Brad Binder (KTM): «Nur eine schnelle Runde im FP2»

Von Günther Wiesinger
Brad Binder konnte im FP2 wegen technischen Problemen an beiden Bikes nur eine schnelle Runde fahren. Doch im FP1 war er auf Platz 10, deshalb traut er sich einiges zu.

Nach dem erstaunlichen sechsten Platz in Assen mit nur 2,7 Sekunden Rückstand auf den Sieger trafen wir heute nach dem FP2 beim British Motorcycle Grand Prix einen verdrießlich gestimmten Brad Binder. Kein Wunder, denn der Red-Bull-KTM-Werksfahrer drehte am Freitag im FP1 in 45 Minuten nur vier gezeitete Runden, deshalb fiel er auf Position 21 zurück. Rückstand auf die Bestzeit von WM-Leader und Weltmeister Fabio Quartararo: 1,198 Sekunden.

Doch der Südafrikaner hatte im FP1 mit Platz 10 und nur 1,101 sec Rückstand seinen Teamkollegen Miguel Oliveira (Platz 14 im FP1) noch im Schach gehalten. Doch am Freitagnachmittag ging alles schief. «In der Früh habe ich mit denselben Reifen bis zum Schluss gearbeitet und habe mich von Beginn weg gut gefühlt», erklärte der zweifache MotoGP-Sieger. «Es war schön, nach der Sommerpause wieder in Schwung zu kommen. Aber im FP2 konnte ich nur den ersten Run absolvieren. Dann bin ich an die Box gefahren. Im zweiten Run hatten wir ein technisches Problem. Ich bin dann rausgefahren für eine Runde, um zu schauen, ob sich das Problem von selbst lösen würde. Aber das war nicht der Fall, ich bin deshalb wieder reingefahren. Leider konnte ich dann nicht mehr rausfahren auf die Strecke, denn beim Ersatz-Motorrad hatten wir auch ein Problem – die Kupplung ist gerutscht. Ich habe also im FP2 nur eine schnelle Runde drehen können.»

Binder verwendete wie Oliveira die neue Auspuffanlage. «Das ist ein Update, ich bin damit gleich im FP1 gefahren», berichtete er. «Der Sound ist anders, aber es fühlt sich ziemlich okay an. Doch wir müssen morgen noch mehr Tests machen. Ich habe keine Vergleiche mit der alten Auspuffanlage gemacht, also kann ich schwer beurteilen, wo die Vorteile liegen. Ich muss mehr Runden damit abspulen. Das neue System hört sich leiser an, das ist etwas seltsam, weil ich dann manchmal gezweifelt habe, ob ich den richtigen Gang drinnen habe. Man meint, man habe einen Fehler gemacht. Daran muss ich mich noch gewöhnen.»

Brad Binder und Miguel Oliveira sind in Assen ins Q2 vorgedrungen und im Rennen in die Top-Ten gefahren, heute kamen beide jeweils einmal unter die ersten Zehn. Deutet das auf Fortschritte bei KTM hin?

Binder: «Wir haben hier erst einen Tag hinter uns. Lass' uns abwarten. Ich denke, wir haben einen Schritt nach vorne gemacht. Ich fühle mich auf dem Motorrad etwas besser. Aber leider ist das FP2 heute für mich flachgefallen. Ich bin nur in der Box gesessen.»

Die Dorna rüstet die Fahrer jetzt gelegentlich mit Schulter-Kameras aus. Doch Brad Binder weiß nicht, ob und wann er sich als Kamera-Fahrer zur Verfügung stellen wird. «Denn ich war mit KTM und Lederhersteller Ixon im Windkanal. Wir haben geschaut, dass der Höcker für den Airbag hinter dem Helm so aerodynamisch wie möglich gestaltet wird. Dadurch ist der Platz im Innenraum viel kleiner geworden. Ich weiß nicht, wie mühsam es jetzt wäre, die Hardware für die Kamera dort innen anzuschrauben.»

MotoGP, kombinierte Zeiten nach FP2, Silverstone (5. August):

1. Quartararo, Yamaha, 1:58,946 min
2. Mir, Suzuki, + 0,154 sec
3. Viñales, Aprilia, + 0,177
4. Zarco, Ducati, + 0,188
5. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,207
6. Oliveira, KTM, + 0,217
7. Rins, Suzuki, + 0,300
8. Bastianini, Ducati, + 0,412
9. Miller, Ducati, + 0,418
10. Bezzecchi, Ducati, + 0,432
11. Bagnaia, Ducati, + 0,439
12. Marini, Ducati, + 0,450
13. Martin, Ducati, + 0,711
14. Alex Márquez, Honda, + 0,843
15. Bradl, Honda, + 0,855
16. Pol Espargaró, Honda, + 0,906
17. Di Giannantonio, Ducati, + 1,040
18. Nakagami, Honda, + 1,057
19. Dovizioso, Yamaha, + 1,097
20. Morbidelli, Yamaha, + 1,192
21. Brad Binder, KTM, + 1,198
22. Gardner, KTM, + 1,208
23. Darryn Binder, Yamaha, + 2,582
24. Raúl Fernández, KTM, + 2,632

MotoGP-Ergebnis FP1, Silverstone:

1. Zarco, Ducati, 1:59,893 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,027 sec
3. Rins, Suzuki, + 0,327
4. Quartararo, Yamaha, + 0,545
5. Nakagami, Honda, + 0,555
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,737
7. Viñales, Aprilia, + 0,906
8. Mir, Suzuki, + 0,950
9. Martin, Ducati, + 1,055
10. Brad Binder, KTM, + 1,101
11. Pol Espargaró, Honda, + 1,147
12. Miller, Ducati, + 1,162
13. Bezzecchi, Ducati, + 1,219
14. Oliveira, KTM, + 1,227
15. Alex Márquez, Honda, + 1,281
16. Bastianini, Ducati, + 1,326
17. Gardner, KTM, + 1,646
18. Raúl Fernández, KTM, + 1,685
19. Marini, Ducati, + 1,714
20. Dovizioso, Yamaha, + 1,855
21. Morbidelli, Yamaha, + 1,882
22. Bradl, Honda, + 2,169
23. Di Giannantonio, Ducati, + 2,286
24. Darryn Binder, Yamaha, + 2,672

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 15.08., 12:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 15.08., 14:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 15.08., 14:05, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Mo.. 15.08., 14:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 15.08., 15:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 15.08., 15:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Mo.. 15.08., 15:35, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Mo.. 15.08., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 15.08., 16:30, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 15.08., 17:20, Motorvision TV
    Silk Way Rally
» zum TV-Programm
7AT