Pramac-Ducati: In Le Mans mit Tito Rabat neben Zarco

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Pramac-Ducati muss weiter auf den verletzten Jorge Martin verzichten. Für den spanischen Rookie sitzt Landsmann Tito Rabat auf der Desmosedici. Zarco soll jetzt für den ersten Pramac-Sieg sorgen.

Der letztjährige Moto2-WM-Vierte Jorge Martin sorgte beim zweiten Katar-GP mit der Pole-Position und dem dritten Platz im Rennen für Schlagzeilen. So ein Debüt in der MotoGP-Klasse hatte seit Jorge Lorenzo und Marc Márquez nicht mehr stattgefunden.

Doch der spanische Moto3-Weltmeister von 2018 (auf der Gresini-Honda) stürzte zwei Wochen später im FP3 des Portimão-GP schwer. Der Rookie erlitt sieben Knochenbrüche und musste vier Tage später am Mittwoch (21. April) dreimal operiert werden.

Jorge Martin musste im Pramac-Ducati-Team in Jerez durch Tito Rabat ersetzt werden. Denn Testfahrer Michele Pirro war am 29./30. April bei einem privaten MotoGP-Test in Mugello unabkömmlich.

«Jorge Martin wird wie erwartet auch beim Le-Mans-GP fehlen», teilte Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti mit. «Aber wir rechnen fest mit seinem Comeback beim Grand Prix in Mugello zwei Wochen später.»

Beim GP de France auf dem Circuit Bugatti wird wieder Tito Rabat auf der 2021-Werks-Ducati von Jorge Martin Platz nehmen. Das bestätigte Pramac-Teammanager Francesco Guidotti heute gegenüber SPEEDWEEK.com.

Denn Michele Pirro wird am kommenden Wochenende beim CIV-Meeting in Misano für Barni-Ducati am italienischen Superbike-Meisterschaftslauf teilnehmen.

In Le Mans könnte endlich die große Stunde von Pramac schlagen. Seit 2005 ist das Team von Paolo Campinoti in der MotoGP-Klasse mit Ducati unterwegs. Bisher gab es noch keinen Sieg zu feiern.

Jetzt hofft das Team, dass Johann Zarco (zweimal Zweiter 2021 in Doha) beim Heim-GP diese Durststrecke endgültig beendet. Zarco selbst hat bisher acht MotoGP-Podestplätze, aber auch noch keinen Sieg errungen. Immerhin war er nach dem Katar-2-Rennen in dieser Saison schon WM-Spitzenreiter.

Ergebnisse MotoGP Jerez/E, 2. Mai

1. Jack Miller (AUS), Ducati, 25 Runden in 41:05,602 min
2. Pecco Bagnaia (I), Ducati, +1,912 sec
3. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +2,516
4. Takaaki Nakagami (J), Honda, +3,206
5. Joan Mir (E), Suzuki, +4,256
6. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +5,164
7. Maverick Viñales (E), Yamaha, +5,651
8. Johann Zarco (F), Ducati, +7,161
9. Marc Márquez (E), Honda, +10,494
10. Pol Espargaró (E), Honda, +11,776
11. Miguel Oliveira (P), KTM, +14,766
12. Stefan Bradl (D), Honda, +17,243
13. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +18,907
14. Danilo Petrucci (I), KTM, +20,095
15. Iker Lecuona (E), KTM, +20,277
16. Luca Marini (I), Ducati, +20,922
17. Valentino Rossi (I), Yamaha, +22,731
18. Tito Rabat (E), Ducati, +30,314
19. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, +37,912
20. Alex Rins (E), Suzuki, +38,234
– Brad Binder (ZA), KTM, 14 Runden zurück
– Enea Bastianini (I), Ducati, 14 Runden zurück
– Alex Márquez (E), Honda, 1. Runde nicht beendet

Stand Fahrer-WM nach 4 Rennen:

1. Bagnaia, 66 Punkte. 2. Quartararo 64. 3. Viñales 50. 4. Mir 49. 5. Zarco 48. 6. Miller 39. 7. Aleix Espargaró 35. 8. Morbidelli 33. 9. Rins 23. 10. Binder 21. 11. Nakagami 19. 12. Bastianini 18. Martin 17. 14. Pol Espargaró 17. 15. Marc Márquez 16. 16. Bradl 11. 17. Oliveira 9. 18. Alex Márquez 8. 19. Petrucci 5. 20. Marini 4. 21. Rossi 4. 22. Savadori 2. 23. Lecuona 2.

Stand Marken-WM nach 4 Rennen:

1. Yamaha, 91 Punkte. 2. Ducati 85. 3. Suzuki 53. 4. Aprilia 35. 5. Honda 33. 6. KTM 27.

Stand Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha 114 Punkte. 2. Ducati Lenovo 105. 3. Suzuki Ecstar 72. 4. Pramac Ducati 65. 5. Repsol Honda 40. 6. Petronas Yamaha SRT 37. 7. Aprilia Racing Team Gresini 37. 8. Red Bull KTM Factory Racing 30. 9. LCR-Honda 27. 10. Esponsorama Ducati 22. 11. Tech3 KTM Factory Racing 7.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do.. 24.06., 16:05, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Do.. 24.06., 16:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 18:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 19:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 24.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 24.06., 19:20, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 24.06., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Do.. 24.06., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:15, Motorvision TV
    Motorheads
» zum TV-Programm
2DE