Carlos Checa: «Niemand kann Marc Márquez stoppen»

Von Ivo Schützbach
MotoGP

Spanien hat mit Marc Márquez, Jorge Lorenzo und Dani Pedrosa drei außergewöhnliche MotoGP-Fahrer. Auch Carlos Checa hält Márquez für das neue Maß aller Dinge.

Nach fünf MotoGP-Rennen 2014 hat Yamaha-Werksfahrer Jorge Lorenzo nur einen Podestplatz (Dritter in Argentinien) vorzuweisen, in der Weltmeisterschaft liegt er mit unfassbaren 80 Punkten Rückstand hinter dem dieses Jahr ungeschlagenen Weltmeister Marc Márquez (Repsol Honda) nur auf Rang 5.

Lorenzo befindet sich in der schlimmsten Krise seiner Karriere. «Er muss seine Denkweise ändern», sagt Carlos Checa, langjähriger MotoGP-Pilot und Superbike-Weltmeister 2011 auf Ducati. «Lorenzo ist ein Siegfahrer und jetzt kommt Márquez daher und reißt seine Burg ab. Lorenzo fühlt sich gut wenn er gewinnt, in der jetzigen Situation fühlt er sich nicht wohl. In seiner Fahrweise hat er etwas eingebüßt, ihm fehlt der Fokus. Deshalb muss er seine Herangehensweise ändern.»

Es ist wie früher zwischen Rossi und Biaggi: Márquez ist stets gut gelaunt und macht Witze, Lorenzo blickt ernst und motzt an allem herum. «Wenn man gewinnt, ist es sehr einfach zu lachen», weiß Checa. «Aber so läuft es in einem Wettbewerb, an der Spitze gibt es nur Platz für einen.»

Kevin Schwantz sagt, dass Márquez mehr Rennen und Titel gewinnen wird als Rossi. Kannst du dir das vorstellen? Checa: «Ich habe keine Ahnung, schwer zu sagen.» Nach kurzem Überlegen: «Doch, es ist möglich. Aber so etwas ist immer leicht gesagt. Márquez ist ein außergewöhnliches Talent, er überrascht jeden. Natürlich können wir über die nächsten fünf oder sechs Jahre sprechen, ich bewege mich aber lieber in der Gegenwart. Márquez und Honda sind im Moment eine wirklich starke Kombination, ich sehe niemanden, der ihn stoppen kann. Der Unterschied zu allen anderen ist offensichtlich, er hat MotoGP auf den nächsten Level gebracht.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm