Fabio Quartararo (2.): «Schmeckt besser als der Sieg»

Von Johannes Orasche
MotoGP-WM-Leader Fabio Quartararo (Yamaha) jubelte nach seinem zweiten Rang in Austin wie ein Sieger und erklärte auch seine Beweggründe.

Yamaha-Star Fabio Quartararo war auf dem Circuit of the Americas am Sonntag der einzige Fahrer, der an Sieger Marc Marquez (Repsol Honda) halbwegs dranbleiben konnte. Der Franzose sicherte sich für Platz 2 wertvolle 20 Punkte.

Im Ziel fehlten Quartararo (22) dann 4,6 Sekunden auf den beeindruckenden Marquez. Im Parc Ferme unmittelbar nach der Zielflagge ließ der Franzose seinen Emotionen freien Lauf und zeigte sich auch erleichtert. «Das schmeckt heute hier besser als der Sieg», strahlte Quartararo übers ganze Gesicht. «Ich fühle mich echt gut.»

Der Franzose hatte in den USA arg mit der Zeitumstellung zu kämpfen. «Es war physisch ein sehr hartes Rennen. Am Ende zu sehen, dass wir vor Pecco im Ziel sind, macht mich sehr glücklich – es tut so gut. Die amerikanischen Fans waren unglaublich.»

«Ich versuchte an Marc dranzubleiben, denn hinter mir war eine große Gruppe. Ich habe das Maximum gegeben, Marc hat am Anfang etwas weniger gepusht, danach ist er jedoch wahnsinnig schnell gefahren und ich habe dann probiert, einfach so schnell wie möglich zu sein», betonte der Yamaha-Werkspilot. «Marc war am Ende drei oder vier Zehntelsekunden schneller als ich, aber mein Ziel war das Podium und das haben wir erreicht. Ich bin glücklich und sprachlos.»

Und der Südfranzose hatte selbstverständlich auch sofort den WM-Stand im Kopf, wo er nun mit einem Polster von 52 Zählern auf Bagnaia nach Misano Adriatico an die Adria reisen wird. «Ich bin so glücklich, dass ich die Führung in der Weltmeisterschaft weiter ausbauen konnte.»

Quartararo weiter: «Ich hatte großen Druck bei diesem Rennen, jedoch nur von mir selbst, niemand von Yamaha hat mich unter Druck gestellt. Nun kommen wir mit 50 Punkten Vorsprung nach Misano, dort werde ich mein Bestes geben, aber wenn es mit dem Titel dort nicht funktioniert, versuchen wir es eben in Portimão.»

«Ich bin im Meisterschaftsmodus, aber wenn ich die Chance auf den Rennsieg in Misano habe, werde ich natürlich den Sieg anpeilen», sagte er und fügte abschließend hinzu: «Wir arbeiten Schritt für Schritt weiter. Diese Saison ist sehr emotional für mich und immer näher an meinen größten Kindheitstraum zu rücken, den ich schon seit mehr als 15 Jahren in mir trage, ist wirklich großartig.»

MotoGP-Ergebnis, Austin (3. Oktober):

1. Marc Márquez, Honda, 20 Runden
2. Quartararo, Yamaha, + 4,679 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 8,547
4. Rins, Suzuki, + 11,098
5. Martin, Ducati, + 11,752
6. Bastianini, Ducati, + 13,269
7. Miller, Ducati, + 14,722
8. Mir*, Suzuki, + 13,406
9. Binder, KTM, + 15,832
10. Pol Espargaró, Honda, + 20,265
11. Oliveira, KTM, + 23,055
12. Alex Márquez, Honda, + 24,743
13. Dovizioso, Yamaha, + 25,307
14. Marini, Ducati, + 26,853
15. Rossi, Yamaha, + 28,055
16. Lecuona, KTM, + 30,989
17. Nakagami, Honda, + 35,251
18. Petrucci, KTM, + 42,239
19. Morbidelli, Yamaha, + 49,854

* Strafe wegen «unverantwortlicher Fahrweise», einen Platz zurückversetzt.

Stand Fahrer-WM nach 15 von 18 Rennen:

1. Quartararo 254 Punkte. 2. Bagnaia 202. 3. Mir 175. 4. Miller 149. 5. Zarco 141. 6. Binder 131. 7. Marc Márquez 117. 8. Aleix Espargaró 104. 9. Viñales 98. 10. Oliveira 92. 11. Martin 82. 12. Rins 81. 13. Bastianini 71. 14. Nakagami 70. 15. Pol Espargaró 70. 16. Alex Márquez 54. 17. Morbidelli 40. 18. Lecuona 38. 19. Petrucci 37. 20. Marini 30. 21. Rossi 29. 22. Bradl 13. 23. Pirro 8. 24. Pedrosa 6. 25. Savadori 4. 26. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 291 Punkte 2. Yamaha 282. 3. Suzuki 197. 4. KTM 185. 5. Honda 173. 6. Aprilia 105.

Team-WM:

1. Ducati Lenovo 351 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 349. 3. Suzuki Ecstar 256. 4. Pramac Racing 227. 5. Red Bull KTM Factory Racing 223. 6. Repsol Honda 194. 7. LCR Honda 124. 8. Aprilia Racing Team Gresini 111. 9. Esponsorama Racing Ducati 101. 10. Tech3 KTM Factory Racing 75. 11. Petronas Yamaha SRT 72.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 19.01., 16:50, Motorvision TV
    Isle of Man TT Besten Rennen Aller Zeiten
  • Mi.. 19.01., 17:35, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Mi.. 19.01., 18:05, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mi.. 19.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 19.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 19.01., 19:25, Sky Nostalgie
    Die fliegenden Ärzte
  • Mi.. 19.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi.. 19.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 19.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 19.01., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
» zum TV-Programm
3DE