Jorge Martin (Sturz): Im Hinblick auf 2023 besorgt?

Von Simon Patterson
Pleiten, Pech und Pannen: Pramac-Ducati-Ass Jorge Martin schrieb in Le Mans den fünften Nuller im siebten Rennen der MotoGP-Saison. Er klagte über Taubheitsgefühl an der Hand und lässt sich heute untersuchen.

Als Jorge Martin am Sonntag elf Runden vor Schluss in Kurve 9 stürzte, lag er nur auf dem elften Rang. Dafür gab es einen Grund: «Ich habe seit dem Vorjahr ein Problem mit dem Nerv. Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, aber meine Hand war eingeschlafen. Ich versuchte, das Rennen fortzusetzen, auch wenn ich schon seit der dritten Runde kein Gefühl mehr für die Bremse hatte. Selbst beim Gas wusste ich nicht, wie weit es aufgedreht war… Ich versuchte einfach, das Rennen zu Ende zu fahren.»

«Am Montag begebe ich mich ins Krankenhaus, um zu versuchen, dieses Problem zu lösen», kündigte Martin nach dem frühzeitigen Aus an. «Es wäre ein gutes Wochenende gewesen, die Pace war gut, das Qualifying auch. Im Rennen hatten wir aber dieses Problem, dafür müssen wir eine Lösung finden. Das ist alles.»

Hatte der 24-jährige Spanier dieses Problem schon in den vergangenen Rennen? «Es war im vergangenen Rennen ein Problem. Ich machte Therapien und es wurde viel besser, aber hier in Le Mans trat es zum ersten Mal wieder auf», erklärte der Pramac-Fahrer. «Das war aber das einzige Problem. Ich glaube, ich war stark. Der Start war schlecht, aber ich machte Positionen gut und holte auf Zarco auf, aber dann trat dieses große Problem auf. Ohne Gefühl sind wir als Fahrer nichts, ich konnte nichts mehr fühlen.»

Der letztjährige «Rookie of the Year» wurde schon im Winter als Kandidat für die Miller-Nachfolge im Ducati-Lenovo-Werksteam gehandelt. Er selbst gab den Aufstieg als Ziel aus. Im ersten Drittel der Saison 2023 stellte ihn aber der dreifache Sieger Enea Bastianini auf der GP21 klar in den Schatten.

Macht sich der Spielberg-1-Sieger von 2021 Sorgen um seine Zukunft? «Natürlich kann man sehen, dass Enea und auch die Ducati in guter Form sind. Ich glaube, wenn ich mich mit ihnen vergleiche, war ich an diesem Wochenende auf demselben Level. Nur im Rennen hatte ich dieses Problem. Mit Sicherheit müssen wir aber anfangen, gute Ergebnisse zu holen», weiß Martin.

Wäre ein Verbleib bei Pramac eine Option für den Moto3-Weltmeister von 2018? «Für den Moment will ich bei Ducati bleiben, mein Ziel ist unverändert. Zunächst ist mein einziges Ziel aber, auf meinen Level zurückzukehren.»

Zur Erinnerung: Martins einziges Erfolgserlebnis in dieser Saison war der zweite Platz in Termas. In der WM-Tabelle liegt er mit 74 Punkten Rückstand auf Fabio Quartararo nur auf Rang 15.

MotoGP-Ergebnis, Le Mans (15. Mai):

1. Bastianini, Ducati, 27 Rdn in 41:34,613 min
2. Miller, Ducati, + 2,718 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 4,182
4. Quartararo, Yamaha, + 4,288
5. Zarco, Ducati, + 11,139
6. Marc Márquez, Honda, + 15,155
7. Nakagami, Honda, + 16,680
8. Brad Binder, KTM, + 18,459
9. Marini, Ducati, + 20,541
10. Viñales, Aprilia, + 21,486
11. Pol Espargaró, Honda, + 22,707
12. Bezzecchi, Ducati, + 23,408
13. Di Giannantonio, Ducati, + 26,432
14. Alex Márquez, Honda, + 28,710
15. Morbidelli, Yamaha, + 29,433
16. Dovizioso, Yamaha, + 38,149
17. Darryn Binder, Yamaha, + 59,748
– Oliveira, KTM, 3 Runden zurück
– Bagnaia, Ducati, 7 Runden zurück
– Martin, Ducati, 11 Runden zurück
– Mir, Suzuki, 14 Runden zurück
– Fernández, KTM, 21 Runden zurück
– Rins, Suzuki, 22 Runden zurück
– Gardner, KTM, 24 Runden zurück

WM-Stand nach 7 von 21 Grand Prix:

1. Quartararo 102 Punkte. 2. Aleix Espargaró 98. 3. Bastianini 94. 4. Rins 69. 5. Miller 62. 6. Zarco 62. 7. Bagnaia 56. 8. Brad Binder 56. 9. Mir 56. 10. Marc Márquez 54. 11. Oliveira 43. 12. Pol Espargaró 40. 13. Viñales 33. 14. Nakagami 30. 15. Martin 28. 16. Marini 21. 17. Morbidelli 19. 18. Bezzecchi 19. 19. Alex Márquez 18. 20. Dovizioso 8. 21. Darryn Binder 6. 22. Di Giannantonio 3. 23. Gardner 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 156 Punkte. 2. Yamaha 102. 3. Aprilia 99. 4. KTM 84. 5. Suzuki 80. 6. Honda 67.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 131 Punkte. 2. Suzuki Ecstar 125. 3. Monster Energy Yamaha 121. 4. Ducati Lenovo 118. 5. Red Bull KTM Factory 99. 6. Gresini Racing MotoGP 97. 7. Repsol Honda 94. 8. Pramac Racing 90. 9. LCR Honda 48. 10. Mooney VR46 Racing 40. 11. WithU Yamaha RNF 14. 12. Tech3 KTM Factory 3.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Do.. 07.07., 00:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Do.. 07.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 07.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 07.07., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
3AT