Iker Lecuona (KTM): «Ich habe keine Ausreden mehr»

Von Nora Lantschner
Iker Lecuona am Montag in Montmeló

Iker Lecuona am Montag in Montmeló

Iker Lecuona arbeitete beim Montag-Test nach dem Catalunya-GP mit dem neuen Chassis. Der 21-jährige Spanier aus dem Tech3 KTM Factory Racing Team gibt sich im Hinblick auf die nächsten MotoGP-Rennen zuversichtlich.

Iker Lecuona spulte beim Montag-Test in Montmeló 71 Runden ab. «Das Ziel war, viele Runden zu drehen, viele Teile zu testen und Kilometer auf dem Motorrad zu fahren, um alles ein bisschen besser zu verstehen», fasste er zusammen. Die Rundenzeit – eine 1:41,205 min und damit 1,8 sec Rückstand – sei nebensächlich gewesen.

«Ich habe am Montag mit dem neuen Chassis gearbeitet», verriet der Tech3-KTM-Pilot stattdessen. «Daher bin ich auch nicht auf Zeitenjagd gegangen, ich habe nicht auf die Rundenzeiten geschaut. Ich habe versucht, an mir zu arbeiten und das Motorrad zu verstehen. Mit dem neuen Chassis ist der Fahrstil ein anderer, ich muss meinen Stil also anpassen. Ich fühle mich in gewissen Aspekten gut, in anderen noch ein bisschen schwach. Ich habe mit dem alten [Chassis] aber auch schon viele Kilometer absolviert und kenne das Limit sehr gut. Mit all den neuen Teilen war es zudem schwierig, an der Basis zu arbeiten. Das Wichtige ist, dass ich das neue Chassis habe, und wir wissen, was wir für den Deutschland-GP verbessern müssen.»

War der Unterschied größer als erwartet? «Es ist merkwürdig, weil die Daten und die Rundenzeiten sehr ähnlich sind, das Gefühl beim Fahren für mich aber ziemlich anders ist», antwortete der 21-Jährige aus Valencia nach kurzem Grübeln. «Ich muss mich ein bisschen an das Motorrad anpassen und an der Basis arbeiten. Ich glaube aber, dass wir jetzt ziemlich gutes Material haben, um den nächsten Schritt zu machen.» Schon beim Sachsenring-GP in zehn Tagen will er mit dem neuen Chassis weiterarbeiten.

Übrigens: Mit dem Chassis-Update fuhr Red Bull-KTM-Werksfahrer Miguel Oliveira in den vergangenen zwei Rennen einen zweiten und einen ersten Platz ein.

Deshalb ergänzte Lecuona auch mit einem Schmunzeln: «Am vergangenen Wochenende fühlte ich mich recht stark. Dass ich im Qualifying gestürzt bin, ist darauf zurückzuführen, dass ich wusste, dass ich stark bin und die Möglichkeit auf den Q2-Einzug bestand. Ich fühle mich ziemlich gut. Ich habe nun dasselbe Material wie die Werksfahrer, ich habe also keine Ausreden mehr, das Rennen nicht zu gewinnen – so wie es Miguel getan hat.»

Ergebnis Montag-Test Montmeló, 18 Uhr, 7. Juni

1. Viñales, Yamaha 1:39,400 min
2. Quartararo, Yamaha, + 0,137 sec
3. Nakagami, Honda, + 0,302
4. Mir, Suzuki, + 0,416
5. Bagnaia, Ducati, + 0,466
6. Pol Espargaró, Honda, + 0,477
7. Zarco, Ducati, + 0,579
8. Morbidelli, Yamaha, + 0,622
9. Oliveira, KTM, + 0,636
10. Rossi, Yamaha, + 0,650
11. Marc Márquez, Honda, + 0,654
12. Binder, KTM, + 0,741
13. Marini, Ducati, + 0,826
14. Miller, Ducati, + 0,842
15. Alex Márquez, Honda, + 1,083
16. Bastianini, Ducati, + 1,532
17. Petrucci, KTM, + 1,537
18. Guintoli, Suzuki, + 1,594
19. Lecuona, KTM, + 1,805
20. Savadori, Aprilia, + 2,142
21. Baiocco, Aprilia, + 7,171

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 28.01., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 28.01., 21:45, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 28.01., 22:15, ORF Sport+
    Formel E 2022: 1. Rennen: Diriyah, Highlights
  • Fr.. 28.01., 22:15, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Fr.. 28.01., 22:40, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Fr.. 28.01., 23:35, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Sa.. 29.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 29.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 02:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 1. Rennen: Diriyah, Highlights
  • Sa.. 29.01., 04:05, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
» zum TV-Programm
3DE