Iker Lecuona (KTM/16.): Elektronik funktioniert nicht

Von Günther Wiesinger
Iker Lecuona: Ein Sturz ruinierte das FP2

Iker Lecuona: Ein Sturz ruinierte das FP2

Im nassen ersten Training von Valencia gelang Iker Lecuona die Bestzeit. Im trockenen FP2 kam er über Platz 16 nicht hinaus.

Während Valencia-Liebhaber Jack Miller am Freitag im FP1 mit 1:30,927 min für die Tagesbestzeit sorgte, gelang Iker Lecuona auf dem 4,005 km langen Circuit Ricardo Tormo (fünf Rechtskurven, neun Linkskurven, längste Gerade: 876 Meter) im nassen FP1 am Vormittag die Bestzeit. Am Nachmittag stürzte der unerschrockene Spanier in Turn 11. Deshalb blieb dem KTM-Tech3-Werksfahrer nur Platz 11. Mit 1:32,908 min verlor er 1,171 sec auf die Miller-Bestmarke. Zum Vergleich: Die Pole-Position erreichte Franco Morbidelli hier 2020 mit 1:30,168 min (= 159,9 km/h). Die schnellste Rennrunde legte Jack Miller (Ducati) im Vorjahr in 1:31,378 min zurück (= 157,7 km/h).

«Beim Sturz bin ich unversehrt geblieben», berichtete Lecuona, der Miguel Oliveira hinter sich ließ, den er am Sonntag in Portugal beim Kampf um Platz 10 aus dem Weg geräumt hat. «Der Sturz kam unerwartet , ich habe das Vorderrad aus der Kontrolle verloren, vorher hate ich ein kleines Chattering. Das war keine große Sache. Ich konnte mich aufrappeln, das Bike schnappen und zur Box fahren.»

Lecuona: «Ich habe im FP2 einige Reifenmischungen probiert, wie alle andern Fahrer. Aber ich hatte Mühe. Irgendetwas hat nicht funktioniert. Eigentlich habe ich mich gut gefühlt, aber der Speed und die Rundenzeiten haben nicht gepasst. Wir haben gewisse Probleme mit den Bremsen, aber auch mit der Elektronik. Das ist eine außergewöhnliche Piste, sie unterscheidet sich stark von allen andern im Kalender. Wir haben eine gewisse Basis, aber das Elektronik-Set-up müssen wir verbessern. Wir haben die Elektronik während der Saison verändert, aber mi diesem System können wir hier unmöglich schnell fahren.»

«Ich muss am Abend mit meinem Team überlegen, was wir tun können», ergänzte Iker Lecuona. «Ich muss mit meinem Data-Recording-Ingenieur besprechen, was wir für morgen bei der ECU verbessern können. Sie macht hier den Unterschied aus.»

MotoGP Valencia, kombinierte Zeiten nach FP2 (12. November):

1. Miller, Ducati, 1:30,927 min
2. Pol Espargaró, Honda, + 0,012 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 0,068
4. Rins, Suzuki, + 0,409
5. Martin, Ducati, + 0,469
6. Nakagami, Honda, + 0,500
7. Mir, Suzuki, + 0,586
8. Binder, KTM, + 0,594
9. Dovizioso, Yamaha, + 0,670
10. Zarco, Ducati, + 0,676
11. Quartararo, Yamaha, + 0,781
12. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,893
13. Morbidelli, Yamaha, + 0,905
14. Alex Márquez, Honda, + 0,925
15. Petrucci, KTM, + 1,156
16. Lecuona, KTM, + 1,171
17. Oliveira, KTM, + 1,281
18. Viñales, Aprilia, + 1,287
19. Bastianini, Ducati, + 1,292
20. Marini, Ducati, + 1,302
21. Rossi, Yamaha, + 1,358

MotoGP Valencia, Ergebnis FP1 (12. November)

1. Iker Lecuona, KTM, 1:40,569 min
2. Jack Miller, Ducati, + 0,155 sec
3. Miguel Oliveira, KTM, + 0,161
4. Johann Zarco, Ducati, + 0,371
5. Joan Mir, Suzuki, + 0,374
6. Francesco Bagnaia, Ducati, + 0,446
7. Luca Marini, Ducati, + 0,535
8. Franco Morbidelli, Yamaha, + 0,631
9. Pol Espargaró, Honda, + 0,731
10. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,917
11. Alex Rins, Suzuki, + 0,943
12. Jorge Martin, Ducati, + 0,978
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,320
14. Enea Bastianini, Ducati, + 1,405
15. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,512
16. Alex Márquez, Honda, + 1,589
17. Brad Binder, KTM, + 1,599
18. Andrea Dovizioso, Yamaha, + 1,613
19. Danilo Petrucci, KTM, + 1,869
20. Maverick Vinales, Aprilia, + 2,198
21. Valentino Rossi, Yamaha, + 12,412

Moto3 Valencia, kombinierte Zeiten nach FP2 (12. November):

1. Izan Guevara, GASGAS, 1:39,561 min
2. Darryn Binder, Honda, + 0,048 sec
3. Andrea Migno, Honda, + 0,193
4. Filip Salac, KTM, + 0,209
5. Pedro Acosta, KTM, + 0,332
6. Yuki Kunii, Honda, + 0,436
7. Romano Fenati, Husqvarna, + 0,473
8. Ayumu Sasaki, KTM, + 0,478
9. Sergio Garcia, GASGAS, + 0,497
10. John McPhee, Honda, + 0,521
11. Niccoló Antonelli, KTM, + 0,526
12. Adrian Fernandez, Husqvarna, + 0,583
13. Carlos Tatay, KTM, + 0,662
14. Deniz Öncü, KTM, + 0,692


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 19.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 19.01., 16:50, Motorvision TV
    Isle of Man TT Besten Rennen Aller Zeiten
  • Mi.. 19.01., 17:35, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Mi.. 19.01., 18:05, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mi.. 19.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 19.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 19.01., 19:25, Sky Nostalgie
    Die fliegenden Ärzte
  • Mi.. 19.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi.. 19.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 19.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE