Ziel von Rins: Honda wieder zum Siegermotorrad machen

Von Nora Lantschner
Alex Rins: Noch neun Grand Prix ein Suzuki-Mann

Alex Rins: Noch neun Grand Prix ein Suzuki-Mann

Alex Rins (Suzuki) spricht über seine MotoGP-Zukunft und stellt die Verhältnismäßigkeit des Long-Lap-Penaltys in Frage, den WM-Leader Fabio Quartararo am Sonntag in Silverstone verbüßen muss.

In der Sommerpause verkündete LCR die Verpflichtung von Alex Rins für das kommende Jahr. Der dreifache MotoGP-Sieger, der seit seinem Debüt in der Königsklasse in der Saison 2017 eine GSX-RR steuert, wird somit nach dem Suzuki-Rückzug auf die RC213V umsteigen, die den aktuellen Honda-Piloten in der ersten Saisonhälfte einige Schwierigkeiten bereitete.

Auf die künftige Herausforderung angesprochen erklärte Rins in Silverstone: «Ich freue mich sehr, dass ich in der Sommerpause verkünden konnte, dass ich für nächstes Jahr zu LCR Honda stoßen werde. Das sind wirklich großartige Neuigkeiten für mich, ich freue mich sehr darauf. Denn es ist eine große Herausforderung. Ich werde versuchen, all meine Erfahrung einzubringen, um das Motorrad zu verbessern, um zu versuchen, es wieder zu einem konkurrenzfähigen Bike und zu einem Siegermotorrad zu machen.»

«Zunächst haben wir aber noch neun Rennen in dieser Saison, im Moment funktioniert die Suzuki ziemlich gut», konzentrierte sich der 26-jährige Spanier wieder auf die Gegenwart – die zweite Saisonhälfte 2022. «Ich würde gerne wieder den Speed haben, den wir in den ersten Rennen mit den Podestplätzen in Texas und Argentinien hatten. Ich glaube, wir sind auf einem guten Weg. Unglücklicherweise waren die letzten Rennen vor der Pause mit der Handgelenksverletzung ein bisschen schwierig für mich. Jetzt bin ich aber bei 100 Prozent – also werden wir versuchen zu kämpfen.»

Den Bruch des linken Dreiecksbeins, einem der Handwurzelknochen, zog sich Rins beim Horror-Startcrash in Montmeló zu. Takaaki Nakagami hatte den Suzuki-Werksfahrer und Ducati-Hoffnungsträger Pecco Bagnaia in der ersten Kurve abgeräumt, der LCR-Honda-Pilot kam aber ohne Strafe davon. Ganz im Gegensatz zu WM-Leader Fabio Quartararo, der für sein missglücktes Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen am Sonntag in Silverstone einen Long-Lap-Penalty verbüßen muss.

«Es gibt zwei Arten von Stürzen – einmal der, wenn du zum Überholmanöver ansetzt und dir die Front einklappt, und der andere ist zum Beispiel der Crash von Montmeló. Die Frage ist, warum es in Montmeló keine Strafe gab. Ich weiß es nicht. Mit dem Penalty für Fabio bin ich nicht voll einverstanden, aber irgendwo müssen sie anfangen», fasste Rins seine Sichtweise zusammen.

Der WM-Neunte zählt beim Britischen Grand Prix zum erweiterten Favoritenkreis, immerhin schlug er in Silverstone 2019 in einem Herzschlagfinale Marc Márquez. Im Vorjahr stand er als Zweiter wieder auf dem Podest.

Rins weiß: «Es wird mit Sicherheit ein schwieriges Rennen, weil viele Leute sagen: ‚Das ist Silverstone, du wirst gewinnen oder auf dem Podium stehen.‘ Der Level in der MotoGP ist aber hoch, viele Fahrer sind so schnell. Also müssen wir am Freitag anfangen und sehen, wo wir stehen und ob wir das Set-up ein bisschen verbessern können. Der Schlüssel wird das Qualifying und dann sehen wir, was im Rennen passiert.»

MotoGP-Fahrer-WM nach 11 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 151. 3. Zarco 114. 4. Bagnaia 106. 5. Bastianini 105. 6. Brad Binder 93. 7. Miller 91. 8. Mir 77. 9. Rins 75. 10. Oliveira 71. 11. Martin 70. 12. Viñales 62. 13. Marc Márquez 60. 14. Bezzecchi 55. 15. Marini 52. 16. Nakagami 42. 17. Pol Espargaró 40. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 246 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 155. 4. KTM 121. 5. Suzuki 101. 6. Honda 85.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 213 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 197. 3. Ducati Lenovo Team 197. 4. Prima Pramac Racing 184. 5. Red Bull KTM Factory 164. 6. Suzuki Ecstar 152. 7. Gresini Racing 123. 8. Mooney VR46 Racing 107. 9. Repsol Honda 100. 10. LCR Honda 69. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 07.08., 15:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • So.. 07.08., 16:30, ServusTV
    FIM Hard Enduro World Championship
  • So.. 07.08., 16:30, ServusTV Österreich
    FIM Hard Enduro World Championship
  • So.. 07.08., 17:00, ServusTV
    WRC - Rally Finland
  • So.. 07.08., 17:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So.. 07.08., 17:00, hr-fernsehen
    Mittendrin - Flughafen Frankfurt
  • So.. 07.08., 18:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So.. 07.08., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 07.08., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 07.08., 19:00, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
» zum TV-Programm
3AT