Pol Espargaró (Honda/14.): «Marc ist anders als wir»

Von Leon Schüler
Pol Espargaró vor Marco Bezzecchi

Pol Espargaró vor Marco Bezzecchi

Pol Espargaró sprach nach dem Thailand-GP offen über seine Probleme mit der Honda RC213V und erklärte, wie aussichtslos seine Situation ist. Gleichzeitig brach er eine Lanze für Rückkehrer Marc Márquez.

«Mein Rennen war schwierig, denn wir hatten mehr oder weniger die gleichen Probleme wie im Trockenen», lautete das Fazit eines demoralisierten Pol Espargarós, der seine Repsol-Honda beim Thailand-GP auf Position 14 ins Ziel brachte.

Von Startplatz 19 kämpfte der 31-Jährige um die letzten Punkteplätze, während Teamkollege Marc Márquez im dritten Rennen nach seiner Verletzungspause an der Spitze um eine Top-Platzierung fuhr und schließlich Fünfter wurde. Espargaró hingegen kam 21 Sekunden hinter Marc Márquez sowie neun Sekunden hinter Honda-Markenkollege Alex Márquez über den Zielstrich. «Es ist kompliziert, die Probleme zu beschreiben», holte der Spanier im Anschluss an das Rennen aus.

«Ich kann das Bike nicht richtig abbremsen und nicht vernünftig beschleunigen. Meine Körperhaltung ist schlecht, wir haben einfach überall Probleme.» Espargaró ging hart mit sich ins Gericht und suchte den Fehler vor allem bei sich, denn er stellte klar: «Die Honda funktioniert nicht schlecht, das zeigt Marc. Vielleicht ist er etwas anders als wir, aber die Situation ist nicht so schlimm wie es bei mir den Anschein macht. Ich verstehe nicht, wie man das Motorrad fahren muss, weder im Nassen noch im Trockenen.»

In seinen zwei Jahren im Repsol-Honda-Werksteam errang Espargaró mit Platz 2 in Misano 2021 und Platz 3 in Katar 2022 gerade einmal zwei Podestplätze. Demgegenüber stehen sechs Rennstürze sowie 15 Ergebnisse außerhalb der Top-10. In der Gesamtwertung liegt er drei Rennen vor Schluss an 17. Stelle, nur drei Punkte vor Takaaki Nakagami, der das Rennen in Buriram verletzungsbedingt nicht bestritt.

MotoGP-Ergebnis, Buriram (2.10.):

1. Oliveira, KTM, 25 Rdn in 41:44,503 min
2. Miller, Ducati, + 0,730 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 1,968
4. Zarco, Ducati, + 2,490
5. Marc Márquez, Honda, + 2,958
6. Bastianini, Ducati, + 13,257
7. Viñales, Aprilia, + 14,566
8. Alex Márquez, Honda, + 14,861
9. Martin, Ducati, + 15,365
10. Brad Binder, KTM, + 18,097
11. Aleix Espargaró, Aprilia, + 19,041
12. Rins, Suzuki, + 19,659
13. Morbidelli*, Yamaha, + 22,439
14. Pol Espargaró, Honda, + 23,646
15. Raúl Fernández, KTM, + 30,483
16. Bezzecchi, Ducati, + 33,466
17. Quartararo, Yamaha, + 34,072
18. Di Giannantonio, Ducati, + 36,203
19. Crutchlow, Yamaha, + 36,532
20. Petrucci, Suzuki, + 42,508
21. Darryn Binder, Yamaha, + 49,992
22. Nagashima, Honda, + 51,346
23. Marini, Ducati, 2 Runden zurück
– Remy Gardner, KTM, 14 Runden zurück

*= 3-Sekunden-Penalty (wegen «track limits»)

MotoGP-WM-Stand (nach 17 von 20 Rennen):

1.Quartararo 219 Punkte. 2. Bagnaia 217. 3. Aleix Espargaró 199. 4. Bastianini 180. 5. Miller 179. 6. Brad Binder 154. 7. Zarco 151. 8. Oliveira 131. 9. Martin 127. 10. Viñales 122. 11. Rins 112. 12. Marini 101. 13. Marc Márquez 84. 14. Bezzecchi 80. 15. Mir 77. 16. Alex Márquez 50. 17. Pol Espargaró 49. 18. Nakagami 46. 19. Morbidelli 31. 20. Di Giannantonio 23. 21. Dovizioso 15. 22. Darryn Binder 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 9. 25. Crutchlow 3. 26. Bradl 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 391 Punkte (Titelgewinner). 2. Aprilia 235. 3. Yamaha 224. 4. KTM 206. 5. Suzuki 138. 6. Honda 124.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo Team 396 Punkte. 2. Aprilia Racing 321. 3. Red Bull KTM Factory 285. 4. Prima Pramac Racing 278. 5. Monster Energy Yamaha 250. 6. Gresini Racing 203. 7. Suzuki Ecstar 189. 8. Mooney VR46 Racing 181. 9. Repsol Honda 135. 10. LCR Honda 96. 11. WithU Yamaha RNF 28. 12. Tech3 KTM Factory 18.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 08.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:08, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:26, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:46, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:56, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
8