Jorge Lorenzo: Rossi und Miller waren enttäuschend

Von Maximilian Wendl
MotoGP
Valentino Rossi (links) und Jack Miller blieben für Jorge Lorenzo hinter ihren Erwartungen zurück

Valentino Rossi (links) und Jack Miller blieben für Jorge Lorenzo hinter ihren Erwartungen zurück

MotoGP-Rentner Jorge Lorenzo kümmert sich nach den Rennwochenenden auf seinem eigenen YouTube-Kanal um die Geschehnisse auf der Strecke. Diesmal ging er mit Valentino Rossi und Jack Miller hart ins Gericht.

Ex-Weltmeister Jorge Lorenzo hat es sich in seinem Leben nach der Karriere als Rennfahrer zur Aufgabe gemacht, nach jedem Wochenende seine Einschätzung zum Geschehen auf der Strecke abzugeben. Vor dem Saisonbeginn fiel der Spanier auf, als er Cal Crutchlow, seinen Nachfolger als Yamaha-Testfahrer kritisierte. Infolgedessen geriet er mit mehreren Piloten aneinander, unter anderem auch mit Jack Miller.

Der Australier ist mit Cal Crutchlow befreundet und sprang dem Briten zur Seite. Nach dem Social-Media-Schlagabtausch hätte Jack Miller in Katar nur allzu gerne seine Antwort auf dem Asphalt gegeben. Mit zwei neunten Plätzen gelang ihm dies nicht und das ist auch Lorenzo nicht verborgen geblieben.

Auf seinem YouTube-Kanal schoss sich der 33-jährige Spanier auf die Situation ein, in der Miller und Weltmeister Joan Mir sich berührten. Die Rennleitung ergriff keine Maßnahmen. Lorenzo sagt aber: «Mir ist aufgefallen, dass Miller mit den Nerven zu kämpfen hatte. Schon in den Freien Trainings. Im Rennen hat er das Duell mit Mir nicht gut gehandelt. Klar, Mir war aggressiv bei seinem Manöver, aber Jack Miller ist damit nicht gut umgegangen. Auf der Start- und Zielgeraden wusste er genau, wo sich Mir befindet und die Berührung hätte böse enden können. In meinen Augen hat er sich nicht korrekt verhalten.» Deswegen zählte Miller für Lorenzo auch zu den Enttäuschungen des Wochenendes.

Neben «JackAss» bekam auch der frühere Teamkollege Valentino Rossi sein Fett weg. Lorenzo über den Italiener: «Ohne Zweifel war er die größte Enttäuschung für mich und wahrscheinlich auch für seine Fans. Alle haben eine Menge erwartet, aber er war viel langsamer bei seiner schnellsten Runde als eine Woche zuvor.»

Schon in der Qualifikation hatte der neunfache Champion große Probleme. Lorenzo weiter: «Er ist als 21. gestartet. Es ist schwer, eine schlechtere Leistung von ihm in einem Qualifying zu finden, obwohl er gesagt hat, dass es das schon einmal gab. Ich weiß nicht, woran es lag, aber auch im Rennen kann ich mich nicht daran erinnern, dass Valentino ohne Sturz oder technisches Problem einmal schlechter gefahren ist. Er musste sehr leiden.»

Aufmunternde Worte hat Lorenzo nicht wirklich im Köcher: «In Katar kam er zwar noch nie gut zurecht, aber er lag weit hinter den anderen Yamaha-Fahrern. Ich hoffe, es gab einen Grund für die Leistung. Ich bin mir sicher, dass Kurse kommen werden, auf denen er besser fahren wird. Aber ich weiß nicht, ob es schon in Portimao der Fall sein wird.»

Lob erhielten bei der neuen Ausgabe von «99SECONDS» übrigens Rennsieger Fabio Quartararo und Rookie Jorge Martin, der mit der Pole-Position und Rang 3 im Rennen aufhorchen ließ.

Ergebnisse MotoGP-Rennen Katar, 4. April 2021:

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 42:23,997 min
2. Johann Zarco, Ducati, +1,457 sec
3. Jorge Martin, Ducati, +1,500
4. Alex Rins, Suzuki, +2,088
5. Maverick Vinales, Yamaha, +2,110
6. Pecco Bagnaia, Ducati, +2,642
7. Joan Mir, Suzuki, +4,868
8. Brad Binder, KTM, +4,979
9. Jack Miller, Ducati, +5,365
10. Aleix Espargaró, Aprilia, +5,382
11. Enea Bastianini, Ducati, +5,550
12. Franco Morbidelli, Yamaha, +5,787
13. Pol Espargaró, Honda, +6,063
14. Stefan Bradl, Honda, +6,453
15. Miguel Oliveira, KTM, +8,928
16. Valentino Rossi, Yamaha, +14,246
17. Takaaki Nakagami, Honda, +16,241
18. Luca Marini, Ducati, +16,472
19. Danilo Petrucci, KTM, +16,779
20. Lorenzo Savadori, Aprilia, +38,775
– Alex Márquez, Honda, 10 Runden zurück
– Iker Lecuona, KTM, 10 Runden zurück

Stand Fahrer-WM nach 2 von 19 Rennen

1. Zarco, 40 Punkte. 2. Quartararo 36. 3. Vinales 36. 4. Bagnaia 26. 5. Rins 23. 6. Mir 22. 7. Martin 17. 8. Aleix Espargaró 15. 9. Miller 14. 10. Pol Espargaró 11. 11. Bastianini 11. 12. Binder 10. 13. Bradl 7. 14. Rossi 4. 15. Morbidelli 4. 16. Oliveira 4. 17. Marini 0. 18. Lecuona 0. 19. Nakagami 0. 20. Savadori 0. 21. Petrucci 0.

Stand Marken-WM

1. Yamaha, 50 Punkte. 2. Ducati 40. 3. Suzuki 26. 4. Aprilia 15. 5. KTM 11. 6. Honda 11.

Stand Team-WM

1. Monster Energy Yamaha, 72 Punkte. 2. Pramac Ducati 57. 3. Suzuki Ecstar 45. 4. Ducati Lenovo 40. 5. Repsol Honda 18. 6. Aprilia Gresini 15. 7. Red Bull KTM 14. 8. Esponsorama Ducati 11. 9. Petronas Yamaha SRT 8.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 22.06., 18:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 22.06., 18:30, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 22.06., 19:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 22.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 22.06., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Di.. 22.06., 20:15, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Di.. 22.06., 20:30, ORF Sport+
    Formel 1 GP aus Frankreich 2021, Highlights aus le Castellet
  • Di.. 22.06., 21:20, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Di.. 22.06., 21:45, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
  • Di.. 22.06., 22:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Frankreich 2021: Die Analyse, Highlights aus le Castellet
» zum TV-Programm
3DE