Argentinien-GP: Material einiger Teams in Verspätung

Von Nora Lantschner
Ein Blick in ein Frachtflugzeug der Dorna

Ein Blick in ein Frachtflugzeug der Dorna

Holpriger Start in den ersten Argentinien-GP nach zwei Jahren Zwangspause: Ein Teil der Fracht ist nicht wie geplant im Autodrómo Termas de Río Hondo eingetroffen.

Nach dem Mandalika-GP am 20. März packte der MotoGP-Tross die bei den Übersee-Rennen üblichen Transportkisten, die in vier Fracht-Jumbos geladen wurden und die Reise nach Südamerika zum nächsten Grand Prix in Argentinien (1. bis 3. April) antraten. Allerdings kam es dabei zu Verzögerungen.

Wie die italienischen Kollegen von «Sky Sport» am Dienstag berichteten, hängt ein Teil des Materials der GP-Teams in Mombasa in Kenia fest, weil es auf dem Weg von Lombok zum Flughafen von Tucumán nahe Termas ein technisches Problem an einem Frachtflugzeug gab.

«Sieben unserer Frachtkisten fehlen, darunter eine mit einem Rennmotorrad», berichtete Red Bull-KTM-Teammanager Francesco Guidotti auf Anfrage von SPEEDWEEK.com. «Es sind aber auch andere Teams betroffen.»

Das bestätigte Lin Jarvis, Managing Direktor von Yamaha Motor Racing: «Wir haben für zehn Frachtkisten eine ETA, eine elektronische Reisegenehmigung, für Donnerstagnachmittag. Wir haben dieselben Schwierigkeiten wie viele andere Teams.»

Sterilgarda-Max Racing-Teamteilhaber Peter Öttl gab dagegen auf Nachfrage Entwarnung: «Es sollte alles passen, wir hatten Glück.»

Öttl hatte wegen einer Covid-Infektion übrigens den Indonesien-GP verpasst. «Aber ich hatte Glück. Vier Tage Schnupfen, dann war es vorbei.»

«Ein Flugzeug hatte ein Problem und wird erst Donnerstagmorgen ankommen», erklärte Carmelo Ezpeleta gegenüber SPEEDWEEK.com. Der Dorna-CEO beruhigte zudem: «Zum jetzigen Zeitpunkt ist es okay, wir können [am Freitag] pünktlich beginnen.»

Übrigens: Schon 2018 erlebten mehr als 270 Mitglieder des GP-Zirkus beim Argentinien-GP eine wahre Odyssee, als ein Charterflug vom Aeroporto Termas de Rio Hondo (500 Meter neben der Rennstrecke) nach Buenos Aires wegen eines heftigen Unwetters gestrichen wurde. Zwischen 60 und 70 Stunden dauerte deshalb ihre Anreise von Las Termas nach Austin zum nächsten Grand Prix. Teams und Fracht kamen teilweise erst Donnerstagmittag am COTA an.

Die Ducati-Corse-Mechaniker zeigten sich damals kameradschaftlich und räumten für die Kollegen vom Pramac-Team die Boxen ein. Es ist in solchen Fällen üblich, dass sich die Teams gegenseitig unterstützen. So war es auch 2020 in Doha, als nach der Absage des MotoGP-Rennens das Material von den Tests eingepackt werden musste, das seit dem IRTA-Test dort lagerte. Die italienischen Teammitglieder von Ducati, Pramac und Suzuki konnten damals aufgrund des Ausbruchs der Corona-Pandemie nicht mehr ohne Quarantäne-Auflagen nach Katar einreisen. Damals halfen dann sogar befreundete Moto2-Teams beim Einpacken.

Alle hoffen nun, dass das Material am Donnerstag rechtzeitig im Fahrerlager von Termas de Río Hondo eintrifft. Wenn in erster Linie die MotoGP-Teams betroffen sind, muss im Worst Case das FP1 verschoben oder abgesagt werden, damit kein Team benachteiligt wird.

Lin Jarvis gab im Gespräch mit SPEEDWEEK.com zu bedenken: «Der entscheidende Aspekt ist, dass die Organisatoren sicherstellen müssen, dass aufgrund dieses Problems keiner einen Vor- oder Nachteil hat, weil wir die Fracht alle über den Promoter, also die Dorna, verschicken. Die Gleichbehandlung ist wichtig.»

Dieser Grundsatz kam aber schon 2020 zur Geltung, als beim Katar-GP am 8. März kein MotoGP-Rennen gefahren wurde, obwohl in erster Linie Ducati Corse, Pramac, Suzuki und Monster-Yamaha von der Quarantäne betroffen gewesen wären. 

Der GP-Kalender 2022

06. März: Losail Circuit/Katar
20. März: Mandalika Street Circuit/Indonesien
03. April: Termas de Río Hondo/Argentinien
10. April: Circuit of The Americas/Texas
24. April: Portimão/Portugal
01. Mai: Jerez/Spanien
15. Mai: Le Mans/Frankreich
29. Mai: Mugello/Italien
05. Juni: Catalunya/Spanien
19. Juni: Sachsenring/Deutschland
26. Juni: Assen/Niederlande
10. Juli: KymiRing/Finnland
07. August: Silverstone/GB
21. August: Red Bull Ring/Österreich
04. September: Misano/Italien
18. September: MotorLand Aragón/Spanien
25. September: Motegi/Japan
02. Oktober: Buriram/Thailand
16. Oktober: Phillip Island/Australien
23. Oktober: Sepang/Malaysien
06. November: Valencia/Spanien

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 09.08., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 07:38, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 07:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Di.. 09.08., 07:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 08:30, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Di.. 09.08., 09:00, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Di.. 09.08., 09:30, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Di.. 09.08., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 09.08., 10:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di.. 09.08., 11:00, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
» zum TV-Programm
3AT