Aleix Espargaró (Aprilia/10.): Für Poker entschieden

Von Johannes Orasche
Brad Binder lag vor dem Regen nur 1,7 sec vor Aleix Espargaró

Brad Binder lag vor dem Regen nur 1,7 sec vor Aleix Espargaró

Aprilia-Held Aleix Espargaró war einer der leidtragenden Fahrer in der turbulenten Schlussphase des MotoGP-Rennens von Spielberg 2.

Aleix Espargaró lag vor Beginn des Regenschauers drei Runden vor Schluss auf Platz 7. Der Spanier wurde dann auf P2 gespült, als die Meute mit Ausnahme von Brad Binder (Red Bull-KTM) zum Motorradwechsel hetzte.

Mit Slicks auf feuchter Piste war der Katalane zu recht vorsichtig. In den letzten eineinhalb Runden wurde Espargaro dann auch noch von einem gesamten Pulk geschluckt. Am Ende wurde es nur P10. "Mein Start war gut, aber auf der ersten Runde war das Bike auf der Geraden langsam, viele Fahrer haben mich überholt. Nächste Runde hatte ich schon '+1' auf der Anzeige. Es war frustrierend, vor allem im fünften und sechsten Gang.»

«Runde für Runde habe ich mich dann im Rennen besser gefühlt, ich habe viele Fahrer überholt, auch Oliveira. Ich habe auch Binder eingeholt, war schneller als er. Meine Pace war ähnlich, wie jene der Top-Asse. Ich war dann auf Platz 6 oder Platz 7. Als es zu regnen begann, habe ich mich für den Poker entschieden.»

Dann schnüffelte Espargaró sogar am ersten MotoGP-Podium für Aprilia. «Drei Runden vor Schluss habe ich Platz 2 gesehen. Ich wusste, dass der Regen kommt. Ich habe dann in einigen Teilen noch etwas mehr riskiert, als es dort noch etwas trockener war, das war in den Bergab-Kurven vor Start und Ziel. Vor Kurve 1 war es dann nass.»

«Auf der letzten Runde kam ich von der Piste ab, es war leider Pech. Beide Räder haben blockiert, obwohl ich schon fast mitten auf der Geraden gebremst habe. Ich bin auf die Mauer zugefahren. Es war das Risiko, das leider nicht aufgegangen ist, es war Pech. Ich war aber mit meinem Rennen auf trockener Piste zufrieden.»

«Unser Bike ist zu 90 Prozent auf allen Pisten perfekt. Ich würde ein Podium gern auf trockener Piste holen. Es gibt keinen, der es liebt, mit Slicks auf regennasser Piste zu fahren. Ich hasse es, auf feuchtem Asphalt zu fahren, aber ich war mutig. Die Jungs, die vor mir waren, waren nicht schneller als ich. Aber eigentlich müssen wir happy sein, wie wir jetzt auf trockener Piste performen.»

Ergebnisse MotoGP Red Bull Ring, 15. August 2021:

1. Brad Binder (ZA), KTM, 28 Runden in 40:46,928 min
2. Pecco Bagnaia (I), Ducati, +9,991 sec
3. Jorge Martin (E), Ducati, +11,570
4. Joan Mir (E), Suzuki, +12,623
5. Luca Marini (I), Ducati, +14,831
6. Iker Lecuona (E), KTM, +14,952
7. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +16,650
8. Valentino Rossi (I), Yamaha, +17,150
9. Alex Márquez (E), Honda, +17,692
10. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +18,270
11. Jack Miller (AUS), Ducati, +25,144
12. Danilo Petrucci (I), KTM, +25,193
13. Takaaki Nakagami (J), Honda, +25,603
14. Alex Rins (E), Suzuki, +30,642
15. Marc Márquez (E), Honda, +35,459
16. Pol Espargaró (E), Honda, +40,384
17. Cal Crutchlow (GB), Yamaha, +52,950
– Miguel Oliveira (P), KTM, 6 Runden zurück
– Johann Zarco (F), Ducati, 10 Runden zurück
– Enea Bastianini (I), Ducati, 22 Runden zurück

Stand Fahrer-WM nach 11 von 18 Rennen:

1. Quartararo, 181 Punkte. 2. Bagnaia 134. 3. Mir 134. 4. Zarco 132. 5. Miller 105. 6. Binder 98. 7. Viñales 95. 8. Oliveira 85. 9. Aleix Espargaró 67. 10. Martin 64. 11. Marc Márquez 59. 12. Nakagami 55. 13. Rins 44. 14. Alex Márquez 41. 15. Pol Espargaró 41. 16. Morbidelli 40. 17. Bastianini 31. 18. Petrucci 30. 19. Rossi 28. 20. Marini 27. 21. Lecuona 24. 22. Bradl 11. 23. Pedrosa 6. 24. Savadori 4. 25. Pirro 3. 26. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 212 Punkte. 2. Yamaha 209. 3. KTM 152. 4. Suzuki 138. 5. Honda 104. 6. Aprilia 68.

Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha, 276 Punkte. 2. Ducati Lenovo 239. 3. Pramac Racing 200. 4. Red Bull KTM Factory Racing 183. 5. Suzuki Ecstar 178. 6. Repsol Honda 107. 7. LCR Honda 96. 8. Aprilia Racing Team Gresini 71. 9. Petronas Yamaha SRT 68. 10. Esponsorama Racing Ducati 58. 11. Tech3 KTM Factory Racing 54.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 31.01., 09:55, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Di.. 31.01., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 31.01., 11:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 31.01., 13:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di.. 31.01., 15:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 31.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Di.. 31.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 31.01., 16:25, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 31.01., 16:55, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Di.. 31.01., 17:45, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
» zum TV-Programm
3