Pol Espargaró (Honda/12.): Schuld liegt ganz bei mir

Von Johannes Orasche
Repsol-Honda-Fahrer Pol Espargaro musste sich im Qualfying 2 von Austin mit dem zwölften und letzten Position begnügen und sprach über seine eigenen Fehler.

Eine Sekunde Rückstand war für Pol Espargaró im Qualifying 2 von Austin zu viel. Der 30-jährige Spanier musste sich sich mit Startplatz 12 zufrieden geben. Er geht somit hinter seinem Teamkollegen Marc Márquez und Taka Nakagami (LCR-Honda) am Sonntag als drittbester Honda-Fahrer in das Rennen auf dem extrem welligen «Circuit of the Americas».

Der Katalane musste auch einen Abflug verdauen. «Ich habe im Q2 dann um fünf oder acht Sekunden den letzten Versuch verpasst. Ich war in einer Gruppe mit Jack und einigen anderen Fahrern und leider nicht gut genug, um festzustellen, dass es die letzte Runde war. Ich konnte somit den zweiten Reifen nicht ausnutzen. Die Schuld liegt ganz bei mir.»

Der jüngere Espargaró-Bruder stellt zudem fest: «Ich habe nicht gut performt, das macht mich sauer. Vorne klappt mir das Vorderrad oft ein. Das Bike lässt sich mit dem harten Reifen schwer einlenken. Es wird definitiv kein einfaches Rennen.»

«20 Runden sind Teil des Sports – die Renndistanz wird physisch anstrengend», weiß Pol. «Aber das gehört zu unserem Job. Es ist klar, dass dieser WM-Lauf kein Honiglecken wird. Es geht auch darum, wie viele Stunden man trainiert. Aber es wird sicher mühsam. Ich fühle mich besser mit den Tagen. Es war am Samstag nicht mehr so schlimm wie noch am Freitag.»

«Ich will im Rennen stark sein», hat. sich Pol vorgenommen. «Ich musste nach dem Sturz das andere Bike mit anderen Reifen nehmen. Das gibt dir nicht viel Vertrauen für das Qualifiyng. Das alles hat mich in eine schlechte Position gebracht. Man muss im Rennen konstant sein. Es wird körperlich wirklich hart.»

MotoGP-Ergebnis, Austin, Q2 (2. Oktober):

1. Bagnaia, Ducati, 2:02,781 min
2. Quartararo, Yamaha, 2:03,129 min, + 0,348 sec
3. Marc Márquez, Honda, 2:03,209, + 0,428
4. Martin, Ducati, 2:03,278, + 0,497
5. Nakagami, Honda, 2:03,292, + 0,511
6. Zarco, Ducati, 2:03,379, + 0,598
7. Rins, Suzuki, 2:03,453, + 0,672
8. Mir, Suzuki, 2:03,528, + 0,747
9. Marini, Ducati, 2:03,546, + 0,765
10. Miller, Ducati, 2:03,720, + 0,939
11. Binder, KTM, 2:03,781, + 1,000
12. Pol Espargaró, Honda, 2:03,875, + 1,094

Die weitere Startaufstellung:
13. Morbidelli, Yamaha, 2:03,872 min
14. Dovizioso, Yamaha, 2:04,044
15. Alex Márquez, Honda, 2:04,100
16. Bastianini, Ducati, 2:04,118
17. Lecuona, KTM, 2:04,324
18. Oliveira, KTM, 2:04,392
19. Aleix Espargaró, Aprilia, 2:04,419
20. Rossi, Yamaha, 2:04,699
21. Petrucci, KTM, 2:04,829

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 18.01., 11:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 18.01., 11:40, Motorvision TV
    Super Cars
  • Di.. 18.01., 12:35, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di.. 18.01., 13:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di.. 18.01., 13:35, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 18.01., 14:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Di.. 18.01., 16:30, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
» zum TV-Programm
3DE