Joan Mir: «Habe gute Erinnerungen an Misano»

Von Maximilian Wendl
Die Suzuki-Piloten Alex Rins und Joan Mir gehen davon aus, dass die GSX-RR zum Misano World Circuit Marco Simoncelli passen wird. Für Projektleiter Shinichi Sahara geht der Blick in Richtung Podest an diesem Wochenende.

Joan Mir weiß, wie wichtig die beiden Misano-Rennen im Vorjahr waren, um am Ende Weltmeister zu werden. Ein zweiter und ein dritter Rang sprangen an der Adriaküste heraus. Mit ähnlichen Resultaten könnte der Spanier wohl auch 2021 leben. «Natürlich habe ich gute Erinnerungen an diese Strecke», bestätigt Mir. «Sie ist knifflig mit ihren vielen engen Kurven.» Insgesamt wechseln die Fahrer pro Runde 35 Mal den Gang - das ist eine Kuriosität.

Alex Rins reist mit negativeren Gefühlen an. Er erlebte eine schreckliche Qualifikation im MotorLand Aragón und startete nur von P20. Immerhin konnte er sich noch auf den zwölften Rang nach vorn arbeiten, doch zufrieden war Rins nicht: «Ich war letztes Wochenende ziemlich enttäuscht. Einerseits war ich froh, dass ich im Vergleich zu meinem Startplatz einige Plätze gutmachen konnte, aber es war schade, dass ich nicht mehr erreicht habe.»

Sein Blick geht nach vorn, denn für Rins geht es nur noch darum, die WM bestmöglich zu beenden. Er sagt: «Meine Motivation ist immer noch hoch und ich bin bereit, Misano mit meiner GSX-RR in Angriff zu nehmen. Diese Strecke macht immer Spaß und liegt unserem Motorrad sehr gut, also schauen wir mal, was möglich ist.»

Projektleiter Shinichi Sahara träumt vom Podum: «Diese aufeinanderfolgenden Rennen sind harte Arbeit, aber sie können auch sehr schön sein, weil man den Schwung behält und immer bereit sein muss. Wir wissen, dass noch mehr Arbeit vor uns liegt, und wir werden weiter pushen, aber unsere Motivation ist hoch, und wir würden gerne wieder auf dem Podium stehen.»

Stand Fahrer-WM nach 13 von 18 Rennen:

1. Quartararo, 214 Punkte. 2. Bagnaia 161. 3. Mir 157. 4. Zarco 137. 5. Miller 129. 6. Binder 117. 7. Aleix Espargaró 96. 8. Viñales 95. 9. Oliveira 87. 10. Marc Márquez 79. 11. Martin 71. 12. Rins 68. 13. Nakagami 64. 14. Pol Espargaró 55. 15. Alex Márquez 49. 16. Bastianini 45. 17. Morbidelli 40. 18. Lecuona 38. 19. Petrucci 37. 20. Marini 28. 21. Rossi 28. 22. Bradl 11. 23. Pedrosa 6. 24. Savadori 4. 25. Pirro 3. 26. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati, 250 Punkte 2. Yamaha 242. 3. Suzuki 174. 4. KTM 171. 5. Honda 135. 6. Aprilia 97.

Team-WM:
1. Monster Energy Yamaha, 309 Punkte. 2. Ducati Lenovo 290. 3. Suzuki Ecstar 225. 4. Pramac Racing 212. 5. Red Bull KTM Factory Racing 204. 6. Repsol Honda 141. 7. LCR Honda 113. 8. Aprilia Racing Team Gresini 100. 9. Tech3 KTM Factory Racing 75. 10. Esponsorama Racing Ducati 73. 11. Petronas Yamaha SRT 68.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Beste Formel 1 aller Zeiten? Zahlen sprechen dagegen

Mathias Brunner
​Die Formel 1 boomt, besonders in den USA. Die neue Flügelauto-Generation sollte mehr Überholmanöver denn je und packenden Sport liefern. Ein Blick in die Statistik enthüllt jedoch Erstaunliches.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 06.02., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Mo.. 06.02., 21:10, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 06.02., 21:25, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Mo.. 06.02., 22:20, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2023
  • Mo.. 06.02., 22:20, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
  • Mo.. 06.02., 22:50, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Mo.. 06.02., 23:00, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 06.02., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 06.02., 23:30, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Mo.. 06.02., 23:45, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy 2022
» zum TV-Programm
3