Aleix Espargaró (Aprilia/5.): Wie ein Fisch im Wasser

Von Friedemann Kirn
Aleix Espargaró war selbst überrascht, wie sehr er im Regen auf dem Twin Ring Motegi aufdrehen konnte: Sogar ein Podestplatz war in Reichweite des Aprilia-Stars.

Aprilia-Werkspilot Aleix Espargaró startete den Motegi-Grand Prix im Hurra-Stil und führte das Rennen in den Runden 4 und 5 sogar kurzfristig an. Dann bangte er um die Haltbarkeit seines weichen Regenreifens und fiel für eine Zeitlang ins vordere Mittelfeld zurück. Als es in Strömen zu schütten anfing, war der sonst so wasserscheue Spanier plötzlich wieder zur Stelle, rückte Marco Bezzecchi auf den Pelz und hätte womöglich einen Podestplatz erobert, hätte die Rennleitung den Lauf nicht nach 12 Runden abgebrochen.

«Ich bin zufrieden mit meinem Resultat. Heute habe ich zum ersten Mal in meiner Karriere ernsthafte Aussichten, einen solchen Regen-Grand Prix auf dem Podest zu beenden. Mit den Wassermengen, die niedergingen, und mit der Gischt, die die anderen Jungs aufwirbelten, hatte ich zunehmend Sichtprobleme. Gleichzeitig fühlte ich mich immer wohler auf meinem Bike, je mehr der Regen zunahm», schilderte Espargaró.

Trotzdem habe die Rennleitung mit dem Abbruch die richtige Entscheidung getroffen, hielt er fest. «Der Abbruch hätte meiner Meinung nach sogar noch eine Runde früher kommen sollen. Doch ich sehe ein, dass das von außen schwer zu beurteilen ist»˛ erklärte er.

Die Wahl des weichen Regenreifens erklärte er mit langjährigen Erfahrungen in dem hügeligen Gelände zwei Autostunden nördlich von Tokyo. «Wenn es in Motegi regnet, regnet es normalerweise in Strömen. Als es dann im ersten Teil doch nicht so nass war wie erwartet, fürchtete ich schon, mit meinem weichen Reifen einzugehen und aufgeben zu müssen. Als der Starkregen dann mit Verspätung eintraf, fühlte ich mich jedoch wie ein Fisch im Wasser und hatte einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz.»

Die zwei Wochenenden in Indien und Japan seien insgesamt schwierig gewesen, mit einigen Strategie- und Kommunikationsfehlern im Team. «Deshalb ist es jetzt Zeit, nach Hause zu gehen und bei meiner Familie die Batterien aufzuladen. Dann bin ich bereit, weiterzukämpfen. Platz 4 in der WM ist noch in Reichweite!»

MotoGP-Ergebnisse GP-Rennen, Motegi, 1.10.:

1. Martin, Ducati, 12 Rdn in 24:06,314 min
2. Bagnaia, Ducati, + 1,413 sec
3. Marc Márquez, Honda, + 2,013
4. Bezzecchi, Ducati, + 2,943
5. Aleix Espargaró, Aprilia, + 3,181
6. Miller, KTM, + 6,837
7. Augusto Fernández, KTM, + 7,587
8. Di Giannantonio, Ducati, + 8,602
9. Raúl Fernández, Aprilia, + 11,229
10. Quartararo, Yamaha, + 12,244
11. Nakagami, Honda, + 14,714
12. Mir, Honda, + 14,924
13. Crutchlow, Yamaha, + 16,057
14. Bradl, Honda, + 17,253
15. Pol Espargaró, KTM, + 24,921
16. Pirro, Ducati, + 33,962
17. Morbidelli, Yamaha, + 1:14,934 min

MotoGP-Ergebnisse Sprint, Motegi (30.9.):

1. Martin, Ducati, 12 Rdn in 21:00,734 min
2. Binder, KTM, + 1,390 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 5,276
4. Miller, KTM, + 6,194
5. Zarco, Ducati, + 6,315
6. Bezzecchi, Ducati, + 8,919
7. Marc Márquez, Honda, + 9,298
8. Di Giannantonio, Ducati, + 10,189
9. Viñales, Aprilia, + 12,404
10. Raúl Fernández, Aprilia, + 15,366
11. Pol Espargaró, KTM, + 15,473
12. Augusto Fernández, KTM, + 15,592
13. Mir, Honda, + 17,052
14. Oliveira, Aprilia, + 18,092
15. Quartararo, Yamaha, + 19,333
16. Morbidelli, Yamaha, + 19,645
17. Nakagami, Honda, + 21,862
18. Crutchlow, Yamaha, + 26,026
19. Pirro, Ducati, + 27,911
20. Bradl, Honda, + 28,178
– Aleix Espargaró, Aprilia, 4 Runden zurück

WM-Stand nach 28 von 40 Rennen:

1. Bagnaia, 319 Punkte. 2. Martin 316. 3. Bezzecchi 265. 4. Binder 201. 5. Aleix Espargaró 171. 6. Zarco 162. 6. 7. Viñales 139. 8. Marini 135. 9. Miller 125. 10. Quartararo 111. 11. Alex Márquez 108. 12. Morbidelli 77. 13. Oliveira 69. 14. Augusto Fernández 67. 15. Marc Márquez 64. 16. Di Giannantonio 52. 17. Rins 47. 18. Nakagami 45. 19. Raúl Fernández 36. 20. Pedrosa 32. 21. Bastianini 25. 22. Mir 20. 23. Pol Espargaró 12. 24. Savadori 9. 25. Folger 9. 26. Bradl 8. 27. Pirro 5. 28. Petrucci 5. 29. Crutchlow 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 490 Punkte. 2. KTM 272. 3. Aprilia 240. 4. Honda 142. 5. Yamaha 131.

Team-WM:

1. Prima Pramac Racing 478 Punkte. 2. Mooney VR46 Racing 400. 3. Ducati Lenovo Team 354. 4. Red Bull KTM Factory Racing 326. 5. Aprilia Racing 310. 6. Monster Energy Yamaha 188. 7. Gresini Racing 161. 8. CryptoDATA RNF 109. 9. LCR Honda 98. 10. GASGAS Factory Racing Tech3, 88. 11. Repsol Honda 84.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.02., 19:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 29.02., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 29.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 21:20, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 29.02., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 21:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 23:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 29.02., 23:15, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 29.02., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 23:45, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
» zum TV-Programm
9