Mugello: High-Speed-Herausforderung für Michelin

Von Leon Schüler
Am Sonntag um 14 Uhr beginnt das MotoGP-Rennen in Mugello

Am Sonntag um 14 Uhr beginnt das MotoGP-Rennen in Mugello

Mit dem flüssigen und schnellen Layout gehört Mugello zu den herausforderndsten Pisten für Material und Mensch. Am kommenden Wochenende ist die MotoGP zu Gast in Italien. Reifenausrüster Michelin ist gut vorbereitet.

Wie immer bringt Michelin auch zum MotoGP-Rennen in Mugello drei verschiedenen Trockenreifen-Mischungen mit. Neben dem weichen und dem harten Reifen gibt es noch eine Medium-Mischung für die «premier class». Alle Vorderreifen sind symmetrisch, die Hinterreifen sind hingegen asymmetrisch konstruiert. Da es in Mugello größtenteils rechtsrum geht (9 Rechtskurven, 6 Linkskurven), ist die rechte Flanke etwas härter als die linke.

Obwohl Mugello in einer sehr warmen und trockenen Region Italiens liegt, besteht immer ein Risiko auf Regen. Der Michelin-Regenreifen ist in den Mischungen Weich und Medium verfügbar, auch hier ist der Hinterreifen asymmetrisch gestaltet. Die Wettervorhersage sieht jedoch am Dienstag für das Wochenende eine Regenwahrscheinlichkeit von maximal 30 Prozent vor, die Temperaturen sollen knapp unter 30 Grad im Schatten bleiben.

Mit einer Streckenlänge von 5,2 Kilometern gehört der Kurs in der Toskana zu den längeren Strecken. Mit extrem schnellen Kurven, aber auch harten Bremszonen und einer Start-und-Ziel-Geraden von mehr als 1,1 km Länge ist Mugello eine der anspruchsvollsten Strecken im WM-Kalender.

«Im letzten Jahr war es etwas komisch hier in Mugello mit den Covid-Beschränkungen. Es ist sehr schön, in diesem Jahr wieder mit vollen Zuschauerrängen die unglaubliche Atmosphäre in Mugello zu spüren. Dafür ist diese Rennstrecke bekannt», betonte Piero Taramasso, der «Michelin Two Wheel Motorsport Manager» vor dem Wochenende.

«Das Wetter kann zu dieser Jahreszeit sehr wechselhaft sein. In den Bergen können am Morgen kältere Temperaturen entstehen, doch im Laufe des Tages kann die Temperatur stark ansteigen», sagte der Italiener im Hinblick auf die Performance der Reifen. «Es ist ein schwieriges Streckenlayout für die Reifen und Fahrer.»

Taramasso fügte hinzu: «Trotz diesen Herausforderungen wurden im letzten Jahr viele neue Rekorde aufgestellt. Der All-Time-Lap-Record, Race-Lap-Record, Top-Speed-Record; auch auf die Renndistanz wurde ein neuer Rekord aufgestellt. Mit diesen Werten im Hinterkopf bin ich zuversichtlich, dass unsere Reifen gut funktionieren werden.»

Rekorde in Mugello:

All-Time-Lap-Record: 1:45,187 min von Fabio Quartararo (Yamaha) aus 2021
Best-Race-Lap: 1:46,810 min von Johann Zarco (Ducati) aus 2021
Top-Speed-Record: 362,4 km/h von Brad Binder (KTM) aus 2021

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.07., 00:25, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 04.07., 05:00, Motorvision TV
    Goodwood 2022
  • Mo.. 04.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 04.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT