Trackhouse – Mit Brivio und Zeelenberg zum Erfolg?

Von Rob La Salle
Trackhouse Racing macht Schlagzeilen. Mit Davide Brivio holt Justin Marks einen der erfolgreichsten MotoGP-Strategen aller Zeiten ins Team. Dort trifft er mit Wilco Zeelenberg auf einen gut bekannten Weggefährten

Es ist erst wenige Monate her, da war der Begriff  Trackhouse Racing in der Motorrad-Welt gänzlich unbekannt. Das hat sich dank der sehr dynamischen und professionellen Vorgehensweise von Trackhouse-Inhaber Justin Marks fix geändert. Die zügige und bis dato offensichtlich sehr gut exekutierte Übernahme der zweiten Aprilia MotoGP-Struktur, die mit einer 2024er-Spezifikation der RS-GP für Siegfahrer Miguel Oliveira und Raul Fernandez in die neue Saison startet, zeugte bereits von der Ernsthaftigkeit des in der US-Nascar Szene etablierten Teams. Mastermind und Inhaber Justin Marks angelte sich mit Davide Brivio nun noch einen der ganz großen MotoGP-Fische.

Der Italiener zählt nicht nur aufgrund seiner höchst beeindruckenden Rennsport-Vita – fünf MotoGP-Fahrer und vier Konstrukteurstitel stehen zu Buche – zu den respektiertesten Persönlichkeiten des Fahrerlagers. Brivio wird neben seinen unbestrittenen Fähigkeiten als Führungsfigur nicht minder für seinen starken Charakter geschätzt. Trotz italienischem Blut und tief sitzender motorsportlicher Passion gilt der 59-Jährige als überlegt, ausgeglichen und überaus krisensicher. Ein Mann, der sowohl das ganz große ganze Bild beurteilen kann, als auch ein Blick fürs Detail hat und exakt versteht, dass nur ein rundum gelungenes Teamkonstrukt erfolgreich sein kann. Als Meisterstück darf sein bis dato letztes Projekt in der MotoGP-Weltmeisterschaft bezeichnet werden. Aus der nett formuliert durchschnittlichen Suzuki-Mannschaft machte er mit Teamarbeit Sieger. Joan Mir holte als Krönung den Titel 2020.

Nach einem direkt folgenden dreijährigen Exkurs in die Formel 1 dockt der hochdekorierte Motorrad-Rennsportmanager wieder im MotoGP-Fahrerlager an. Durch seinen Wechsel in die Trackhouse Racing Mannschaft ergibt sich eine überaus hochkarätige Führungsstruktur. Denn Brivio wird nun wieder mit Wilco Zeelenberg zusammenspannen. Zeelenberg, der als WM-Pilot (250 ccm-Weltmeisterschaft, GP-Sieger auf dem Nürburgring 1990) gleichfalls ein Urgestein des Profisports ist, hat die Rolle des Teammanagers bei Trackhouse Racing inne. Die erfolgreichste Schnittstelle bildete das Duo Brivio-Zeelenberg zu glorreichen Yamaha-Zeiten. Davide Brivio war maßgeblich am Wechsel von Valentino Rossi ins Yamaha-Lager beteiligt. Zeelenberg, zunächst erfolgreicher Teamchef in der Supersport- und Superbike-WM, wechselte 2010 in die Königsklasse und sorgte gemeinsam mit Jorge Lorenzo und eben Davide Brivio für eine Fortführung der Yamaha Dominanz jener Tage.

Während des MotoGP-Tests in Sepang äußerte sich der Holländer über das anstehende Arbeits-Comeback mit dem Italiener.

«Wir alle kennen Davide Brivio bestens. Seine Rückkehr als Prinzipal unseres Teams ist eine sehr gute Nachricht, für mich und für die Trackhouse Struktur. Er hat wahnsinnig viel Erfahrung von der wir alle profitieren werden. Es ist auch sehr effektiv mit ihm, weil wir uns nicht gegenseitig neue Geheimnisse verraten müssen.»

Auf die Frage, was er sich von seinem neuen alten Kollegen erwartet, entgegnet Zeelenberg: «Seine Ambitionen und seine Leidenschaft für den Sport liegen ganz weit oben, sowie sein politisches Fingerspitzengefühl und sein Verständnis für die Bedürfnisse der Mannschaft. Wenn es darum geht, die besten Forderungen zu stellen, das richtige Budget und die Ressourcen zu finden, werden seine Stärken zum Tragen kommen. Hier erwarten wir uns alle einen Vorteil für Trackhouse Racing.»

Befürchtungen, dass sich die beiden Manager inhaltlich in die Quere kommen, weist Wilco Zeelenberg zurück: «Davide und ich, wir kennen uns extrem gut und wir werden uns nicht beißen. Die Stärken sind klar verteilt. Während ich mich vor allem um die technische Seite kümmere, wird er besonders die übergeordnete Organisation verantworten. So haben wir schon in der Vergangenheit zusammen gearbeitet und wir wissen, dass es funktioniert, auch weil wir uns gegenseitig sehr respektieren.»

Beim offiziellen Vorsaisontest in Katar (19./20. Februar) wird Davide Brivio in der Trackhouse Racing Box die Verantwortung seiner neuen Rolle für das italienisch-amerikanische MotoGP Joint Venture übernehmen. An der Ernsthaftigkeit des Projektes von Justin Marks zweifelt derweil keiner mehr.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Schon gesehen?

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 01.03., 20:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr.. 01.03., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 21:25, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr.. 01.03., 21:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Fr.. 01.03., 22:15, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Fr.. 01.03., 23:10, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Fr.. 01.03., 23:15, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr.. 01.03., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 23:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa.. 02.03., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
» zum TV-Programm
21