Lucio Cecchinello: «LCR-Honda ist wieder zurück»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Bei den ersten beiden WM-Läufen 2021 blieb LCR-Honda in Katar mit Taka Nakagami und Alex Márquez punktelos. Aber Platz 4 in Jerez entschädigte Teamchef Lucio Cecchinello für den verpatzten Saisonstart.

Das LCR-Honda-Team hat in dieser Saison beim Doppel-Events auf dem Losail Circuit in Doha/Katar einen desaströsen Saisonstart hinnehmen müssen. Taka Nakagami und Alex Márquez brachten keinen einzigen WM-Punkt mit nach Europa. Aber bei den ersten beiden Europa-Rennen in Portimão ging es aufwärts: Nakagami schaffte in Portugal Platz 10, in Jerez stürmte er im Finish auf den vierten Platz.; sein erstes MotoGP-Podest verpasste er nur knapp. Alex Márquez, Moto2-Weltmeister 2019 bei Marc VDS, sicherte sich in Portugal hinter Bruder Marc den achten Platz. In Jerez schoss ihn Iker Lecuona in Kurve 6 schon in der ersten Rennrunde ab.

«Mir mussten immer an Fortschritte glauben», sagt Luccio Cecchinello, der sein Honda-MotoGP-Team seit 2006 betreibt. «Wir haben immer gewusst, wenn wir hart weiterarbeiten, werden wieder bessere Zeiten kommen als in Katar. Unsere Mitbewerber haben immer Winter alle gute Arbeit geleistet. Außerdem ist der Losail Circuit immer eine Strecke gewesen, auf der Honda seit einigen Jahren nie wirklich geglänzt hat. Aber jetzt sind wir in Europa. Hier passen die meisten Rennstrecken besser zu unseren Honda-Motorrädern. Wir strengen uns an und tun alles, um die Gegner zu besiegen.»

Nakagami hat sich in Portimão im Training in der ersten Kurve am Schlüsselbein verletzt. «Taka hat sich danach in Japan einem Medical Check unterzogen», berichtete Teambesitzer Cecchinello. «Aber der Knochen ist heil geblieben. Die Röntgenaufnahmen haben gezeigt, es war alles okay. Alex Márquez hat sich beim Doha-Test eine Fußverletzung zugezogen, aber er ist inzwischen völlig genesen. Beide Fahrer waren in Jerez gesundheitlich auf dem Damm.»

Alex Márquez kam am Sonntag bei seinem High-Speed-Crash mit Prellungen davon. Er saß beim Montag-Test schon wieder auf seiner Honda RC213V.

«In Jerez konnten wir durch die Performance von Taka am Sonntag wie erhofft beweisen – LCR ist zurück», freute sich der italienische Ex-GP-Fahrer, der sieben 125-ccm-GP-Siege erbeutet und Valentino Rossi in der 125er-EM 1995 auf den zweiten Platz verwiesen hat.

Übrigens: Nakagami egalisierte in Jerez sein bestes Karriere-Ergebnis in der MotoGP: Schon beim zweiten Jerez-Rennen 2020 und beim ersten Valencia-GP 2020 holte er sich jeweils 13 Punkte.

Damit rückte der letztjährige WM-Zehnte auf den elften Gesamtrang vor.

Ergebnisse MotoGP Jerez/E:

1. Jack Miller (AUS), Ducati, 25 Runden in 41:05,602 min
2. Pecco Bagnaia (I), Ducati, +1,912 sec
3. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +2,516
4. Takaaki Nakagami (J), Honda, +3,206
5. Joan Mir (E), Suzuki, +4,256
6. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +5,164
7. Maverick Viñales (E), Yamaha, +5,651
8. Johann Zarco (F), Ducati, +7,161
9. Marc Márquez (E), Honda, +10,494
10. Pol Espargaró (E), Honda, +11,776
11. Miguel Oliveira (P), KTM, +14,766
12. Stefan Bradl (D), Honda, +17,243
13. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +18,907
14. Danilo Petrucci (I), KTM, +20,095
15. Iker Lecuona (E), KTM, +20,277
16. Luca Marini (I), Ducati, +20,922
17. Valentino Rossi (I), Yamaha, +22,731
18. Tito Rabat (E), Ducati, +30,314
19. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, +37,912
20. Alex Rins (E), Suzuki, +38,234
– Brad Binder (ZA), KTM, 14 Runden zurück
– Enea Bastianini (I), Ducati, 14 Runden zurück
– Alex Márquez (E), Honda, 1. Runde nicht beendet

Stand Fahrer-WM nach 4 Rennen:

1. Bagnaia, 66 Punkte. 2. Quartararo 64. 3. Viñales 50. 4. Mir 49. 5. Zarco 48. 6. Miller 39. 7. Aleix Espargaró 35. 8. Morbidelli 33. 9. Rins 23. 10. Binder 21. 11. Nakagami 19. 12. Bastianini 18. Martin 17. 14. Pol Espargaró 17. 15. Marc Márquez 16. 16. Bradl 11. 17. Oliveira 9. 18. Alex Márquez 8. 19. Petrucci 5. 20. Marini 4. 21. Rossi 4. 22. Savadori 2. 23. Lecuona 2.

Stand Marken-WM nach 4 Rennen:

1. Yamaha 91 Punkte. 2. Ducati 85. 3. Suzuki 53. 4. Aprilia 35. 5. Honda 33. 6. KTM 27.

Stand Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha 114 Punkte. 2. Ducati Lenovo 105. 3. Suzuki Ecstar 72. 4. Pramac Ducati 65. 5. Repsol Honda 40. 6. Petronas Yamaha SRT 37. 7. Aprilia Racing Team Gresini 37. 8. Red Bull KTM Factory Racing 30. 9. LCR-Honda 27. 10. Esponsorama Ducati 22. 11. Tech3 KTM Factory Racing 7.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 18:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 19:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 24.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 24.06., 19:20, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 24.06., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Do.. 24.06., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:15, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do.. 24.06., 21:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 24.06., 22:10, Motorvision TV
    Racing Files
» zum TV-Programm
3DE