Canepa will von Capirossi lernen

Von Jörg Reichert
MotoGP 800 ccm
Bisher läuft es für Niccoló Canepa nicht wie gewünscht

Bisher läuft es für Niccoló Canepa nicht wie gewünscht

Am ersten Tag der MotoGP-Test in Sepang enttäuschte Niccoló Canepa als Letzter. Heute verbesserte sich der Italiener deutlich und will mit Hilfe seines Landsmann Capirossi weitere Fortschritte erzielen.

Den gestrigen ersten Testtag beendete Pramac-Racing-Pilot Niccoló Canepa lediglich auf dem letzten Platz, noch hinter den beiden Yamaha-Testfahrern Norihiko Fujiwara und Wataru Yoshikawa. Entsprechend lang waren die Gesichter in der Garage des Italieners. «Mit dem Ergebnis kann ich nicht zufrieden sein. Als ich das letzte Mal hier fuhr, war ich viel schneller», knirschte der 20-Jährige.

Die über Nacht vorgenommenen Veränderungen am Motorrad des Superstock-1000 Cup Gewinners 2007 zeigten am zweiten Tag Wirkung. Canepa war 1,2 Sekunden schneller als am Vortag und schob sich direkt hinter seinen Teamkollegen Mika Kallio auf Platz 14 der Zeitentabelle. «Wir haben die Gänge gekürzt, damit war ich auf den beiden Geraden viel schneller. Auch mein Gefühl fürs Motorrad hat sich verbessert», meinte der Ducati-Pilot erleichtert. «Dennoch haben wir noch ein paar Probleme, für die wir hoffentlich am letzten Tag Lösungen finden werden.»

Arbeiten will der Italiener, der sich 2008 seine Brötchen als Ducati Testfahrer verdiente, auch an sich selbst. «Ich bin ein paar Runden hinter Loris Capirossi gefahren; in einigen Kurven fährt er andere Linien als ich. Morgen will ich versuchen, ob ich damit auch schneller fahren kann. Mit meinem Cheftechniker will ich noch die Datenaufzeichnungen studieren und schauen, wo ich Fehler mache.»
 
Testzeiten Sepang/Malaysia, 2. Tag

1.     Casey Stoner (AUS), Ducati Marlboro Team     2:01,483 min.
2.     Loris Capirossi (I) Rizla Suzuki     2:01,555
3.     Valentino Rossi (I), Fiat Yamaha Team     2:01,626
4.     Dani Pedrosa (E), Repsol Honda     2:01,860
5     Chris Vermeulen (AUS), Rizla Suzuki MotoGP     2:02,086
6.     Toni Elias (E), Team San Carlo     2:02,232
7.     Colin Edwards (USA), Tech 3 Yamaha     2:02,241
8.     Andrea Dovizioso (I), Repsol Honda     2:02,434
9.     Nicky Hayden (USA), Ducati Marlboro Team     2:03,034
10.     Jorge Lorenzo (E), Fiat Yamaha Team     2:03,056
11.     Sete Gibernau (E), Grupo Francisco Hernando     2:03,308
12.     Alex De Angelis (I), Team San Carlo     2:03,518
13.       Mika Kallio (FIN), Ducati Alice Team     2:03,774
14.     Niccoló Canepa (I), Ducati Alice Team     2:04,021
15.     Norihiko Fujiwara (J), Yamaha Factory Racing     2:04,312
16.     Yuki Takahashi (J), Scot Racing Team     2:04,332
17.     Randy De Puniet (F), LCR Honda     2:04,507
18.     Wataru Yoshikawa (J), Yamaha Factory Racing        2:04,536
19.     James Toseland (GB) Tech 3 Yamaha     2:04,597

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 06.05., 08:30, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Do.. 06.05., 09:30, Eurosport
    ERC All Access
  • Do.. 06.05., 10:00, Eurosport
    ERC All Access
  • Do.. 06.05., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do.. 06.05., 10:10, ORF Sport+
    Highlights Motorhome - Formel 1 GP von Portugal 2021 - Die Analyse
  • Do.. 06.05., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do.. 06.05., 10:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 06.05., 10:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 06.05., 11:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 06.05., 12:15, ORF Sport+
    Highlights Formel 1 GP von Portugal 2021
» zum TV-Programm
2DE