Razali: «Wir genießen den Luxus, abwarten zu können»

Von Simon Patterson
RNF-Teammanager Wilco Zeelenberg und Eigentümer Razlan Razali

RNF-Teammanager Wilco Zeelenberg und Eigentümer Razlan Razali

Razlan Razalis MotoGP-Team möchte 2023 mit Yamaha weitermachen, verfügt aber über eine andere «attraktive Option». Im Interview äußert er sich auch zur Situation auf dem Fahrermarkt.

Aprilia verfügt 2022 nach sieben Jahren Joint Venture mit Gresini Racing erstmals über zwei eigene Startplätze. Nach den jüngsten Erfolgen wuchsen bei Aprilia-Renndirektor Massimo Rivola die Hoffnungen auf ein Kundenteam, aber der einzige Kandidat ist das WithU-Yamahas-RNF-Team. Alle anderen Independent Teams bleiben wegen gültiger Verträge bei ihrem jetzigen Ausrüster.

SPEEDWEEK.com hat sich bei Razlan Razali nach dem Stand der Dinge erkundigt: «Für uns, als neues Team, wollen wir natürlich mit Yamaha weitermachen. Es war nie unsere Absicht, nach einem Jahr den Hersteller zu wechseln», schickte der RNF-Eigentümer voraus. Das nach dem Rückzug von Hauptsponsor Petronas neu formierte Kundenteam erhielt von Yamaha zunächst allerdings nur einen Ein-Jahres-Vertrag für 2022. «Wir wollen weitermachen, aber wir müssen die Entscheidung von Yamaha abwarten, ob sie mit uns weitermachen wollen oder nicht – bis Mugello», machte Razali klar. Damit dürfte die Entscheidung in den kommenden zehn Tagen fallen.

In der Zwischenzeit hörte sich Razali aber um. Schon am vergangenen Freitag bestätigte er Gespräche mit Aprilia. «Am Ende des Tages muss ich mich nach Optionen und einem Backup-Plan umschauen. Dieser Backup-Plan ist in diesem Jahr attraktiv», verwies der Malaysier auf den starken Saisonstart des italienischen Herstellers aus Noale. «Wir sind nicht besorgt. Wenn uns Yamaha ein Angebot unterbreitet, mit dem wir nicht vollkommen glücklich sind, gibt es eine andere Option.»

Lin Jarvis, Managing Director von Yamaha Motor Racing, hat aber gegenüber SPEEDWEEK.com zuletzt in Jerez bekräftigt, dass der neue Vertrag mit RNF bis Juni verlängert werden soll. Denn Yamaha braucht ein Junior-Team für junge Talente wie Celestino Vietti.

Bis das Fabrikat für 2023 nicht endgültig fixiert ist, muss das WithU Yamaha RNF MotoGP Team, aktuell mit Routinier Andrea Dovizioso und Rookie Darryn Binder am Start, auch in Bezug auf die Fahrerwahl abwarten. Das beunruhigt Razali aber keineswegs. «Wir haben die Art von Fahrer, die wir wollen, im Kopf. Es hängt aber davon ab, ob wir mit Yamaha weitermachen oder nicht.»

Wirkt sich der angekündigte Suzuki-Rückzug mit Ende der Saison 2022 auch auf die Pläne von RNF aus? Immerhin sind mit Joan Mir und Alex Rins ein MotoGP-Weltmeister und ein dreifacher MotoGP-Rennsieger verfügbar, was auf dem Fahrermarkt zusätzliche Möglichkeiten eröffnet.

«Ich glaube, wenn man im Moment schaut, dann gibt es die einzigen verfügbaren Plätze für aktuelle MotoGP-Piloten und junge Moto2-Fahrer bei uns. Wir genießen den Luxus, dass wir abwarten können. Es gibt viele Fahrer in der Moto2, die in die MotoGP aufsteigen wollen, und es gibt viele Fahrer, die jetzt schon MotoGP fahren. Und diese MotoGP-Fahrer sind alles sehr, sehr gute Fahrer. Es gibt nur x Plätze und so viele Fahrer», betonte Razali.

MotoGP-Ergebnis, Le Mans (15. Mai):

1. Bastianini, Ducati, 27 Rdn in 41:34,613 min
2. Miller, Ducati, + 2,718 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 4,182
4. Quartararo, Yamaha, + 4,288
5. Zarco, Ducati, + 11,139
6. Marc Márquez, Honda, + 15,155
7. Nakagami, Honda, + 16,680
8. Brad Binder, KTM, + 18,459
9. Marini, Ducati, + 20,541
10. Viñales, Aprilia, + 21,486
11. Pol Espargaró, Honda, + 22,707
12. Bezzecchi, Ducati, + 23,408
13. Di Giannantonio, Ducati, + 26,432
14. Alex Márquez, Honda, + 28,710
15. Morbidelli, Yamaha, + 29,433
16. Dovizioso, Yamaha, + 38,149
17. Darryn Binder, Yamaha, + 59,748
– Oliveira, KTM, 3 Runden zurück
– Bagnaia, Ducati, 7 Runden zurück
– Martin, Ducati, 11 Runden zurück
– Mir, Suzuki, 14 Runden zurück
– Fernández, KTM, 21 Runden zurück
– Rins, Suzuki, 22 Runden zurück
– Gardner, KTM, 24 Runden zurück

WM-Stand nach 7 von 21 Grand Prix:

1. Quartararo 102 Punkte. 2. Aleix Espargaró 98. 3. Bastianini 94. 4. Rins 69. 5. Miller 62. 6. Zarco 62. 7. Bagnaia 56. 8. Brad Binder 56. 9. Mir 56. 10. Marc Márquez 54. 11. Oliveira 43. 12. Pol Espargaró 40. 13. Viñales 33. 14. Nakagami 30. 15. Martin 28. 16. Marini 21. 17. Morbidelli 19. 18. Bezzecchi 19. 19. Alex Márquez 18. 20. Dovizioso 8. 21. Darryn Binder 6. 22. Di Giannantonio 3. 23. Gardner 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 156 Punkte. 2. Yamaha 102. 3. Aprilia 99. 4. KTM 84. 5. Suzuki 80. 6. Honda 67.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 131 Punkte. 2. Suzuki Ecstar 125. 3. Monster Energy Yamaha 121. 4. Ducati Lenovo 118. 5. Red Bull KTM Factory 99. 6. Gresini Racing MotoGP 97. 7. Repsol Honda 94. 8. Pramac Racing 90. 9. LCR Honda 48. 10. Mooney VR46 Racing 40. 11. WithU Yamaha RNF 14. 12. Tech3 KTM Factory 3.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Do.. 07.07., 00:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Do.. 07.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 07.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 07.07., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
6AT