Aleix Espargaró (Aprilia/3.): «Es ist sehr lange her»

Von Johannes Orasche
Aprilia feierte dank Aleix Espargaró in Silverstone den ersten MotoGP-Podiumsplatz für das kostspielige MotoGP-Projekt.

Aleix Espargaró bescherte mit einem fabelhaften Rennen der Aprilia-Truppe in Silverstone den ersten Podiumsplatz in der MotoGP-WM. Der 32-jährige Katalane stand zuvor ganze sieben Jahre nicht mehr auf dem Podium in der MotoGP-Königsklasse. 2014 erreichte er in Aragón auf der Forward-Open-Class-Yamaha auf nasser Fahrbahn hinter Jorge Lorenzo Platz 2, Dritter wurde Cal Crutchlow vor Stefan Bradl.

«Es ist lange her», strahlte der Katalane bei der Pressekonferenz. «Es war sehr wichtig, in diesem Jahr noch mal auf das Podium zu fahren. Es war diesmal auch nicht wegen den Stürzen der anderen Fahrer oder wegen des Wetters. Das war sehr wichtig», gibt Espargaró zu bedenken.

Der zweifache Familienvater sagt auch: «Ich denke, wir machen einen guten Job, wir sind näher dran denn je. Ich denke, wir verdienen das. Ich habe stark gelitten in den vergangenen Jahren, ich bin auch oft gestürzt. Es war einige meiner härtesten Jahre. Ich hoffe, wir können das Momentum so halten.»

«Aprilia macht wirklich gute Fortschritte. Seit Massimo Rivola da ist, geht viel vorwärts. Im Jahr 2022 sind wir ein echtes Werksteam, dann kommt auch Maverick dazu, ich freue mich. Jetzt habe ich viel weniger Druck. Alle Leute haben immer wieder gefragt, ob ein Podium möglich ist.»

Zum Bruderduell gegen Pol und dem Kampf gegen Miller erklärte Aleix: «Die ersten Runden waren gut, ich habe mich mit vollem Tag sehr gut gefühlt. Als ich Pol sah, wollte ich ihm folgen. Dann hat das Bike ausgesetzt auf der Gegengeraden. Ich hatte deshalb keine Chance mehr, Fabio zu folgen. Mein Rennen wäre leichter gewesen, wenn ich Fabio für fünf oder sechs Runden hätte folgen können. In der letzten Runde habe ich einen Fehler gemacht, ich hatte Rins wegen Platz 2 im Visier. In der letzten Schikane hatte ich deshalb einen Fehler. Ich hatte aber mehr Traktion als Jack Miller und konnte Platz 3 noch zurückholen. Ich war voll überzeugt von meinen Fähigkeiten.»

Der Ausblick des Aprilia-Helden: «Aragón ist eine Piste, die ich sehr mag, schauen wir mal. Wir sind in guter Form, das Bike funktioniert gut. Normal ist das Bike dort konkurrenzfähig. Es ist nicht das bevorzugte Terrain von Fabio, vielleicht ist das Rennen dann langsamer. Ich will dort wieder um das Podium kämpfen.»

Aleix Espargaró hat im MotorLand auf der Aprilia bereits drei sechste Plätze erobert: 2015, 2017 und 2018.

Zur Erinnerung: Sechste Plätze waren bisher das Maximum für den italienischen Hersteller in der MotoGP-Klasse.

Ergebnisse MotoGP Silverstone/GB:

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 20 Runden in 40:20,579 min
2. Alex Rins, Suzuki, +2,663 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, +4,105
4. Jack Miller, Ducati, +4,254
5. Pol Espargaró, Honda, +8,462
6. Brad Binder, KTM, +12,189
7. Iker Lecuona, KTM, +13,560
8. Alex Márquez, Honda, +14,044
9. Joan Mir, Suzuki, +16,226
10. Danilo Petrucci, KTM, +16,287
11. Johann Zarco, Ducati, +16,339
12. Enea Bastianini, Ducati, +17,696
13. Takaaki Nakagami, Honda, +18,285
14. Pecco Bagnaia, Ducati, +20,913
15. Luca Marini, Ducati, +21,018
16. Miguel Oliveira, KTM, +22,022
17. Cal Crutchlow, Yamaha, +23,232
18. Valentino Rossi, Yamaha, +29,758
19. Jake Dixon, Yamaha, +50,845
– Jorge Martin, Ducati, 19 Runden zurück
– Marc Márquez, Honda, 1. Runde nicht beendet

Stand Fahrer-WM nach 12 von 18 Rennen:

1. Quartararo, 206 Punkte. 2. Mir 141. 3. Zarco 137. 4. Bagnaia 136. 5. Miller 118. 6. Binder 108. 7. Viñales 95. 8. Oliveira 85. 9. Aleix Espargaró 83. 10. Martin 64. 11. Rins 64. 12. Marc Márquez 59. 13. Nakagami 58. 14. Pol Espargaró 52. 15. Alex Márquez 50. 16. Morbidelli 40. 17. Petrucci 36. 18. Bastianini 35. 19. Lecuona 33. 20. Marini 28. 21. Rossi 28. 22. Bradl 11. 23. Pedrosa 6. 24. Savadori 4. 25. Pirro 3. 26. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Yamaha 234. 2. Ducati 225 Punkte. 3. KTM 162. 4. Suzuki 158. 5. Honda 115. 6. Aprilia 84.

Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha, 301 Punkte. 2. Ducati Lenovo 254. 3. Pramac Racing 205. 4. Suzuki Ecstar 205. 5. Red Bull KTM Factory Racing 193. 6. Repsol Honda 118. 7. LCR Honda 107. 8. Aprilia Racing Team Gresini 87. 9. Tech3 KTM Factory Racing 69. 10 Petronas Yamaha SRT 68. 11. Esponsorama Racing Ducati 63.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 15:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 07.07., 15:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Do.. 07.07., 15:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 15:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Do.. 07.07., 16:00, ORF Sport+
    LIVE Extreme E 2022 - 2. Rennen Island Xpris Sardinien aus Sardinien
  • Do.. 07.07., 18:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Do.. 07.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 07.07., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Do.. 07.07., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 21:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
7AT