Marc Márquez (HRC): «Ich fahre mit dem, was ich habe»

Von Günther Wiesinger
Marc Márquez wollte in diesem Jahr erstmals wieder um den WM-Titel fighten, doch er liegt nach zwölf Grand Prix auf dem 19. WM-Rang. Deshalb erwartet er auch in Indien keine Wunderdinge.

Marc Márquez (30) ist in Misano in der Fahrer-WM sogar hinter seinen ehemaligen Repsol-Honda-Teamkollegen Dani Pedrosa zurückgefallen, der in diesem Jahr erst zwei von zwölf Grand Prix bestritten hat. Eine weitere kalte Dusche für den ratlosen Superstar aus Spanien. Der sechsfache MotoGP-Weltmeister will spätestens beim Japan-GP (1. Oktober) verkünden, ob er bei Honda bleibt oder zu Gresini Ducati wechselt, wo er eine Ducati GP23 fahren würde – als Teamkollege von Bruder Alex.

Jetzt steht aber zuerst einmal der erste Indien-GP der Geschichte auf dem Kalender. Marc testete in Misano am Montag jenes neue Chassis, das Stefan Bradl als Wildcard-Pilot dort drei Tage lang bewegt hatte. Die beiden Honda-Asse waren sich einig: «Die Sitzposition ist anders, die Probleme sind die gleichen.»

«Wir werden an diesem Wochenende hier dasselbe Motorrad einsetzen wie beim Misano-GP», versicherte Márquez heute, obwohl er beim Chassis jederzeit auf die neue Version umsteigen könnte, wenn sie besser wäre. «Das beste Feeling mit dem bisherigen Bike hatte ich in Misano am Sonntag. Das wird jetzt die Basis sein. Ja, wir haben den neuen 2024-Prototyp ausprobiert am Montag, aber insgesamt war für mich das Gefühl damit ähnlich wie mit dem bisherigen Chassis, wenn nicht sogar etwas schlechter. Und die Rundenzeiten waren nicht besser! Deshalb fahren wir mit dem Material weiter, das wir kennen. Wenn sie in der Zukunft neue Teile bringen, werde ich sie probieren. Aber vorläufig fokussiere ich mich auf das, was ich habe.»

Marc Márquez hat nach dem Desaster auf dem Sachsenring (fünf Stürze in 40 Stunden) und Assen, wo er zweimal am Sonntag verletzt nicht zum Rennen antreten konnte, die Konsequenzen gezogen und die Risikobereitschaft seit dem Silverstone-GP (6.8.) stark reduziert.

Nach dem siebten Platz in Misano ist Márquez gespannt auf den Indien-GP. «Es ist seltsam, wenn ich das sage, weil wir nur an siebter Position gelandet sind, aber Misano war ein gutes Ergebnis für uns. In einem Teil des Rennens war meine Pace dort wirklich gut. Aber ich habe sehr viel Energie verbraucht, als ich diese Rundenzeiten gefahren bin. In den letzten Runden habe ich mich deshalb sehr müde gefühlt, also habe ich das Tempo gedrosselt und sichergestellt, dass ich das Rennen mit Punkten beenden kann. Ich wollte den Fehler von Le Mans nicht wiederholen, wo ich im Finish erschöpft war, aber weiter gepusht habe und deshalb in der vorletzten Runde gestürzt bin.»

«Ja, ich gehe in der zweiten Saisonhälfte mit einer anderen Mentalität an meine Aufgabe heran, wie ich schon mehrmals betont habe. Aber Schritt für Schritt können wir inzwischen für ein bis zwei oder sogar mehr Runden zeigen, dass der Speed vorhanden ist», hielt der 59-fache MotoGP-Sieger fest.

Weil Marc Márquez das Visum für Indien erst am Mittwoch erhalten hat, traf er erst nach Mitternacht am Donnerstag in New Delhi ein. Am Nachmittag spazierte er in Sichtweite von WM-Leader Pecco Bagnaia um den Kurs.

Wann wird Marc über seine Zukunft reden? «Meine Ideen sind dieselben wie vor einem Monat. Im Moment gibt es keine Neuigkeiten, die meine Zukunft betreffen.» 

