Jack Miller (Ducati/3.): «Es gibt acht Sieganwärter»

Von Günther Wiesinger
Wegen der enormen Leistungsdichte will Jack Miller keine Prognose für den Silverstone-GP angeben. Er zieht den Hut vor Zarco und traut auch dem Q2-Achten Bastianini einen Sieg zu.

Jack Miller will sich mit einige Top-Ergebnissen bei Ducati verabschieden, er will am liebsten noch Rennen gewinnen, er bekam für den Samstag auch die neuen «Dragon Winglets» (Drachenflügel) am Heck, die am Freitag schon bei Martin und Bastianini zu sehen waren. Auf jeden Fall will Miller bei den kommenden neun Grand Prix noch seine siebten WM-Rang verbessern, denn momentan ist er nur viertbester Ducati-Fahrer in der Tabelle.

«JackAss» riskierte in der letzten Q2-Runde alles, aber seine Zeit von 1:57,931 min brachte ihm den dritten Startplatz ein, er verlor nur 0,164 Sekunden auf die Bestzeit von Johann Zarco (Pramac-Ducati) – und steht beim Britischen Motorcycle Grand Prix morgen in der ersten Startreihe.

«Alle Jungs wollten heute in die erste Reihe vorpreschen, die Pace war heiß», seufzte der 27-jährige Australier. «Das war bisher ein bisher perfektes Wochenende, auch die äußeren Verhältnisse sind recht anständig, die Piste wird schneller und schneller. Dadurch konnten wir heute den Rundenrekord unterbieten.» Der stammt von der Pole-Position von Marc Márquez aus dem Jahr 2019 – und lag bei 1:58,168 min (= 179,9 km/h).

«Meine beste Runde war recht anständig, ich war an einigen Stellen ziemlich an Limit. Als ich dann 1:57,9 min auf meinem Dashboard sah, dachte ich: ‘Das genügt jetzt.’ Ich fürchtete, ich würde im Kiesbett landen, wenn ich noch eine solche Runde in Angriff nehme. Als ich dann beim Turn 1 eintraf, sah ich Johanns Zeit auf der Anzeigetafel. Ich hielt sie für einen Scherz… Ich ziehe meinen Hut vor ihm, denn ich weiß, was ich auf meiner Runde alles riskiert habe. Seine Leistung ist wirklich stark. Besonders auf dieser langen Piste mit diesen vielen Variablen, mit dem Wind da draußen, mit den langsamen Kurven, mit den schnellen Ecken. Bei all diesen Ansprüchen ist es fast unmöglich, eine perfekte Runde zusammenzubringen.»

«Ich bin froh, dass ich in diesen knapp zwei Minuten eine halbwegs perfekte Runde hingelegt habe», fuhr Miller fort. «Nach der fünfwöchigen Pause schien es bei mir von Session zu Session besser zu laufen. Jetzt bin ich gespannt auf den Sonntag, wir müssen mit einem langen und heißen Rennen rechnen. Wir wissen, dass die Reifen auf dieser Strecke ein wichtiger Faktor sind. Aber wir müssen bei der Reifenwahl aufpassen. Johann hatte mit dem harten Hinterreifen im FP4 eine wirklich gute Pace. Ich habe mit dem Medium wacker mitgehalten. Aber ich konnte ein Nachlassen spüren, einen Drop. Wir müssen also überlegen, welche Option die beste sein wird.»

Eine Prognose für den Rennausgang will Miller nicht abgeben. «Das geht bis zum achten Startplatz zurück, denn auch Enea hat als Achter nur 0,3 sec verloren. Das beweist die Leistungsdichte im aktuellen Startfeld.»

Was sagte Miller zu den Dragon Wings? «Ich weiß nicht, ob er Vorteile bringt. ich habe nicht viel gespürt davon. Sie sind für die Augen gewöhnungsbedürftig, das ist sicher. Ich sitze vor ihnen auf dem Bike. Deshalb kann ich nicht viel darüber sagen.»

MotoGP-Ergebnis Q2, Silverstone (6. August):

1. Zarco, Ducati, 1:57,767 min
2. Viñales, Aprilia, 1:57,865 min, + 0,098 sec
3. Miller, Ducati, 1:57,931, + 0,164
4. Quartararo, Yamaha, 1:57,938, + 0,171
5. Bagnaia, Ducati, 1:57,961, + 0,194
6. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:57,966, + 0,199
7. Bezzecchi, Ducati, 1:58,101, + 0,334
8. Bastianini, Ducati, 1:58,106, + 0,339
9. Martin, Ducati, 1:58,174, + 0,407
10. Marini, Ducati, 1:58,317, + 0,550
11. Rins, Suzuki, 1:58,318, + 0,551
12. Mir, Suzuki, 1:58,543, + 0,776

Die weitere Startaufstellung:
13. Oliveira, KTM, 1:58,853 min
14. Brad Binder, KTM, 1:58,932
15. Di Giannantonio, Ducati, 1:58,948
16. Gardner, KTM, 1:59,120
17. Alex Márquez, Honda, 1:59,288
18. Pol Espargaró, Honda, 1:59,367
19. Morbidelli, Yamaha, 1:59,390
20. Nakagami, Honda, 1:59,614
21. Bradl*, Honda, 1:59,339
22. Raúl Fernández, KTM, 1:59,920
23. Darryn Binder, Yamaha, 1:59,931
24. Dovizioso, Yamaha, 2:00,232

* = Grid-Penalty

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 14.08., 04:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • So.. 14.08., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.08., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.08., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • So.. 14.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 14.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • So.. 14.08., 06:10, N-TV
    PS - ADAC GT Masters
  • So.. 14.08., 06:15, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 14.08., 06:29, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 14.08., 06:45, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
» zum TV-Programm
8AT