Le Mans Warm-up: Bestzeit für Aprilia – 12. Márquez

Von Günther Wiesinger
Im Warm-up zum «Shark Grand Prix de France» in Le Mans gelang Aprilia-Star Aleix Espargaró die Bestzeit.

Die Fahrer blicken sorgenvoll zum Himmel, denn in Le Mans ist heute mit wettermäßigen Überraschungen zu rechnen. Manche Wetterberichte sagen Regen für 14 Uhr voraus, andere kündigen für diesen Zeitpunkt Sonne und 26 Grad an, der Regen soll womöglich erst um 17 Uhr an der Sarthe eintreffen.

Deshalb weiß auch keiner, ob die Fahrer im Rennen ähnliche Verhältnisse antreffen werden wie im 20-Minuten-Warm-up, das um 9.40 Uhr begann. WM-Leader Fabio Quartararo (Yamaha) wusste nach dem Qualifying, dass er einen Superstart braucht, wenn er den Heim-GP gewinnen will. Sonst droht eine Blockade durch das Ducati-Duo mit Pecco Bagnaia und Jack Miller, auf dem 4,185 km langen Circuit Bugatti, dessen längste Gerade sich über 674 Meter erstreckt und neun Rechtskurven und sechs Linkskurven aufweist.

Die meisten Fahrer übten während des Warm-ups in der Boxengasse einen «bike swap» oder «bike change» für den Fall, dass es um 14 Uhr regnet oder zumindest ein «flag to flag race» stattfindet, bei dem die Motorräder gewechselt werden, wenn sich das Wetter ändert.

Nach 6 Minuten lag Quartararo mit 1:31,986 min auf Platz 1 vor Franco Morbidelli (+ 0,144 sec), Rins, Miller, Viñales, Marc Márquez, Bezzecchi, Marini, Bagnaia und Aleix Espargaró.

Bei Ducati macht man sich auch bei einem Flag-to-Flag-Race keine Sorgen: Danilo Petrucci und Jack Miller haben bei nassen Verhältnissen 2020 und 2021 in Le Mans auf der Werks-Ducati gewonnen. 

Quartararo steigerte sich bald auf 1:31,805 min, Suzuki-Pilot Alex Rins lag jetzt 0,100 sec zurück. 3. Miller, Rückstand 0,115 sec. Und ehe Enea Bastianini (Platz 8) zum dritten Mal in diesem Weekend stürzte, diesmal in Turn 3, fuhr Aleix Espargaró 1:31,650 min eine neue Bestzeit.

Ergebnis Warm-up Le Mans, 15. Mai:

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,650 min
2. Quartararo, Yamaha, + 0,155 sec
3. Nakagami, Honda, + 0,172
4. Martin, Ducati, + 0,253
5. Rins, Suzuki, + 0,255
6. Miller, Ducati, + 0,270
7. Zarco, Ducati, + 0,301
8. Bastianini, Ducati, + 0,305
9. Pol Espargaró, Honda, + 0,336
10. Viñales, Aprilia, + 0,338
11. Morbidelli, Yamaha, + 0,343 
12. Marc Márquez, Honda,. + 0,468
13. Bagnaia, Ducati, + 0,526
14. Marini, Ducati, + 0,547
15. Di Giannantonio, Ducati, 0,612
16. Alex Márquez, Honda, + 0,683
17. Oliveira, KTM, + 0,700
18. Mir, Suzuki, + 0,724
19. Bezzecchi, Ducati, + 0,908
20. Binder, KTM, + 1,014
21. Dovizioso, Yamaha, + 1,022
22. Gardner, KTM, + 1,048
23. D. Binder, Yamaha, + 1,380
24. Raúl Fernández, KTM, + 1,610

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 27.05., 19:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Fr.. 27.05., 19:30, Motorvision TV
    Rückspiegel
  • Fr.. 27.05., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 27.05., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 27.05., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 27.05., 21:25, BR-alpha
    alpha-retro: Moped-Rallye Paris-München
  • Fr.. 27.05., 21:45, BR-alpha
    alpha-retro: Motorsport - Trial in Woltersdorf bei Erkner
  • Fr.. 27.05., 21:50, Motorvision TV
    G-Series Andorra 2022
  • Fr.. 27.05., 21:58, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Fr.. 27.05., 22:15, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2022
» zum TV-Programm
4AT