Speedway: Trauer um Andrey Kudryashov

Joan Mir (Honda): «Der Sturz war meine Schuld»

Von Sarah Göpfert
Repsol-Honda-Neuling Joan Mir musste in Le Mans einen weiteren Tiefschlag verkraften. Doch trotz seines dritten Rennsturzes in Folge fand der Spanier positive Erkenntnisse, die er in Zukunft nutzen möchte.

Platz 11 in Portimão, drei Stürze in Texas, Jerez und Le Mans sowie null Punkte in fünf Sprints – das ist die ernüchternde Bilanz der bisherigen MotoGP-Saison von Repsol-Honda-Neuzugang Joan Mir. Mit gerade einmal fünf WM-Zählern liegt der MotoGP-Weltmeister von 2020 an 21. Stelle des Gesamtklassements.

«Wir müssen die positiven Dinge mitnehmen, das ist das Einzige, was wir in unserer Situation momentan tun können», übte sich Mir in Galgenhumor, nachdem er auf dem Bugatti Circuit vom 16. Startplatz in Runde 13 wieder einmal gestürzt war. «Ich habe etwas ausprobiert, was jedoch schief gegangen ist. Der Sturz war daher meine Schuld. Wir dürfen aber nicht allzu sehr über jeden Sturz nachdenken, sondern müssen uns von Tag zu Tag hangeln», kommentierte der Spanier seinen dritten GP-Rennsturz der Saison.

Der 25-jährige Mallorquiner bemerkte aber auch: «Wir haben im Rennen einige Dinge gefunden, was es mir erlaubt hat, tiefe 1:32er Zeiten zu fahren. Mein Speed war nicht schlecht. Am Samstag war ich eine Sekunde hinter der Pace, im Rennen haben mir nur zwei Zehntelsekunden gefehlt. Wir haben die Geometrie etwas verändert und besser verstanden, was ich brauche. Dadurch konnte ich besser fahren.»

Mir ist froh, dass bis zum nächsten Grand-Prix in Mugello noch drei Wochen Zeit sind: «Wir brauchen eine kleine Pause und müssen die positiven Aspekte des Wochenendes mitnehmen, um in Mugello besser abzuschneiden. Es ist immer noch ein langer Weg.»

Gleichzeitig weinte der zwölffache GP-Sieger seiner letztjährigen Suzuki GSX-RR hinterher: «Mit der Honda ist es schwierig, da sie komplett anders ist als die Suzuki. Wir fahren auf Messers Schneide, dabei zählt jedes kleine Detail. Mental zerstört dich so etwas, weil du immer sehr präzise sein musst und dabei aber die Front nicht überbeanspruchen darfst. Sonst stürzt du.»

Ergebnisse MotoGP-Rennen Le Mans/F (14.05.):

1. Marco Bezzecchi (I), Ducati, 27 Rdn in 41:37,970 min
2. Jorge Martin (E), Ducati, +4,256 sec
3. Johann Zarco (F), Ducati, +4,795
4. Augusto Fernández (E), KTM, +6.281
5. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +6,726
6. Brad Binder (ZA), KTM, +13,638
7. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +15,023
8. Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, +15,826
9. Takaaki Nakagami (J), Honda, +16,370
10. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +17,828
11. Danilo Petrucci (I), Ducati, +29,735
12. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, +36,125
13. Jonas Folger (D), KTM, +49,808
– Marc Márquez (E), Honda, 2 Runden zurück
– Jack Miller (AUS), KTM, 3 Runden zurück
– Alex Rins (E), Honda, 13 Runden zurück
– Joan Mir (E), Honda, 15 Runden zurück
– Luca Marini (I), Ducati, 22 Runden zurück
– Alex Márquez (E), Ducati, 22 Runden zurück
– Francesco Bagnaia (I), Ducati, 23 Runden zurück
– Maverick Viñales (E), Aprilia, 23 Runden zurück

MotoGP-Ergebnis Sprint, Le Mans (13.05.):

1. Martin, Ducati, 13 Rdn in 19:59,037 min
2. Brad Binder, KTM, + 1,840 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 2,632
4. Marini, Ducati, + 3,418
5. Marc Márquez, Honda, + 3,541
6. Zarco, Ducati, + 4,483
7. Bezzecchi, Ducati, + 5,224
8. Aleix Espargaró, Aprilia, + 6,359
9. Viñales, Aprilia, + 8,336
10. Nakagami, Honda, + 9,439
11. Rins, Honda, + 12,388
12. Di Giannantonio, Ducati, + 14,125
13. Morbidelli, Yamaha, + 15,121
14. Mir, Honda, + 15,383
15. Alex Márquez, Ducati, + 15,591
16. Petrucci, Ducati, + 19,415
17. Savadori, Aprilia, + 26,992
– Quartararo, Yamaha, 4 Runden zurück
– Folger, KTM, 5 Runden zurück
– Augusto Fernández, KTM, 8 Runden zurück
– Miller, KTM, 12 Runden zurück

WM-Stand nach 10 von 40 Rennen:

1. Bagnaia, 94 Punkte. 2. Bezzecchi 93. 3. Binder 81. 4. Martin 80. 5. Zarco 66. 6. Marini 54. 7. Viñales 49. 8. Miller 49. 9. Quartararo 49. 10. Rins 47. 11. Aleix Espargaró 42. 12. Alex Márquez 41. 13. Morbidelli 40. 14. Augusto Fernández 30. 15. Di Giannantonio 25. 16. Oliveira 21. 17. Nakagami 21. 18. Pedrosa 13. 19. Marc Márquez 12. 20. Folger 7. 21. Mir 5. 22. Petrucci 5. 23. Pirro 5. 24. Savadori 4. 25. Raúl Fernández 3. 26. Bradl 2.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 174 Punkte. 2. KTM 103. 3. Aprilia 80. 4. Honda 73. 5. Yamaha 58.

Team-WM:

1. Mooney VR46 Racing, 147 Punkte. 2. Prima Pramac Racing 146. 3. Red Bull KTM Factory Racing 130. 4. Ducati Lenovo Team 104. 5. Aprilia Racing 91. 6. Monster Energy Yamaha 89. 7. LCR Honda 68. 8. Gresini Racing 66. 9. GASGAS Factory Racing Tech3, 37. 10. CryptoDATA RNF 28. 11. Repsol Honda 17.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 21.05., 07:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 21.05., 07:35, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Di.. 21.05., 09:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 21.05., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 21.05., 10:50, Motorvision TV
    On Tour
  • Di.. 21.05., 11:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 21.05., 11:45, Motorvision TV
    Car History
  • Di.. 21.05., 14:05, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Di.. 21.05., 15:05, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 21.05., 15:30, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
» zum TV-Programm
5