Gresini: Padovani als Unternehmerin des Jahres geehrt

Von Mario Furli
Enea Bastianini, Nadia Padovani und Fabio Di Giannantonio

Enea Bastianini, Nadia Padovani und Fabio Di Giannantonio

Nadia Padovani freut sich nach drei MotoGP-Siegen in der ersten Saisonhälfte über einen weiteren Preis: Die Gresini Racing-Chefin ist Faenzas Unternehmerin des Jahres.

Nach dem Tod von Fausto Gresini im Februar 2021 übernahm Witwe Nadia Padovani das Gresini Racing Team und führte die ehrgeizigen MotoGP-Pläne ihres Mannes mit Unterstützung der gemeinsamen Söhne Luca und Lorenzo sowie des Kaufmännischen Direktors Carlo Merlini entschlossen fort.

Das wurde belohnt: Enea Bastianini siegte gleich beim Auftaktrennen in Doha und machte Padovani im ersten Antreten als neu formiertes Ducati-Kundenteam (nach zuvor sieben Jahren Joint-Venture mit Aprilia) zur ersten weiblichen Teamchefin, die ein MotoGP-Rennen gewann. Zwei weitere Triumphe in Austin und Le Mans folgten, dazu kam die sensationelle Pole-Position durch Rookie Fabio Di Giannantonio beim Heim-GP in Mugello.

In der Sommerpause holte sich Nadia Padovani nun einen weiteren Preis ab: Von der Stadt Faenza wurde die Gresini-Teameigentümerin als Unternehmerin des Jahres geehrt. Sie habe sich durch «ihre Leidenschaft und Entschlossenheit ausgezeichnet, mit der sie das Familienunternehmen Gresini Racing zu aus sportlicher und unternehmerischer Sicht bedeutenden Ergebnissen auf internationaler Ebene geführt hat.»

«Das Unternehmen zu übernehmen war das natürlichste überhaupt, auch wenn es nicht sehr einfach war. Denn eine Frau muss offenbar immer noch mehr beweisen, als es ein Mann muss. Ich wollte nicht aufgeben, sondern zeigen, dass auch eine Frau ein MotoGP-Team leiten kann. Deshalb will ich allen Frauen sagen: Gebt nie auf», so Padovanis Botschaft. «Mit Enea Bastianini auf dem Podium zu stehen und diese Trophäe Richtung Himmel zu strecken, zu Ehren von Fausto, war die Verwirklichung eines großartigen Traums – seines Traums», wurde sie vom Nachrichtenportal «RavennaToday» zitiert.

MotoGP-Fahrer-WM nach 11 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 151. 3. Zarco 114. 4. Bagnaia 106. 5. Bastianini 105. 6. Brad Binder 93. 7. Miller 91. 8. Mir 77. 9. Rins 75. 10. Oliveira 71. 11. Martin 70. 12. Viñales 62. 13. Marc Márquez 60. 14. Bezzecchi 55. 15. Marini 52. 16. Nakagami 42. 17. Pol Espargaró 40. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 246 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 155. 4. KTM 121. 5. Suzuki 101. 6. Honda 85.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 213 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 197. 3. Ducati Lenovo Team 197. 4. Prima Pramac Racing 184. 5. Red Bull KTM Factory 164. 6. Suzuki Ecstar 152. 7. Gresini Racing 123. 8. Mooney VR46 Racing 107. 9 Repsol Honda 100. 10. LCR Honda 69. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4