Offiziell: Jack Miller 2 Jahre bei Red Bull-KTM

Von Günther Wiesinger
Jack Miller: Der Australier kehrt zu KTM zurück

Jack Miller: Der Australier kehrt zu KTM zurück

Seit letzten Samstag war es ein offenes Geheimnis, jetzt steht es offiziell fest: Der Australier Jack Miller kehrt zu KTM zurück.

Jack Miller hat 2014 im Red Bull KTM Ajo-Team den Gewinn der Moto3-Weltmeisterschaft gegen Alex Márquez nur um zwei Punkte verpasst. Danach wechselte er unter Verzicht auf die Moto2-Klasse direkt in die MotoGP-WM. Er fuhr bei LCR-Honda, bei Marc VDS Honda, bei Pramac Ducati und absolviert jetzt das zweite Jahr neben Pecco Bagnaia im Lenovo-Ducati-Werksteam. Für 2023 und 2024 kehrt der WM-Vierte von 2021 zu Red Bull-KTM zurück, er wird Teamkollege des WM-Sechsten Brad Binder.

Der dreifache MotoGP-Sieger, der 27-Jährige gewann 2016 in Assen (im Regen) und 2021 in Jerez und Le Mans, wird also auf der KTM RC16 seine neunte und zehnte MotoGP-Saison bestreiten.

Pit Beirer, KTM Motorsport-Direktor: «Natürlich kennen wir Jack bereits seit seiner Glanzzeit bei Aki Ajo im Jahre 2014. Es ist ein großes Vergnügen, einen Fahrer mit seinen Fähigkeiten in unsere MotoGP-Struktur zu bringen. Er hat uns damals mit einem positiven Eindruck verlassen, wir sind immer in freundschaftlichem Kontakt geblieben. Jacks Herangehensweise und seine Einstellung zum Rennsport passen ausgezeichnet zu KTM. Ich bin stolz, dass er zurück zu Red Bull KTM kommt. Er wird eine starke Bereicherung für unser Projekt und unseren Auftrag sein.»

Miller ist im Januar 27 Jahre alt geworden, trotzdem steht der Regenspezialist bereits in seiner achten MotoGP-Saison. Er hat  2016 sechs Moto3-WM-Rennen gewonnen, hält also bei neun Grand Prix-Siegen und 27 Podestplätzen, davon 17 in der MotoGP-Klasse. Der redselige «JackAss» hat den Ruf, immer mit vollem Einsatz zu fahren, seine ganze Energie einzusetzen und aus seinem Herzen keine Mördergrube zu machen. 

Miller trifft bei Red Bull KTM nicht nur auf Technikchef Fabiano Sterlacchini (er kam 2021 von Ducati), sondern auch auf Teammanager Francesco Guidotti, mit dem er bei Pramac drei Jahre lang großartig zusammengearbeitet hat. 

«Mit Jack haben wir künftig neben Brad eine große Stütze im Team», erklärte Francesco Guidotti. «Ich kenne ihn gut. Ich weiß, wie er arbeitet und was er der Box mit seiner Erfahrung bringen kann. Ich glaube, sein Charakter, seine Fahrweise und sein Nachdruck werden unser KTM RC16-Projekt in dieser Phase noch schlagkräftiger machen. Wie Brad ist Jack ein Rennfahrer, wie er im Buch steht. Er wird das Limit und das Maximum bei allen Verhältnissen suchen und finden. Er setzt immer alles aufs Spiel, um die gewünschten Resultate zu erreichen, das ist eine seltene Qualität. Die nächsten zwei Jahre werden aufregend.»

Jack Miller (er fiel bei den letzten zwei Rennen vom fünften auf den neunten WM-Rang zurück) übernimmt den Platz des vierfachen MotoGP-Siegers Miguel Oliveira, der selber einräumte, er habe sich zu selten mit durchschnittlichen Ergebnissen wie Plätzen von 6 bis 10 abfinden können. Der Portugiese ersetzt 2023 bei Gresini Ducati den dreifachen Saisonsieger Enea Bastianini. 

Wegen seines Ducati-Vertrags darf sich Jack Miller noch nicht über seinen künftigen Arbeitgeber äußern, auch ein Foto mit KTM-Logo ist bis zum Saisonende nicht erlaubt. 

MotoGP-Ergebnis, Montmeló (5. Juni):

1. Quartararo, Yamaha, 24 Rdn in 40:29,360 min
2. Martin, Ducati, + 6,473 sec
3. Zarco, Ducati, + 8,385
4. Mir, Suzuki, + 11,481
5. Aleix Espargaró, Aprilia, + 14,395
6. Marini, Ducati, + 15,430
7. Viñales, Aprilia, + 15,975
8. Brad Binder, KTM, + 21,436
9. Oliveira, KTM, + 26,800
10. Alex Márquez, Honda, + 30,460
11. Gardner, KTM, + 32,443
12. Darryn Binder, Yamaha, + 32,881
13. Morbidelli, Yamaha, + 33,168
14. Miller, Ducati, + 34,693
15. Fernández, KTM, + 37,844
16. Pirro, Ducati, + 44,533
17. Pol Espargaró, Honda, + 46,199
– Dovizioso, Yamaha, 7 Runden zurück
– Di Giannantonio, Ducati, 16 Runden zurück
– Bastianini, Ducati, 17 Runden zurück
– Bezzecchi, Ducati, 19 Runden zurück
– Bagnaia, Ducati, 23 Runden zurück
– Rins, Suzuki, 1. Runde nicht beendet
– Nakagami, Honda, 1. Runde nicht beendet
– Bradl, Honda, 1. Runde nicht beendet

MotoGP-Fahrer-WM nach 9 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 147 Punkte. 2. Aleix Espargaró 125. 3. Bastianini 94. 4. Zarco 91. 5. Bagnaia 81. 6. Brad Binder 73. 7. Rins 69. 8. Mir 69. 9. Miller 65. 10. Marc Márquez 60. 11. Oliveira 57. 12. Martin 51. 13. Viñales 46. 14. Marini 41. 15. Pol Espargaró 40. 16. Nakagami 38. 17. Bezzecchi 30. 18. Alex Márquez 26. 19. Morbidelli 22. 20. Darryn Binder 10. 21. Di Giannantonio 8. 22. Dovizioso 8. 23. Gardner 8. 24. Raúl Fernández 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 201 Punkte. 2. Yamaha 147. 3. Aprilia 126. 4. KTM 101. 5. Suzuki 93. 6. Honda 81.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 171 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 169. 3. Ducati Lenovo 146. 4. Prima Pramac Racing 142. 5. Suzuki Ecstar 138. 6. Red Bull KTM Factory 130. 7. Gresini Racing 102. 8. Repsol Honda 100. 9. Mooney VR46 Racing 71. 10. LCR Honda 64. 11. WithU Yamaha RNF 18. 12. Tech3 KTM Factory 9.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3