Montag-Test Misano, kombinierte Zeiten (11. September):

1. Marini, Ducati, 1:30,602 min
2. Viñales, Aprilia, + 0,234 sec
3. Binder, KTM, + 0,552
4. Martin, Ducati, + 0,566
5. Miller, KTM, + 0,573
6. Quartararo, Yamaha, + 0,575
7. Oliveira, Aprilia, + 0,630
8. Morbidelli, Yamaha, + 0,699
9. Alex Márquez, Ducati, + 0,735
10. Raúl Fernández, Aprilia, + 0,760
11. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,779
12. Nakagami, Honda, + 0,832
13. Zarco, Ducati, + 0,890
14. Marc Márquez, Honda, + 0,973
15. Augusto Fernández, KTM, + 1,084
16. Mir, Honda, + 1,084
17. Pol Espargaró, KTM, + 1,242
18. Bradl, Honda, + 1,544

MotoGP-Ergebnisse, Misano (10. September):

1. Martin, Ducati, 27 Rdn in 41:33,421 min
2. Bezzecchi, Ducati, + 1,350 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 3,812
4. Pedrosa, KTM, + 4,481
5. Viñales, Aprilia, + 10,510
6. Oliveira, Aprilia, + 12,274
7. Marc Márquez, Honda, + 13,576
8. Raúl Fernández, Aprilia, + 14,091
9. Marini, Ducati, + 14,982
10. Zarco, Ducati, + 15,484
11. Alex Márquez, Ducati, + 15,702
12. Aleix Espargaró, Aprilia, + 15,878
13. Quartararo, Yamaha, + 15,898
14. Binder, KTM, + 23,778
15. Morbidelli, Yamaha, + 24,579
16. Augusto Fernández, KTM, + 31,230
17. Di Giannantonio, Ducati, + 32,537
18. Bradl, Honda, + 35,330
19. Nakagami, Honda, + 43,601
– Pol Espargaró, KTM, 12 Runden zurück
– Mir, Honda, 17 Runden zurück
– Miller, KTM, 18 Runden zurück
– Pirro, Ducati, 18 Runden zurück

Ergebnisse MotoGP-Sprint, Misano (9. September):

1. Martin, Ducati, 13 Rdn in 19:58,785 min
2. Bezzecchi, Ducati, + 1,445 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 4,582
4. Pedrosa, KTM, + 4,772
5. Binder, KTM, + 4,931
6. Viñales, Aprilia, + 6,062
7. Marini, Ducati, + 6,519
8. Aleix Espargaró, Aprilia, + 7,893
9. Alex Márquez, Ducati, + 9,264
10. Marc Márquez, Honda, + 11,318
11. Raúl Fernández, Aprilia, + 13,365
12. Oliveira, Aprilia, + 13,788
13. Quartararo, Yamaha, + 14,243
14. Zarco*, Ducati, + 14,154
15. Miller, KTM, + 17,421
16. Pol Espargaró**, KTM, + 17,451
17. Di Giannantonio, Ducati, + 18,133
18. Morbidelli**, Yamaha, + 19,749
19. Augusto Fernández, KTM, + 20,403
20. Pirro, Ducati, + 21,454
21. Nakagami, Honda, + 21,962
22. Bradl**, Honda, + 23,672
23. Mir**, Honda, + 36,100

*= ein Platz zurück («track limits» in der letzten Runde)
**= 3-Sekunden-Strafe (statt Long-Lap am Rennende wegen «track limits»-Vergehen)

WM-Stand nach 24 von 40 Rennen:

1. Bagnaia, 283 Punkte. 2. Martin 247. 3. Bezzecchi 218. 4. Binder 173. 5. Aleix Espargaró 160. 6. Zarco 147. 7. Marini 135. 8. Viñales 128. 9. Alex Márquez 108. 10. Miller 104. 11. Quartararo 85. 12. Morbidelli 68. 13. Oliveira 65. 14. Augusto Fernández 58. 15. Rins 47. 16. Di Giannantonio 43. 17. Nakagami 35. 18. Pedrosa 32. 19. Marc Márquez 31. 20. Bastianini 25. 21. Raúl Fernández 22. 22. Savadori 9. 23. Folger 9. 24. Pol Espargaró 8. 25. Pirro 5. 26. Mir 5. 27. Petrucci 5. 28. Stefan Bradl 5.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 416 Punkte. 2. KTM 234. 3. Aprilia 218. 4. Yamaha 105. 5. Honda 105.

Team-WM:

1. Prima Pramac Racing, 394 Punkte. 2. Mooney VR46 Racing 353. 3. Ducati Lenovo Team 318. 4. Aprilia Racing 288. 5. Red Bull KTM Factory Racing 277. 6. Monster Energy Yamaha 153. 7. Gresini Racing 151. 8. CryptoDATA RNF 91. 9. LCR Honda 85. 10. GASGAS Factory Racing Tech3, 75. 10. Repsol Honda 36.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.02., 19:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 29.02., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 29.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 21:20, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 29.02., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 21:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 23:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 29.02., 23:15, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 29.02., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 23:45, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
» zum TV-Programm
9