Formel 1: Ein selten kurioser Unfall

Großer Fehler: Eco-Mapping bremst Aleix Espargaró ein

Von Simon Patterson
Aleix Espargaró

Aleix Espargaró

Aleix Espargaró ist überzeugt, er hätte beim Japan-GP um den MotoGP-Sieg kämpfen können. Stattdessen verpasste er nach einem Fehler seiner Aprilia-Mannschaft die Punkteränge.

Von Startplatz 6 strebte Aleix Espargaró in Motegi seinen zweiten MotoGP-Sieg an, alle Chancen darauf waren aber noch vor dem Start dahin. Denn in der Aufwärmrunde gab es an seiner RS-GP Probleme an der Elektronik, weshalb der Spanier die Box ansteuern und auf seine zweite Maschine springen musste.

Was war passiert? «Sie haben einen Fehler gemacht und das spritsparende Mapping nicht entfernt, mit dem man die 5000 Umdrehungen nicht überschreiten kann. Wir nennen es ‚Eco-Map‘, mit dem wir Treibstoff sparen», erklärte ein sichtlich enttäuschter Espargaró. «Damit geht das Motorrad aber nicht schneller als 100 km/h. Ich habe in der Aufwärmrunde alles probiert, es hat aber nicht funktioniert. Ich habe also das Motorrad an der Box getauscht. Das zweite Bike hatte aber den weichen Hinterreifen montiert und ich kann mit dem Reifen nicht fahren, das wusste ich von Anfang an.»

Der Aprilia-Star jagte dem Feld aus der Boxengasse hinterher, wurde als 16. am Ende aber nicht mit Punkten belohnt. «Ich war auch sehr nervös und habe viele Fehler gemacht», schilderte er. «Ich habe also einfach entschieden, auf der Strecke zu bleiben, um auf eine rote Flagge oder ähnliches zu warten, das ist aber nicht passiert.»

Spielte beim Fehler seiner Aprilia-Mannschaft vielleicht der dicht gedrängte Kalender eine Rolle? Der Tross übersiedelte direkt von Aragón nach Motegi, der Zeitunterschied beträgt noch dazu sieben Stunden. «Nein, das glaube ich nicht», winkte der 33-jährige Routinier ab. «Ich bin auch müde, alle sind müde, aber das ist unser Job. Das ist ein Fehler, der überall passieren kann. Es ist ein großer Fehler, ein riesiger Fehler, so etwas darf nicht passieren – aber wir sind eben Menschen. Wir sind auch ein Team und ich werde versuchen, in Thailand zu gewinnen.»

Was wäre ohne das Problem möglich gewesen? «Der Sieg, zu 100 Prozent», antwortete der WM-Dritte wie aus der Pistole geschossen. «Das war das erste Wochenende, an dem ich mit dem zweiten Motorrad gar nicht gefahren war, wegen des Wetters natürlich. Den Soft-Reifen hasse ich, in den vergangenen drei Rennen habe ich ihn nie verwendet, selbst im Qualifying leide ich damit. Und trotzdem bin ich viele Runden lang 1:46,0 min gefahren. Ich bin überzeugt, dass ich mit dem Medium-Reifen und meinem anderen Motorrad mittlere 1:45er-Zeiten hätte fahren können, zumindest auf dem Level von Jack. Deshalb ist es sehr schade.»

Die schnellste Rennrunde – gleichzeitig Rundenrekord im Mobility Resort Motegi – eines überragenden Jack Miller war übrigens eine 1:45,198 min.

Immerhin: Auch die anderen Titelanwärter erwischten beim Japan-GP nicht ihren besten Tag. Fabio Quartararo kreuzte die Ziellinie als Achter, Pecco Bagnaia stürzte in der letzten Runde. Für den Las Termas Sieger ist das aber kein Trost. «Nein, das macht es für mich noch schlimmer», entgegnete Espargaró. «Denn ich habe eine große Chance verpasst. Wenn sie auf P1 und P2 gelandete wären, wäre es zwar für die Weltmeisterschaft schlechter gewesen, aber ich wäre nicht so wütend und traurig gewesen. Ich bin sehr traurig, weil ich weiß, dass ich heute schneller war als sie. Und es ist sehr schwierig, schneller als Pecco und Fabio zu sein – das ist sehr selten.»

