The Bend: Jones im Quali vor Miller, Schrötter 14.

Von Alessandro Righi
ASBK-Gaststarter Jack Miller, der beim Finale auf dem Bend Motorsport Park eine Ducati Panigale V4R pilotiert, scheiterte im Superbike-Quali knapp an Pole-Setter Mike Jones. Marcel Schrötter nur auf Rang 14.

Jack Miller, der beim Finale zur Australian Superbike Championship (ASBK) im «The Bend Motorsport Park» bei Melbourne eine Ducati Panigale V4R pilotiert, musste sich im Superbike-Qualifying Pole-Mann Mike Jones geschlagen geben. Marcel Schrötter in den Top-15.

Während sich das ASBK-Lager auf das Qualifying am Samstag vorbereitete, musste ein Pilot vorzeitig die Segel streichen. Denn Josh Hook stürzte am Freitag. Es war dann fraglich, ob der Langstrecken-WM-Pilot das weitere Final-Wochenende bestreiten könne. Er erlitt einen Kahnbeinbruch und musste verletzungsbedingt seinen Rückzug vom Bewerb erklären.

Zwar versuchte Hook am Samstagmorgen (Lokalzeit) ein paar Runden zu drehen, viel mehr brachte er jedoch aufgrund der Verletzung nicht zustande.

Vor dem entscheidenden zweiten Qualifying-Segment wurde das erste Qualifying ausgetragen, in dem unter anderem Marcel Schrötter, Senna Agius (Honda) und Anthony West (Yamaha) mit von der Partie waren. Nach der 15-minütigen Sitzung stiegen Daniel Falzon (Yamaha), Agius und Jed Metcher (Yamaha) ins Q2 auf, Schrötter (Yamaha) musste sich mit Rang 14 zufriedengeben.

Direkt für das Q2 war Jack Miller qualifiziert, der sich gegen Mike Jones (Yamaha), Cru Halliday (Yamaha), Glenn Allerton (BMW) und Arthur Sissis (Yamaha) einen engen Kampf um die Pole-Position auf dem 4,95 Kilometer langen Bend Motorsport Park, der unter anderem auch von der heimischen Repco Supercars Championship genutzt wird, lieferte.

Mit drei Restminuten auf der Uhr belegten Jones, Miller und Sissis die ersten drei Plätze. Halliday verdrängte allerdings keine 60 Sekunden später Jones von der vorläufigen Pole-Position. Josh Waters (Ducati) übernahm den zweiten Rang von Jones; Jack Miller verlor seinen Front-Row-Platz.

Doch der prominente Gaststarter und vierfache MotoGP-Sieger auf der Ducati Panigale V4R unterbot mit 1:50,805 min die schnellste Rundenzeit und hielt bis zur Pole-Runde von Jones (1:50,644 min) den ersten Startplatz. Jones, Miller und Halliday machten schlussendlich die Front Row perfekt.

«Ich freue mich, dass wir so eine Runde im Qualifying fahren konnten. Der Wind hat die Bedingungen schwieriger gemacht, aber wenigstens war es trocken. Ich habe auch einen Probestart gemacht, war aber nicht wirklich zufrieden damit», ließ sich Miller, der 2023 in der MotoGP-Weltmeisterschaft für Red Bull KTM Factory Racing starten wird, von mcnews.com.au zitieren.

Pole-Setter Jones zog sein ebenfalls Fazit: «Das war ein verrücktes Qualifying. Ich habe zu Beginn erstmal für eine brauchbare Rundenzeit gesorgt. Das Team hat mir dann für den zweiten Anlauf ein gutes Bike gegeben. Ich kann die beiden Rennen am Sonntag kaum erwarten.»

Der zweifache ASBK-Champion Jones liegt aufgrund der Pole-Position in der Meisterschaft nun mit 39 Punkten Vorsprung in Front. Am Sonntag können maximal 50 Punkte eingefahren werden, Jones könnte seinen dritten Titel bereits im ersten Lauf am Sonntag fixieren.

Auf dem zweiten Rang in der Meisterschaft liegt vor dem Rennsonntag Ducati-Pilot Bryan Staring, der bei 249 Punkten hält. Wayne Maxwell, ebenfalls Ducati, hat 238 Punkte auf dem Konto und rangiert auf Rang 3.

Am Sonntag finden die beiden Rennen der Superbike-Klasse um 1.05 und um 5.10 Uhr mitteleuropäischer Zeit statt. Der Renntag wird ebenfalls live im Internet gestreamt, die Übertragung beginnt um 23.45 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag. HIER geht es zum Stream.

ASBK Qualifying, The Bend, 26.11.2022

1. Mike Jones, Yamaha, 1:50,644 min
2. Jack Miller, Ducati, + 0,161 sec
3. Cru Halliday, Yamaha, + 0,220
4. Glenn Allerton, BMW, + 0,259
5. Arthur Sissis, Yamaha, + 0,373
6. Josh Waters, Ducati, + 0,539
7. Senna Agius, Honda, + 1,149
8. Troy Herfoss, Honda, + 1,325
9. Billy McConnell, Yamaha, + 1,597
10. Daniel Falzon, Yamaha, + 1,855

Ferner:
14. Schrötter, Yamaha, + 2,271
15. Joel Kelso, BMW, + 2,298
18. Anthony West, Yamaha, + 2,570

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 05.02., 23:55, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 06.02., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 06.02., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 06.02., 01:10, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 06.02., 02:35, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 06.02., 04:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 06.02., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Mo.. 06.02., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 06.02., 07:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Mo.. 06.02., 09:00, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
» zum TV-Programm
3