Alex Rins (Honda): «Ich darf Marcs Rahmen testen»

Von Sarah Göpfert
Wird Alex Rins von Márquez´ Honda-Teilen profitieren?

Wird Alex Rins von Márquez´ Honda-Teilen profitieren?

Da HRC-Aushängeschild Marc Márquez verletzt ist, darf LCR-Honda-Neuling Alex Rins beim Argentinien-GP dessen Chassis testen. Der Spanier erklärte, woran er in Termas außerdem arbeiten wird.

Alex Rins wird beim Argentinien-GP von Marc Marquez´ Verletzung profitieren. «Da Marc nicht hier ist, darf ich seinen Rahmen ausprobieren», erklärte der Spanier am Donnerstag die Entscheidung im HRC-Lager und beschrieb die geplante Vorgehensweise: «Wir haben nicht viel Zeit es auszutesten und der Wetterbericht sieht nicht sonderlich gut aus. Der Plan ist es, ein Bike wie in Portimão vorzubereiten und das andere mit dem neuen Rahmen. Dann werde ich von einem Bike zum anderen springen, um die Unterschiede zu spüren. Da der Freitag der einzige Tag ist, um direkt ins Q2 zu kommen, wird es sehr stressig werden.»

2022 hatte Rins auf Suzuki zwei der drei letzten Saisonrennen gewonnen. Sein Einstand bei LCR Honda verlief hingegen schwieriger. Nachdem er in Portimão im Qualifying nicht über Startplatz 16 hinausgekommen war, schaffte er es im Sprint am Samstag nur auf Position 13, während er im Sonntagsrennen immerhin Zehnter wurde.

«Wir haben am Kurvenausgang nicht genug Traktion, um den Speed mit auf die Gerade zu nehmen. Dadurch sind wir auf der Geraden zu langsam und müssen die gesamte Zeit in den Kurven wieder gutmachen und dort mehr riskieren», schilderte Rins das Problem, das ihn in Portugal eingebremst hatte und ergänzte: «Das Problem müssen wir in den Griff bekommen.»

Für die Rennen in Termas de Río Hondo ist der 27-Jährige dennoch zuversichtlich: «Ich freue mich auf das Wochenende, denn in der Vergangenheit war Honda hier immer ganz gut. Auch ich habe hier bereits schöne Erfolge gefeiert. Aber natürlich ist die Situation in jedem Jahr eine andere, weshalb wir ruhig bleiben müssen.»

Ergebnisse MotoGP-Rennen Portimão (26.3.):

1. Pecco Bagnaia (I), Ducati, 25 Runden in 41:25,401 min
2. Maverick Viñales (E), Aprilia, +0,687 sec
3. Marco Bezzecchi (I), Ducati, +2,726
4. Johann Zarco (F), Ducati, +8,060
5. Alex Márquez (E), Ducati, +8,125
6. Brad Binder (ZA), KTM, +8,247
7. Jack Miller (AUS), KTM, +8,381
8. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +8,543
9. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +9,294
10. Alex Rins (E), Honda, +11,591
11. Joan Mir (E), Honda, +16,992
12. Takaaki Nakagami (J), Honda, +17,448
13. Augusto Fernandez (E), GASGAS, +21,723
14. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +27,050
– Raúl Fernández (E), Aprilia, 2 Runden zurück
– Luca Marini (I), Ducati, 4 Runden zurück
– Jorge Martin (E), Ducati, 6 Runden zurück
– Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, 15 Runden zurück
– Miguel Oliveira (P), Aprilia, 23 Runden zurück
– Marc Márquez (E), Honda, 23 Runden zurück

MotoGP-Ergebnisse Sprint, Portimão (25.3.):

1. Bagnaia, Ducati, 12 Rdn in 19:52,862 min
2. Martin, Ducati, + 0,307 sec
3. Marc Márquez, Honda, + 1,517
4. Miller, KTM, + 1,603
5. Viñales, Aprilia, + 1,854
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 2,106
7. Oliveira, Aprilia, + 2,940
8. Zarco, Ducati, + 5,595
9. Alex Márquez, Ducati, + 5,711
10. Quartararo, Yamaha, + 5,924
11. Raúl Fernández, Aprilia, + 8,160
12. Brad Binder, KTM, + 8,384
13. Rins, Honda, + 11,288
14, Morbidelli, Yamaha, + 17,138
15. Nakagami, Honda, + 18,128
16. Di Giannantonio, Ducati, + 21,235

Stand Fahrer-WM nach 2 von 42 Rennen:

1. Bagnaia, 37 Punkte. 2. Viñales 25. 3. Bezzecchi 16. 4. Zarco 15. 5. Miller 15. 6. Alex Márquez 12. 7. Aleix Espargaró 11. 8. Brad Binder 10. 9. Martin 9. 10. Quartararo 8. 11. Marc Márquez 7. 12. Rins 6. 13. Mir 5. 14. Nakagami 4. 15. Augusto Fernández 3. 16. Oliveira 3. 17. Morbidelli 2.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 37 Punkte. 2. Aprilia 25. 3. KTM 16. 4. Honda 13. 5. Yamaha 8.

Team-WM:

1. Ducati Lenovo, 37 Punkte. 2. Aprilia Racing 36. 3. Red Bull KTM 25. 4. Prima Pramac 24. 5. Mooney VR46 Racing 16. 6. Gresini Racing 12. 7. Repsol Honda 12. 8. Monster Energy Yamaha 10. 9. LCR Honda 10. 10. GASGAS Tech3 3. 11. CryptoDATA RNF 3.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 28.02., 23:50, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 29.02., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 02:00, Motorvision TV
    Cars + Life
  • Do.. 29.02., 02:35, SPORT1+
    Motorsport: Monster Jam
  • Do.. 29.02., 03:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do.. 29.02., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 03:45, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 29.02., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 05:35, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
4