Hilft es, dass sich gleich am nächsten Wochenende in Buriram die Chance auf Wiedergutmachung bietet? «Ich würde lieber mit meiner Familie nach Hause fahren, um ehrlich zu sein. Das ist aber mein Job», antwortete der 33-jährige Familienvater. Dennoch: «Ich werde jetzt in die Box gehen. Ich weiß noch nicht wie, aber ich muss sie unterstützen. Es ist ein Fehler, das kann passieren. Ich kümmere mich nicht um die Weltmeisterschaft, ich will einfach in Thailand gewinnen. Das ist alles, was ich jetzt im Kopf habe.»

MotoGP-Ergebnis, Motegi (25. September):

1. Miller, Ducati, 24 Rdn in 42:29,174 min
2. Brad Binder, KTM, + 3,409 sec
3. Martin, Ducati, + 4,136
4. Marc Márquez, Honda, + 7,784
5. Oliveira, KTM, + 8,185
6. Marini, Ducati, + 8,348
7. Viñales, Aprilia, + 9,879
8. Quartararo, Yamaha, + 10,193
9. Bastianini, Ducati, + 10,318
10. Bezzecchi, Ducati, + 16,419
11. Zarco, Ducati, + 16,586
12. Pol Espargaró, Honda, + 17,456
13. Alex Márquez, Honda, + 18,219
14. Morbidelli, Yamaha, + 19,012
15. Crutchlow, Yamaha, + 19,201
16. Aleix Espargaró, Aprilia, + 25,473
17. Di Giannantonio, Ducati, + 27,006
18. Raúl Fernández, KTM, + 29,374
19. Gardner, KTM, + 29,469
20. Nakagami, Honda, + 43,294
– Bagnaia, Ducati, 1 Runde zurück
– Rins, Suzuki, 10 Runden zurück
– Darryn Binder, Yamaha, 10 Runden zurück
– Tsuda, Suzuki, 13 Runden zurück
– Nagashima, Honda, 15 Runden zurück

MotoGP-WM-Stand (nach 16 von 20 Rennen):

1.Quartararo 219 Punkte. 2. Bagnaia 201. 3. Aleix Espargaró 194. 4. Bastianini 170. 5. Miller 159. 6. Brad Binder 148. 7. Zarco 138. 8. Martin 120. 9. Viñales 113. 10. Rins 108. 11. Oliveira 106. 12. Marini 101. 13. Bezzecchi 80. 14. Mir 77. 15. Marc Márquez 73. 16. Pol Espargaró 47. 17. Nakagami 46. 18. 18. Alex Márquez 42. 19. Morbidelli 28. 20. Di Giannantonio 23. 21. Dovizioso 15. 22. Darryn Binder 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 8. 25. Crutchlow 3. 26. Bradl 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 371 Punkte (Titelgewinner). 2. Aprilia 226. 3. Yamaha 221. 4. KTM 181. 5. Suzuki 134. 6. Honda 113.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo Team 360 Punkte. 2. Aprilia Racing 307. 3. Prima Pramac Racing 258. 4. Red Bull KTM Factory 254. 5. Monster Energy Yamaha 247. 6. Gresini Racing 193. 7. Suzuki Ecstar 185. 8. Mooney VR46 Racing 181. 9. Repsol Honda 122. 10. LCR Honda 88. 11. WithU Yamaha RNF 28. 12. Tech3 KTM Factory 17.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 18.07., 00:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 18.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 18.07., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Do. 18.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 18.07., 03:50, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Do. 18.07., 04:15, SPORT1+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do. 18.07., 04:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 18.07., 05:05, Sat.1
    Auf Streife
  • Do. 18.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 18.07., 06:00, Motorvision TV
    Report
» zum TV-Programm
10