Mir und Rins: Mit einem guten Gefühl nach Misano

Von Maximilian Wendl
Joan Mir und Alex Rins nehmen Jack Miller ins Sandwich

Joan Mir und Alex Rins nehmen Jack Miller ins Sandwich

Der Traum von der Titelverteidigung hat sich erledigt. Für Joan Mir geht es nur noch um einen versöhnlichen Saisonabschluss. Er und sein Suzuki-Stallrivale Alex Rins sind aber guter Dinge, in Misano vorne mitzumischen.

Mit den besten Erinnerungen kommen Weltmeister Joan Mir und Alex Rins nicht zurück nach Misano. Beim ersten Auftritt an der Adria-Küste in dieser Saison wurde Mir Sechster, während sein Suzuki-Stallrivale Rins ausschied.

Für Mir hat sich der Traum von der Titelverteidigung erledigt. Er liegt bei maximal 75 Punkten, die es noch zu holen gibt, mit 79 Zählern Rückstand auf dem dritten Rang. Er sagt vor dem Rennwochenende: «Es ist seltsam, so schnell wieder hier zu sein. Aber es ist auch sehr schön, dass wir auf den Misano World Circuit zurückkehren, denn ich mag diesen Ort. Im letzten Jahr habe ich auf dieser Strecke zwei Podiumsplätze errungen und ich würde gerne an diesem Wochenende wieder auf das Treppchen kommen, denn ich denke, die Atmosphäre wird unglaublich sein. Ich habe das Gefühl, dass wir gut abschneiden können.»

Rins stand in dieser Saison häufig im Schatten von Mir. Das lag mitunter auch daran, dass der 25-Jährige zu oft ausschied, obwohl er aussichtsreich platziert war. In Austin konnte er als Vierter für positive Schlagzeilen sorgen und deswegen ist er auch optimistisch - zumal sein Akku wieder aufgeladen ist. «Ich habe nach dem Rennen in Texas eine kleine Pause eingelegt. Es war schön, zu Hause ein wenig Kraft zu tanken und sich für den letzten Teil der Saison neu zu konzentrieren. Ich bin sehr daran interessiert, die schlechten Erinnerungen vom Ausfall beim ersten Mal umzukehren und sie an diesem Wochenende durch eine schöne, feierliche Erinnerung zu ersetzen», meint Rins.

Stand Fahrer-WM nach 15 von 18 Rennen:

1. Quartararo 254 Punkte. 2. Bagnaia 202. 3. Mir 175. 4. Miller 149. 5. Zarco 141. 6. Binder 131. 7. Marc Márquez 117. 8. Aleix Espargaró 104. 9. Viñales 98. 10. Oliveira 92. 11. Martin 82. 12. Rins 81. 13. Bastianini 71. 14. Nakagami 70. 15. Pol Espargaró 70. 16. Alex Márquez 54. 17. Morbidelli 40. 18. Lecuona 38. 19. Petrucci 37. 20. Marini 30. 21. Rossi 29. 22. Bradl 13. 23. Pirro 8. 24. Pedrosa 6. 25. Savadori 4. 26. Dovizioso 3. 27. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 291 Punkte 2. Yamaha 282. 3. Suzuki 197. 4. KTM 185. 5. Honda 173. 6. Aprilia 105.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo 351 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 349. 3. Suzuki Ecstar 256. 4. Pramac Racing 227. 5. Red Bull KTM Factory Racing 223. 6. Repsol Honda 194. 7. LCR Honda 124. 8. Aprilia Racing Team Gresini 111. 9. Esponsorama Racing Ducati 101. 10. Tech3 KTM Factory Racing 75. 11. Petronas Yamaha SRT 72.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 06.12., 23:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Di.. 07.12., 00:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 07.12., 01:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 07.12., 02:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 07.12., 03:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Di.. 07.12., 04:45, Schweiz 2
    Benzin im Blut
  • Di.. 07.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 07.12., 05:50, Super RTL
    Rev & Roll
  • Di.. 07.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 07.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE