1,933
24. Brad Binder, KTM, + 2,004
25. Dani Pedrosa, KTM, + 2,512
26. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,822
27. Michele Pirro, Ducati, + 3,955
28. Takuya Tsuda, Suzuki, + 4,970
ohne Zeit: Test 3, Yamaha

MotoGP-Test, Katar, kombinierte Zeitenliste

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:53,940 min
2. Jack Miller, Ducati, + 0,077 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,212
4. Franco Morbidelli, Yamaha, + 0,213
5. Stefan Bradl, Honda, + 0,270
6. Johann Zarco, Ducati, + 0,416
7. Maverick Vinales, Yamaha + 0,455
8. Joan Mir, Suzuki, + 0,575
9. Francesco Bagnaia, Ducati, + 0,711
10. Alex Rins, Suzuki, + 0,718
11. Miguel Oliveira, KTM, + 0,726
12. Pol Espargaró, Honda, + 0,733
13. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,750
14. Alex Márquez, Honda, + 1,012
15. Test 1, Yamaha, + 1,366
16. Enea Bastianini, Ducati, + 1,546
17. Brad Binder, KTM, + 1,595
18. Lorenzo Savadori, Aprilia, + 1,630
19. Valentino Rossi, Yamaha, + 1,644
20. Luca Marini, Ducati, + 1,665
21. Jorge Martin, Ducati, + 1,692
22. Danilo Petrucci, KTM, + 1,855
23. Test 2, Yamaha, + 1,867
24. Iker Lecuona, KTM, + 1,933
25. Dani Pedrosa, KTM, + 2,512
26. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,822
27. Michele Pirro, + 3,955
28. Test 3, Yamaha, + 4,756
29. Takuya Tsuda, + 4,970

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: FIA versagt

Mathias Brunner
​Viele Fans waren angewidert: Max Verstappen musste nach seiner Attacke gegen Lewis Hamilton die Führung an den Briten zurückgeben, auf Druck der Rennleitung. Die FIA versagt anhaltend.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 11.04., 18:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So.. 11.04., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 11.04., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 11.04., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 11.04., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • So.. 11.04., 20:55, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2021
  • So.. 11.04., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 11.04., 21:45, Sport1
    Motorsport - AvD Motor & Sport Magazin
  • So.. 11.04., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 11.04., 23:45, Motorvision TV
    Liqui-Moly Bathurst 12 Hour Endurance Race 2020
» zum TV-Programm
2DE