MotoGP: Marc Marquez hatte Motocross-Unfall

Bagnaia und Agostini in Misano: Treffen der Champions

Pecco Bagnaia gewann 50 Jahre nach Agostini (MV Agusta) einen Titel in der Königsklasse auf einem italienischen Fabrikat. Ducati Corse organisierte deshalb in Misano ein Treffen zwischen Bagnaia und «Ago nazionale».

Die MotoGP-Saison 2022 brachte mit Francesco «Pecco» Bagnaia einen Weltmeister, der mit seiner außergewöhnlichen Leistung vielen Fans einen ganz großen Traum erfüllte. Der Lenovo-Ducati-Werksfahrer Bagnaia ist der erste Italiener, der in der neuen Viertakt-Ära der MotoGP-WM (sie begann 2002) auf einem italienischen Fabrikat die Weltmeisterschaft gewonnen hatÜbrigens: Erstmals seit Valentino Rossi im Jahr 2009 holte Bagnaia wieder einen Titel in der Königsklasse nach Italien geholt. Es war der insgesamt 21. für den Stiefelstaat in der Königsklasse und der total 80. im GP-Sport.

Vor Bagnaia scheiterten italienische Top-Asse wie Valentino Rossi, Marco Melandri, Loris Capirossi, Andrea Iannone und Andrea Dovizioso an diesem Vorhaben. Ducati freut sich über diese Leistung von Bagnaia, der im Juni schon 91 Punkte hinter Quartararo lag, und organisierte deshalb sogar ein Treffen zwischen Bagnaia und der Allzeit-Ikone Giacomo Agostini (80) für ein Foto-Shooting.

Ago hat einst mit der Edelmarke MV Agusta die Motorrad-WM dominiert. Er gewann die Weltmeisterschaft in der «premier class» von 1966 bis 1972 jeweils auf MV Agusta, ehe er 1975 seinen letzten 500-ccm-WM-Titel mit Yamaha gewann. Beim Treffen auf dem «Misano World Circuit Marco Simoncelli» posierten «Ago nazionale» auf seiner MV Agusta und Bagnaia auf der Desmosedici GP22 gemeinsam. Sowohl auf der Ducati als auch auf der MV wurde jeweils die Nummer 1 angebracht.

Auf die Piste gingen die beiden italienischen Champions nicht, aber nicht nur wegen der kühlen Witterung, sondern auch weil im Dezember und Januar für alle GP-Stammfahrer striktes Test- und Fahrverbot mit ihren Rennmaschinen gilt. «Pecco und Ago sind nicht gefahren, es wurden nur Standfotos gemacht», berichtete Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti auf Anfrage von SPEEDWEEK.com.

Ducati Corse wird am 15. Dezember um 20 Uhr in der Innenstadt von Bologna unter dem Motto «Campioni in Piazza» eine Weltmeister-Feier durchführen. Neben Bagnaia wird auch Superbike-Weltmeister Álvaro Bautista zugegen sein. Der Spanier aus der Cross-Hochburg Talavera de la Reina eroberte im fortgeschrittenen Alter von 38 Jahren seinen zweiten WM-Titel nach der 125-ccm-WM-Krone im Jahr 2006 (auf Aprilia).

Das aussergewöhnliche Fest findet auf der historischen Piazza Maggiore statt. Ducati arbeitet dafür im Vorfeld mit den höchsten Vertretern der Stadt, allen voran mit Bürgermeister Matteo Lepore zusammen. Vor allem MotoGP-Weltmeister Pecco Bagnaia darf sich auf einen herzlichen Empfang der Ducatisti freuen. Denn er hat Ducati den ersten Fahrer-WM-Titel seit Casey Stoner 2007 beschert. Das Programm für «Campioni in Piazza» wurde zuletzt offiziell bei einem Fototermin mit Ducati-CEO Claudio Domenicali vorgestellt.

Der Event in der Innenstadt von Bologna soll mit einem riesigen Ducati-Feuerwerk ausklingen, danach wird der bekannte DJ J-Ax weiter für Stimmung bis in die Nachtstunden sorgen.

Am Donnerstag gibt es zudem auch ein erweitertes Kontingent für Besuche in der Ducati-World am Firmensitz in Borgo Panigale. Tickets für die Führung können online bei https://tickets.ducati.com reserviert werden.

Auf der Piazza Maggiore werden in den zweieinhalb Stunden zahlreiche Show-Acts stattfinden. Die Sky-Moderatorin Barbara Pedrotti und TV-Kommentator Guida Meda werden durch das Bühnenprogramm führen. Meda durfte zuletzt eine MotoGP-Ducati steuern und zeigte sich danach beeindruckt und außer sich vor Freude und Genugtuung.

Die Liste der GP-Sieger

1. Giacomo Agostini122
2. Valentino Rossi 115
3. Ángel Nieto 90
4. Marc Márquez 82
5. Rolf Biland 81
6. Mike Hailwood 76
7. Jorge Lorenzo 68
8. Mick Doohan und Dani Pedrosa, je 54
10. Phil Read 52

Die WM-Bilanz von Agostini

1963: 250 ccm auf Morini (0 Punkte)
1964: 250 ccm auf Morini (WM-12.)
1965: 350 ccm auf MV Agusta (WM-2.)
1965: 500 ccm auf MV Agusta (WM-2.)
1966: 350 ccm auf MV Agusta (WM-2.)
1966: 500 ccm auf MV Agusta (WM-1.)
1967: 350 ccm auf MV Agusta (WM-2.)
1967: 500 ccm auf MV Agusta (WM-1.)
1968: 350 ccm auf MV Agusta (WM-1.)
1968: 500 ccm auf MV Agusta (WM-1.)
1969: 350 ccm auf MV Agusta (WM-1.)
1969: 500 ccm auf MV Agusta (WM-1.)
1970: 350 ccm auf MV Agusta (WM-1.)
1970: 500 ccm auf MV Agusta (WM-1.)
1971: 350 ccm auf MV Agusta (WM-1.)
1971: 500 ccm auf MV Agusta (WM-1.)
1972: 350 ccm auf MV Agusta (WM-1.)
1972: 500 ccm auf MV Agusta (WM-1.)
1973: 350 ccm auf MV Agusta (WM-1.)
1973: 500 ccm auf MV Agusta (WM-3.)
1974: 350 ccm auf Yamaha (WM-1.)
1974: 500 ccm auf Yamaha (WM-4.)
1975: 350 ccm auf Yamaha (WM-2.)
1975: 500 ccm auf Yamaha (WM-1.)
1976: 350 ccm auf MV Agusta und Suzuki (WM-7.)
1977: 350 ccm auf MV Agusta (WM-16.)
1977: 500 ccm auf Yamaha (WM-6.)

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 20.05., 00:40, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Mo.. 20.05., 00:50, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo.. 20.05., 03:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 03:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 03:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 20.05., 04:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 04:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 04:35, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mo.. 20.05., 05:30, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 07:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
5