MotoGP: Doppel-Sensation bei KTM

Raul Fernandez (6.): Die Hilfe von Aprilia kommt an

Von Johannes Orasche
Raul Fernandez: Das Erfolgsgeheimnis liegt in der Elektronik

Raul Fernandez: Das Erfolgsgeheimnis liegt in der Elektronik

Trackhouse-Aprilia-Pilot Raul Fernandez zeigte auch am Sonntag im MotoGP-Hauptrennen in Barcelona eine starke Vorstellung und blieb nach seinem Sprint-Crash diesmal bis zum Ende sitzen.

Der Spanier Raul Fernandez erkämpfte im Grand Prix von Katalonien in Barcelona mit Platz 6 die bisher beste Einzelplatzierung für das neu formierte Trackhouse-US-Team. Einziger bitterer Beigeschmack: Raul wurde in der letzten Runde von VR46-Ducati-Fahrer Fabio Di Giannantonio kassiert, der im letzten Drittel sehr stark war. «Diggia» war zur Halbzeit noch Zehnter.

Zurück zu Fernandez, der am Samstag einer von drei tragischen Helden war, die in Führung liegend ausrutschten. «Ich bin glücklich – das haben wir gebraucht!», jauchzte der 23-Jährige. «Aber ich bin nicht restlos glücklich, obwohl wir einen guten Job gemacht haben. Ich habe mich nicht wohlgefühlt mit dem Medium-Hinterreifen. Wir haben ihn in der Früh probiert und ich habe mich damit supergut gefühlt – hatte guten Grip und mehr Stabilität.»

Die Folge daraus war: «Ich musste am Nachmittag den Hinterreifen speziell auf der linken Flanke zu sehr schonen und deswegen immer wieder den Vorderreifen mehr als geplant belasten. Vielleicht waren es auch die höheren Temperaturen. Die Pace war auch viel schneller als erwartet. Aber ich nehme all das gerne in Kauf. Wenn ich die Pace vom Samstag sehe und das Rennen am Sonntag, dann kann ich sagen, es war ein weiteres gutes Wochenende. Wir haben im Sprint um das Podium und am Sonntag um die Top-5 gekämpft.»

«Wenn man in der ersten oder zweiten Reihe steht, dann hat man das halbe Rennen mehr oder weniger schon erledigt», stellte Fernandez fest, der von Startplatz 3 kam. «Ich habe in der letzten Phase, den letzten fünf oder sechs Runden des Rennens, eigentlich nichts mehr gemacht. Ich hatte keine Probleme, musste mich nur auf mich und den Reifen konzentrieren, musste nicht mehr kämpfen oder ein Manöver vorbereiten. Ich war einfach nur da.»

Fernandez verriet: «Die größte Änderung war die Elektronik an diesem Wochenende. Aprilia hilft mir jetzt ein wenig, damit ich meinen natürlichen Fahrstil einsetzen kann. Ich habe ihnen gesagt, dass ich diese Hilfe brauche. Sie haben es getan und alle haben gesehen, dass der Weg stimmt. Ich will jetzt noch nicht so viel an Mugello denken. Ich will noch nicht sagen, dass ich dort auch so ein Ergebnis anstrebe. Ich muss dort erst herausfinden, ob der Weg mit der Elektronik so funktioniert.»

Ergebnisse MotoGP-Rennen Barcelona (26. Mai):

1. Pecco Bagnaia (I), Ducati, 24 Runden in 39:11,726 min
2. Jorge Martin (E), Ducati, +1,740 sec
3. Marc Marquez (E), Ducati, +10,491
4. Aleix Espargaro (E), Aprilia, +10,543
5. Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, +15,441
6. Raul Fernandez (E), Aprilia, +15,916
7. Alex Marquez (E), Ducati, +16,882
8. Brad Binder (ZA), KTM, +18,578
9. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +20,477
10. Miguel Oliveira (P), Aprilia, +20,889
11. Marco Bezzecchi (I), Ducati, +21,023
12. Maverick Vinales (E), Aprilia, +22,137
13. Pedro Acosta (E), KTM, +31,967
14. Takaaki Nakagami (J), Honda, +32,987
15. Joan Mir (E), Honda, +33,132
16. Johann Zarco (F), Honda, +34,554
17. Luca Marini (I), Honda, +36,689
18. Enea Bastianini (I), Ducati, +50,615
19. Stefan Bradl (D), Honda, +55,295
20. Alex Rins (E), Yamaha, +1:03,428 min
– Franco Morbidelli (I), Ducati, 7 Runden zurück
– Augusto Fernandez (E), 19 Runden zurück
– Jack Miller (AUS), KTM, 22 Runden zurück

WM-Stand nach 12 von 42 Rennen:

1. Martin, 155 Punkte. 2. Bagnaia 116. 3. Marc Marquez 114. 4. Bastianini 94. 5. Vinales 87. 6. Acosta 83. 7. Aleix Espargaro 76. 8. Binder 75. 9. Di Giannantonio 62. 10. Bezzecchi 42. 11. Alex Marquez 42. 12. Quartararo 32. 13. Oliveira 29. 14. Raul Fernandez 28. 15. Miller 27. 16. Morbidelli 15. 17. Augusto Fernandez 13. 18. Mir 13. 19. Zarco 9. 20. Nakagami 8. 21. Rins 7. 22. Pedrosa 7.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati, 204 Punkte. 2. Aprilia 125. 3. KTM 122. 4. Yamaha 35. 5. Honda 19.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo Team, 210 Punkte. 2. Prima Pramac Racing, 170. 3. Aprilia Racing, 163. 4. Gresini Racing MotoGP, 156. 5. Pertamina Enduro VR46 Racing Team, 104. 6. Red Bull KTM Factory Racing, 102. 7. Red Bull GASGAS Tech3, 96. 8. Trackhouse Racing, 57. 9. Monster Energy Yamaha MotoGP, 39. 10. LCR Honda 17. 11. Repsol Honda 13.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 13.06., 14:45, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 13.06., 15:35, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Do. 13.06., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 13.06., 17:00, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Do. 13.06., 17:50, ORF Sport+
    Motorradsport: Erzbergrodeo
  • Do. 13.06., 19:10, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do. 13.06., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do. 13.06., 19:45, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 13.06., 20:00, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • Do. 13.06., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7