Pecco Bagnaia: «Bis zum Sturz das perfekte Rennen»

Von Simon Patterson
Pecco Bagnaia am Boden

Pecco Bagnaia am Boden

Alles sah in Le Mans nach einem spannenden Ducati-Duell um den Sieg aus, aber Francesco Bagnaia ließ sich im Kampf gegen Enea Bastianini in den Fehler treiben. Der Ärger war groß bei Pecco.

Francesco «Pecco» Bagnaia führte das 27-Runden-Rennen in Le Mans über weite Strecken an. Als sein Markenkollege Enea Bastianini sieben Runden vor Schluss vorbeiging, unterliefen dem Pole-Setter aber zwei Fehler in Folge – und sein Rennen endete mit einem Sturz in Kurve 13 frühzeitig.

«Die Sache ist, dass es bis zum Sturz das perfekte Rennen war», seufzte der Ducati-Werksfahrer. «Ich war konstant schnell. Als ich hinter Jack [Miller] war, managte ich es. Als ich überholte, pushte ich ein bisschen mehr. Meine Pace war sehr konkurrenzfähig und sehr konstant. Als mich dann Bastianini überholte, verfolgte ich dieselbe Strategie wie in Aragón, als ich gegen Marc kämpfte», verwies Pecco auf seinen ersten MotoGP-Sieg im September des Vorjahres. «Ich versuchte also, so schnell wie möglich wieder vor ihm zu sein.»

«In Kurve 8 unterlief mir dann aber ein Fehler. Ich versuchte einfach nur, ein bisschen härter zu bremsen, aber die Front rutschte heute sehr schnell weg. Vielleicht war es zu hart, ich fuhr geradeaus», schilderte der VR46-Schützling. «Als ich dann neben der Strecke war und wieder zurück auf die Fahrbahn kam, dachte ich nur: ‚Kein Druck, ich werde ihn wieder einholen – nicht so schnell, aber über meine Konstanz.‘ Ich hatte nicht die Vorstellung, so schnell wie möglich wieder ranzufahren, eben weil ich wusste, dass es einfach war, einen Fehler zu machen. Dann kam ich in die vorletzte Kurve, ich lenkte ein bisschen langsamer ein – und dann lag ich da. Es war ein bisschen merkwürdig.»

Es gab keine Vorwarnung? «Nein, ich fuhr meine Pace und alles war okay. Das Einzige, das anders war, war der Medium-Vorderreifen. Das war nicht der Reifen, für den ich mich am Samstag entschieden hatte. Ich fühlte mich gut mit dem Soft, die Temperaturen lagen heute aber ein bisschen höher. Also entschieden wir, mit dem Medium zu starten. Ich glaube aber nicht, dass das beim Crash das Problem war. Ich weiß es nicht. Ich sah mir die Daten an, aber es ist sehr schwierig zu verstehen.»

«Wie auch immer: Ich verlor heute 20 oder 25 Punkte und bin ein bisschen wütend», gestand der 25-jährige Italiener, der nun 46 Punkte Rückstand auf WM-Leader Fabio Quartararo aufweist.

War Bagnaia überrascht, dass er gegen Bastianini kämpfte? «Nein, denn er war konkurrenzfähig», entgegnete der Jerez-Sieger. «Wir hatten allerdings alle Fabio [Quartararo] erwartet. Ich wusste aber, dass unsere Pace sehr gut war, wie in Jerez. Ich versuchte einfach zu pushen und alles war okay. Die höheren Temperaturen waren vielleicht für andere Motorräder ein Problem, für uns aber nicht. Als ich Enea hinter mir sah, wusste ich, dass er aufschließen würde. Denn er war im ersten Sektor sehr konkurrenzfähig und ich nicht. Ich war in den Sektoren 3 und 4 besser.»

MotoGP-Ergebnis, Le Mans (15. Mai):

1. Bastianini, Ducati, 27 Rdn in 41:34,613 min
2. Miller, Ducati, + 2,718 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 4,182
4. Quartararo, Yamaha, + 4,288
5. Zarco, Ducati, + 11,139
6. Marc Márquez, Honda, + 15,155
7. Nakagami, Honda, + 16,680
8. Brad Binder, KTM, + 18,459
9. Marini, Ducati, + 20,541
10. Viñales, Aprilia, + 21,486
11. Pol Espargaró, Honda, + 22,707
12. Bezzecchi, Ducati, + 23,408
13. Di Giannantonio, Ducati, + 26,432
14. Alex Márquez, Honda, + 28,710
15. Morbidelli, Yamaha, + 29,433
16. Dovizioso, Yamaha, + 38,149
17. Darryn Binder, Yamaha, + 59,748
– Oliveira, KTM, 3 Runden zurück
– Bagnaia, Ducati, 7 Runden zurück
– Martin, Ducati, 11 Runden zurück
– Mir, Suzuki, 14 Runden zurück
– Fernández, KTM, 21 Runden zurück
– Rins, Suzuki, 22 Runden zurück
– Gardner, KTM, 24 Runden zurück

WM-Stand nach 7 von 21 Grand Prix:

1. Quartararo 102 Punkte. 2. Aleix Espargaró 98. 3. Bastianini 94. 4. Rins 69. 5. Miller 62. 6. Zarco 62. 7. Bagnaia 56. 8. Brad Binder 56. 9. Mir 56. 10. Marc Márquez 54. 11. Oliveira 43. 12. Pol Espargaró 40. 13. Viñales 33. 14. Nakagami 30. 15. Martin 28. 16. Marini 21. 17. Morbidelli 19. 18. Bezzecchi 19. 19. Alex Márquez 18. 20. Dovizioso 8. 21. Darryn Binder 6. 22. Di Giannantonio 3. 23. Gardner 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 156 Punkte. 2. Yamaha 102. 3. Aprilia 99. 4. KTM 84. 5. Suzuki 80. 6. Honda 67.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 131 Punkte. 2. Suzuki Ecstar 125. 3. Monster Energy Yamaha 121. 4. Ducati Lenovo 118. 5. Red Bull KTM Factory 99. 6. Gresini Racing MotoGP 97. 7. Repsol Honda 94. 8. Pramac Racing 90. 9. LCR Honda 48. 10. Mooney VR46 Racing 40. 11. WithU Yamaha RNF 14. 12. Tech3 KTM Factory 3.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Do.. 07.07., 00:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Do.. 07.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 07.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 07.07., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
8AT