Jorge Lorenzo: Verbale Spitze gegen Valentino Rossi

Von Otto Zuber
Sepang 2015: Valentino Rossi blickt auf den gestürzten Marc Márquez zurück

Sepang 2015: Valentino Rossi blickt auf den gestürzten Marc Márquez zurück

Der frühere GP-Pilot Jorge Lorenzo ist sich sicher: Valentino Rossi hätte den Titelkampf 2015 auch ohne die Startplatz-Strafe verloren, die er für den Sepang-Crash mit Marc Márquez kassiert hatte.

Der Sepang-Crash von Valentino Rossi und Marc Márquez in der Saison 2015 sorgte für viele hitzige Diskussionen unter den Beobachtern und MotoGP-Fans. Denn für das unliebsame Aufeinandertreffen kassierte Rossi eine Rückversetzung ans Ende des Startfeldes für das letzte Rennen der Saison in Valencia.

Der damalige Yamaha-Star konnte sich zwar bis auf den vierten Platz zurückkämpfen. Der Titel ging in jenem Jahr aber an Jorge Lorenzo, der das Rennen für sich entschied. Rossi erklärte noch Jahre später, dass ihm der Titel gestohlen wurde, weil sich Marc Márquez in den Titelkampf eingemischt und seinem Landsmann Lorenzo Schützenhilfe geleistet hatte.

Lorenzo ist sich aber sicher, dass Rossi die WM auch ohne die Strafversetzung verloren hätte. Er erklärte unlängst im «Motosan»-Interview: «Bereits in Argentinien hatte Rossi realisiert, dass er eine Chance auf den WM-Titel hatte und dann kam es zu dem berühmten Kontakt, bei dem Marc das Nachsehen hatte. Von aussen betrachtet denke ich, dass Marc das Gefühl hatte, Rossi hätte es mit Absicht gemacht und er mochte auch nicht, dass er sich nicht nach seinem Wohlergehen nach dem Crash erkundigt hatte.»

«Von da an kühlte sich das Verhältnis zwischen den beiden ab und dann gab es diese berühmte Pressekonferenz in Malaysia, die auch nicht half», erinnerte sich der Spanier. Und er betonte: «Aber auch wenn Rossi in Valencia nicht bestraft worden wäre, dann wäre er sowohl im Training als auch im Rennen Vierter geworden. Denn Honda und ich waren auf dieser Strecke eindeutig schneller als er.»

MotoGP Endstand Fahrer-WM 2021 (nach 18 Rennen):

1.Quartararo 278 Punkte. 2. Bagnaia 252. 3. Mir 208. 4. Miller 181. 5. Zarco 173. 6. Binder 151. 7. Marc Márquez 142. 8. Aleix Espargaró 120. 9. Martin 111. 10. Viñales 106. 11.Bastianini 102. 12. Pol Espargaró 100. 13. Rins 99. 14. Oliveira 94. 15. Nakagami 76. 16. Alex Márquez 70. 17. Morbidelli 47. 18. Rossi 44. 19. Marini 41. 20. Lecuona 39. 21. Petrucci 37. 22. Bradl 14. 23. Pirro 12. 24. Dovizioso 12. 25. Pedrosa 6. 26. Savadori 4. 27. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 357 Punkte. 2. Yamaha 309. 3. Suzuki 240. 4. Honda 214. 5. KTM 205. 6. Aprilia 121.

Team-WM

1. Ducati Lenovo 433 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 380. 3. Suzuki Ecstar 307. 4. Pramac Racing 288. 5. Repsol Honda 250. 6. Red Bull KTM Factory Racing 245. 7. LCR Honda 146. 8. Esponsorama Racing 143. 9. Aprilia Racing Team Gresini 135. 10. Petronas Yamaha SRT 96. 11. Tech3 KTM Factory Racing 76.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 26.09., 17:40, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 26.09., 18:05, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 26.09., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 26.09., 19:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 26.09., 19:00, ORF Sport+
    FIA WEC 2022: 6 Stunden, Highlights aus Fuji
  • Mo.. 26.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 26.09., 19:30, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Mo.. 26.09., 19:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 26.09., 20:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
» zum TV-Programm
3AT