Gianni Rolando: Valentino Rossi, «Rookie mit Falten»

Von Mario Furli
MotoGP
Valentino Rossi schrieb beim Catalunya-GP zwar einmal mehr nicht an, es gab aber auch Lichtblicke wie den direkten Q2-Einzug. Der ehemalige GP-Pilot Gianni Rolando fand schöne Worte für den 42-jährigen MotoGP-Star.

Gianni Rolando gehörte in den 1970er-Jahren zu den besten Privatfahrern in der 500-ccm-Weltmeisterschaft, er galt als Herrenfahrer und Kumpel von Weltmeister Barry Sheene. Später kehrte er als Renndienstchef von Agip in das GP-Fahrerlager zurück und war als ehemaliger Rivale von Graziano Rossi auch bald mit dessen Sohn Valentino Rossi gut befreundet.

Wie sehr Rolando den inzwischen 42-jährigen Yamaha-Star schätzt, brachte er nach dem Catalunya-GP zum Ausdruck: «Es weckte Emotionen in mir zu sehen, wie das ganze Team von Valentino nach den Trainings-Sessions des GP in Barcelona in der Box vor Freude jubelte, weil er sich den zehnten Platz und damit den direkten Q2-Einzug gesichert hatte. Valentino selbst erschien mir wie ein Rookie bei seinem ersten MotoGP-Rennen, als er an die Box zurückkehrte, er hatte das Q2-Ziel erreicht. Fantastisch! Wir reden von einem Fahrer, der alle möglichen Rekorde gebrochen hat – und er war glückselig wie ein Rookie.»

«Andere Fahrer, die weniger gewonnen haben, sehen es als selbstverständlich an, ins Q2 zu kommen. Oft aber passiert es nicht, aus einem einfachen Grund: 22 Fahrer liegen in einer oder etwas mehr als einer Sekunde. Jetzt ist es schwieriger, die Schokolade zu schlecken, man muss sie sich erst richtig hart erarbeiten. Wie oft hat es Viñales nicht geschafft? Dovizioso, Morbidelli, Márquez, Miller und viele andere haben es nicht immer direkt ins Q2 geschafft. Wenn aber Valentino sich nicht gleich qualifiziert, geht es los mit dem dummen Bar-Geschwätz der Leute, die nie eine Lederkombi getragen haben», bedauerte der ehemalige GP-Pilot.

«Ich liebe den Motorradsport und alle Fahrer, aber man muss anerkennen, dass Rossi den Enthusiasmus und den Willen hat, den Rookie mit den Falten zu geben», hielt Rolando fest, der passend dazu die Wortschöpfung «Rooghie» präsentierte. Denn das italienische Wort für Falten ist «rughe», das in Kombination mit «Rookie» zum «Rooghie» wird.

«Die WM ist noch lang und ich bin überzeugt, dass ich den Rooghie, wenn er auch nur einen vierten Platz schaffen sollte, an die Box kommen und feiern sehen werde, als hätte er gewonnen. Ganz im Gegensatz zu anderen, die nach einem sechsten Rang ein Gesicht wie drei Tage Regenwetter ziehen. Was den Unterschied macht? Der Enthusiasmus eines Rookies, den eben nicht jeder hat.»

MotoGP-Ergebnis, Montmeló, 6. Juni:

1. Oliveira, KTM, 24 Runden in 40:21,749 min
2. Zarco, Ducati, + 0,175 sec
3. Miller, Ducati, + 1,990
4. Mir, Suzuki, + 5,325
5. Viñales, Yamaha, + 6,281
6. Quartararo, Yamaha, + 7,815*
7. Bagnaia, Ducati + 8,175
8. Binder, KTM, + 8,378
9. Morbidelli, Yamaha, + 15,652
10. Bastianini, Ducati, + 19,297
11. Alex Márquez, Honda, + 21,650
12. Marini, Ducati, + 22,533
13. Nakagami, Honda, + 27,833
14. Martin, Ducati, + 29,075
15. Savadori, Aprilia, + 40,291

*zwei Drei-Sekunden-Strafen

Stand Fahrer-WM nach 7 Rennen von 19 Rennen:

1. Quartararo 115 Punkte. 2. Zarco 101. 3. Miller 90. 4. Bagnaia 88. 5. Mir 78. 6. Viñales 75. 7. Oliveira 54. 8. Aleix Espargaró 44. 9. Binder 43. 10. Morbidelli 40. 11. Nakagami 31. 12. Pol Espargaró 29. 13. Bastianini 26. 14. Alex Márquez 25. 15. Rins 23. 16. Petrucci 23. 17. 17. Martin 19. 18. Marc Márquez 16. 19. Rossi 15. 20. Lecuona 13. 21. Marini 13. 22. Bradl 11. 23. Savadori 4. 24. Pirro 3. 25. Rabat 1.

Stand Konstrukteurs-WM:
1. Yamaha 143 Punkte. 2. Ducati 143. 3. KTM 83. 4. Suzuki 82. 5. Honda 52. 6. Aprilia 45.

Stand Team-WM:
1. Monster Energy Yamaha 190 Punkte. 2. Ducati Lenovo 178. 3. Pramac Racing 124. 4. Suzuki Ecstar 101. 5. Red Bull KTM Factory Racing 97. 6. LCR-Honda 56. 7. Petronas Yamaha SRT 55. 8. Repsol Honda 52. 9. Aprilia Racing Team Gresini 48. 10. Esponsorama Racing Ducati 39. 11. Tech3 KTM Factory Racing 36.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 23.06., 23:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 24.06., 00:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 01:30, ORF Sport+
    Highlights ERC Rallye 2021 - 1. Station Polen
  • Do.. 24.06., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 24.06., 01:50, Motorvision TV
    Classic
  • Do.. 24.06., 02:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 03:30, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2000 - Großer Preis von Belgien
  • Do.. 24.06., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 24.06., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 24.06., 05:35, DMAX
    Carinis Classic Cars
» zum TV-Programm
2DE