Tom Lüthi: In Spielberg KTM-Test mit MotoGP-Stars

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Tom Lüthi wird sich auf dem Red Bull Ring wieder auf die MotoGP-KTM schwingen

Tom Lüthi wird sich auf dem Red Bull Ring wieder auf die MotoGP-KTM schwingen

Nachdem Tom Lüthi vor dem Assen-GP in Mugello seinen ersten Test mit der MotoGP-Maschine von KTM erfolgreich absolviert hatte, freut er sich nun auf das erste Kräftemessen mit den anderen MotoGP-Piloten.

Tom Lüthi durfte vor dem Assen-GP seinen ersten vollwertigen MotoGP-Test absolvieren. Er erhielt die Möglichkeit, die KTM RC16 auf der schnellen Strecke von Mugello zu fahren. Nach dem Test lobte Mike Leitner von KTM den Speed des Schweizers. Nun darf sich der 29-Jährige in Spielberg erneut auf die MotoGP-KTM schwingen. Dort wird er sich am 19. und 20. Juli im direkten Vergleich mit den MotoGP-Piloten messen können.

«Ich kann noch nicht sagen, wie konkurrenzfähig das Bike im Vergleich zu den anderen MotoGP-Maschinen ist, dafür fehlt mir die Erfahrung. Für mich war es aber eine großartige Chance. Wir waren in Mugello, einer perfekten Rennstrecke, die für einen MotoGP-Rookie sehr eindrucksvoll ist. Diese Power bei der Beschleunigung zu kontrollieren, bedeutet viel Arbeit für einen MotoGP-Neuling. Doch ich hatte sehr viel Spaß. Wir konnten schon früh ein paar Veränderungen am Bike vornehmen. Die Michelin-Reifen waren natürlich neu für mich. Es ist ein ziemlich großer Unterschied zu den Dunlop-Reifen, die ich gewohnt bin. Doch auch das war sehr interessant für mich», berichtete Lüthi.

In Spielberg wird sich KTM erstmals dem direkten Vergleich mit der MotoGP-Konkurrenz stellen. «Nun geht es mit dem Test in Spielberg auf dem Red Bull Ring weiter. Auch ich werde dort wieder die KTM fahren. Es werden auch anderen Teams vor Ort sein, also wird es sehr interessant für mich.»

Was kann an der Maschine noch verbessert werden? «Ich denke, dass ich der Falsche für diese Frage bin», lachte Lüthi. «Ich kann nicht über die technischen Dinge sprechen. Das Projekt ist aber sehr beeindruckend und meiner Meinung nach schon sehr weit.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do. 03.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 03.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
7DE