Formel 1: Ein selten kurioser Unfall

Comeback: Dovizioso als Testfahrer für Marc Márquez?

Von Thomas Kuttruf
Ex-Ducati-Werksfahrer Andrea Dovizioso sieht Möglichkeiten eines MotoGP-Comebacks

Ex-Ducati-Werksfahrer Andrea Dovizioso sieht Möglichkeiten eines MotoGP-Comebacks

Vor zwei Monaten machte der 15-fache MotoGP-Sieger Andrea Dovizioso mit einem schlimmen Motocross-Unfall Schlagzeilen. Wieder genesen, sprach der 38-jährige Italiener jetzt über eine Rückkehr als MotoGP-Pilot.

Einer der prominenten Gäste beim Großen Preis von Italien war Andrea Dovizioso. Der ehemalige Weltmeister und MotoGP-Werkspilot wurde im Fahrerlager besonders herzlich begrüßt. Für den 38-Jährigen war es der erste größere Auftritt in der Öffentlichkeit nach seinem heftigen Motocross-Unfall vor acht Wochen. Mit Brüchen und weiteren Blessuren musste Dovizioso, der sogar eine eigene MX-Strecke besitzt und vermarktet, einige Tage im Krankenhaus verbringen.

In Mugello erfreute «Dovi» nicht nur mit seiner Anwesenheit, sondern auch mit einer sehr spannenden Nachricht. Dovizioso, der seine letzte MotoGP-Saison 2022 auf der Kunden-Yamaha bestritt, sprach in der Toskana über ein mögliches Comeback im MotoGP-Fahrerlager. Die Rede ist dabei nicht von einer Expertenrolle für die Medien – es geht um eine Rückkehr an die Stummellenker eines MotoGP-Prototyps. Gegenüber der offiziellen Motogp.com-Plattform bestätigte der Italiener Gespräche über ein Comeback: «Ich habe keine festen Pläne, aber es ist immer schön, wenn ein Hersteller dich anruft, um über die Zukunft zu sprechen. Als ich mich damals entschieden hatte zurückzutreten, da war ich nicht bereit, das, was ich damals tat, so weiterzumachen. Ich habe eine Pause gebraucht.»

Der 15-fache Sieger in der Königsklasse betont weiter:« Aber ich habe mir die Tür immer offen gelassen, weil ich noch nicht zu alt bin. Man kennt meine Fähigkeiten – und das kann auch helfen, ein Rennmotorrad zu entwickeln. Im Moment ist es noch zu früh, aber die Tür ist offen.»

Ducati ist der offensichtliche Ausgangspunkt, wenn es darum geht, zu welcher Struktur Dovizioso zurückkehren könnte. Die Aussagen des Ex-Ducati-Werksfahrers, der jahrelang der härteste Gegner von Marc Márquez war, deuten aber zunächst auf eine Rolle als Testfahrer hin. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der neuen Regularien, die ab 2027 zur Anwendung kommen, haben alle Hersteller Interesse, ihre Testabteilungen zu verstärken. Selbst Ducati als technischer führender Hersteller verfügt mit Michele Pirro nur über einen Testprofi.

Wenn auch spekulativ, dass Ducati den hochdekorierten und extrem erfahrenen Dovizioso als MotoGP-Testfahrer inklusive Wildcard-Optionen haben will, ist alles andere als eine wirre Vorstellung. Dass Andrea Dovizoso als Testfahrer für Marc Márquez arbeitet, das wäre jedoch noch viel mehr als nur eine gelungene Schlagzeile.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 18.07., 00:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 18.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 18.07., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Do. 18.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 18.07., 03:50, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Do. 18.07., 04:15, SPORT1+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do. 18.07., 04:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 18.07., 05:05, Sat.1
    Auf Streife
  • Do. 18.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 18.07., 06:00, Motorvision TV
    Report
» zum TV-Programm
5