Alex Rins (Suzuki/7.): «Die Reifen waren das Problem»

Von Alessandro Righi
Alex Rins führte hier noch vor Bagnaia und Miller

Alex Rins führte hier noch vor Bagnaia und Miller

Suzuki-Pilot Alex Rins sammelte in der ersten Rennhälfte des Silverstone-GP Führungskilometer, doch die Reifen ließen die Hoffnung auf den ersten Saisonsieg platzen.

Der dreifache MotoGP-Sieger Rins erlebte beim ersten Grand Prix nach der Sommerpause im britischen Silverstone ein wahres Auf und Ab. Denn der Spanier startete von Platz 11 aus eindrucksvoll in den zwölften Saisonlauf und klopfte bereits wenige Runden nach dem Start an den Podestplatzierungen an.

Im Kampf um die Top-3 wusste der 26-Jährige um seine Qualitäten, auch wenn er selbst davon «überrascht» war, wie er zugab. Gegen Ducati-Werksfahrer Miller holte Rins in Runde 6 gar zur Führung aus, in Runde 12 von 20 sollte sich das Blatt allerdings zugunsten Ducati und gegen Suzuki wenden.

Denn die GSX-RR war auf der 5,9 Kilometer langen Piste ungewöhnlich aggressiv zu den Reifen, Rins fiel zunächst chancenlos vom Podium, kurz darauf gar aus den Top-5. Er erklärte: «Ich war [nach dem Rennen und dem Ergebnis] einfach am Boden zerstört. Allerdings nicht wegen meiner Performance, da ich das Maximum gegeben habe.»

«Als ich die Führung von Miller übernommen hatte, hatte ich bereits Probleme mit dem Hinterreifen und auch mit der Traktion. Das Hinterrad drehte öfters durch, deswegen musste ich vorsichtiger fahren und habe es in den letzten Runden gar nur auf 2:01er-Zeiten gebracht,» resümierte Rins. Dennoch habe der zweifache Podest-Fahrer der laufenden Saison Platz 7 und damit neun Punkte eingefahren, was zumindest ein Trostpflaster für die zweite Rennhälfte war.

Bereits im Kampf um Rang 3 gegen Miller-Teamkollege Francesco «Pecco» Bagnaia hatte der Spanier kein gutes Gefühl: «Nachdem ich Pecco überholt hatte, habe ich kleine Fehler gemacht und bin nur mehr Zeiten zwischen 2:00,2 und 2:00,4 min gefahren. Da habe ich bereits richtig gelitten und auch Panik bekommen, weil der Reifenabbau gravierend war.»

Der Gang raus aus den Top-5 und in Richtung Rang 7 war unausweichlich. Rins erklärte sichtlich frustriert, dass er «das Tempo nicht mehr mitgehen» konnte. Dem ungewöhnlich hohen Reifenverschleiß werde er «zusammen mit dem Team und Michelin» nachgehen, denn er betonte: «Normalerweise können wir bis zum Ende des Rennens gut mit den Reifen haushalten.»

MotoGP-Ergebnis, Silverstone (7. August):

1. Pecco Bagnaia (I), Ducati, 20 Rdn in 40:10,260 min
2. Maverick Viñales (E), Aprilia, +0,426 sec
3. Jack Miller, (AUS), Ducati, +0,614
4. Enea Bastianini (I), Ducati, +1,651
5. Jorge Martin (E), Ducati, +1,750
6. Miguel Oliveira (P), KTM, +2,727
7. Alex Rins (E), Suzuki, +3,021
8. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +3,819
9. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +3,958
10. Marco Bezzecchi (I), Ducati, 6,646
11. Brad Binder (ZA), KTM, +7,730
12. Luca Marini (I), Ducati, +13,439
13. Takaaki Nakagami (J), Honda, +13,706
14. Pol Espargaró (E), Honda, +13,906
15. Franco Morbidelli (I), Yamaha , +16,359
16. Andrea Dovizioso (I), Yamaha, +20,805
17. Alex Márquez (E), Honda, +21,099
18. Remy Gardner (AUS), KTM, +24,579
19. Stefan Bradl (D), Honda, +28,773
20. Darryn Binder (ZA), Yamaha, +33,653
21. Raúl Fernández (E), KTM, +35,601
22. Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, +36,460
– Joan Mir (E), Suzuki
– Johann Zarco (F), Ducati

MotoGP-Fahrer-WM nach 12 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 180 Punkte. 2. Aleix Espargaró 158. 3. Bagnaia 131. 4. Bastianini 118. 5. Zarco 114. 6. Miller 107. 7. Brad Binder 98. 8. Rins 84. 9. Viñales 82. 10. Oliveira 81. 11. Martin 81. 12. Mir 77. 13. Bezzecchi 61. 14. Marc Márquez 60. 15. Marini 56. 16. Nakagami 45. 17. Pol Espargaró 42. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 26. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 271 Punkte. 2. Yamaha 180. 3. Aprilia 175. 4. KTM 131. 5. Suzuki 110. 6. Honda 88.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 240 Punkte. 2. Ducati Lenovo Team 238. 3. Monster Energy Yamaha 206. 4. Prima Pramac Racing 195. 5. Red Bull KTM Factory 179. 6. Suzuki Ecstar 161. 7. Gresini Racing 136. 8. Mooney VR46 Racing 117. 9. Repsol Honda 102. 10. LCR Honda 72. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Beste Formel 1 aller Zeiten? Zahlen sprechen dagegen

Mathias Brunner
​Die Formel 1 boomt, besonders in den USA. Die neue Flügelauto-Generation sollte mehr Überholmanöver denn je und packenden Sport liefern. Ein Blick in die Statistik enthüllt jedoch Erstaunliches.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 08.02., 07:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Mi.. 08.02., 09:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 08.02., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 08.02., 10:10, Motorvision TV
    Classic
  • Mi.. 08.02., 13:50, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi.. 08.02., 15:00, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Mi.. 08.02., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi.. 08.02., 18:00, Motorvision TV
    Gearing Up 2022
  • Mi.. 08.02., 18:30, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Mi.. 08.02., 18:30, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
» zum TV-Programm
3