SidecarCross-WM: Sehr anspruchsvolle Rennen in Loket

Von Axel Koenigsbeck
Erst hopp, dann top: Julian Veldman/Glenn Janssens gewannen den zweiten Lauf in Loket vor Gesamtsieger Hermans/Musset

Erst hopp, dann top: Julian Veldman/Glenn Janssens gewannen den zweiten Lauf in Loket vor Gesamtsieger Hermans/Musset

In jeder Beziehung hitzig ging es beim Motocross-Gespann-Grand Prix von Tschechien her. Bei hochsommerlichen Temperaturen teilten sich Koen Hermans/Nicolas Musset und Julian Veldmans/Glenn Janssens die Siege.

Ein selbst für Solo-Grands-Prix höchst anspruchsvoller Kurs und rund dreißig Grad Celsius forderten die meisten Akteure im tschechischen Loket bis an ihre Grenzen. Eindrucksvoll zurück meldete sich Daniel Willemsen mit Beifahrer Rodolphe Lebreton. Der Multimeister hatte sich am Anfang der Saison einen Schien- und Wadenbeinbruch zugezogen. Mit der schnellsten Zeit in der zweiten Qualifikationsgruppe vor Marvin Vanluchene/Robbie Bax ließ das Duo bereits aufhorchen, um dann beim Start zum ersten Lauf gleich in Führung zu gehen. Doch angesichts des Trainingsrückstands war diese nicht lange zu halten. Am Ende siegten Hermans/Musset vor Titelverteidiger Etienne Bax/Ondrej Cermak.

Der beim WM-Auftakt in Markelo schwer gestürzte Gert van Werven war offenkundig wieder topfit und fuhr vor den starken Franzosen Kilian und Evan Prunier auf den verbleibenden Podiumplatz. Veldman/Janssens mussten sich aus dem Rennen um die vorderen Ränge klinken, nachdem ein dicker Stein sich im Hinterrad ihres Gespanns verklemmt hatte. Marvin Vanluchene/Robbie Bax fielen mit defektem Heckdämpfer gleich komplett aus den Punkterängen. Damit war der Vizeweltmeister nicht der einzige vom Pech verfolgte Belgier. Davy Sanders/Luc Rostinct gaben mit gebrochenem Lenkungsdämpfer und Jason van Daele – seit neuestem mit Miroslav Zatloukal im Boot – mit streikender Kraftstoffpumpe auf.

Die Bilanz der deutschsprachigen Teams wurde vor allem durch den sechsten Platz von Marco Heinzer/Ruedi Betschart aufgewertet. Joachim Reimann, wieder mit Martin Betschart als Partner, erkämpfte Rang 14. Adrian Peter und sein wieder genesener Stammpassagier Nicky Debruyne sahen mit defekter Kupplung als 18. die Zielflagge. Fabian Hofmann/Marius Strauss blieben wie auch im zweiten Lauf als 21. punktelos. Wie angekündigt traten Benjamin Weiss/Patrick Schneider nicht in Loket an, damit Fahrer Benny sich für das nächste Wochenende nach seiner Grippe gründlich auskurieren kann. Schließlich haben die Vorarlberger DM-Mitfavoriten nach ihrem Fehlen in Geisleden nun in Schopfheim einiges aufzuholen.

Den zweiten Start gewannen Bax/Cermak vor Veldman/Janssens. Rundenlang duellierten sich die beiden Niederländer, mit etwas Abstand folgten Vanluchene/Bax. In der Schlussphase musste der Titelverteidiger mit Dämpferproblemen pausieren, brachte sein Gespann aber noch als 19. hinter Peter ins Ziel. Auch bei Heinzer/R. Betschart lief es diesmal weniger gut. Reimann verzichtete gleich ganz auf die Teilnahme an diesem Lauf, weil Martin Betschart verletzungsbedingt passen musste. Dagegen platzierte die britische Abordnung mit Brett Wilkinson/Joe Millard, Stuart Brown/Josh Chamberlain und Dan Foden/Nathan Cooper gleich drei Gespanne in den Top-Ten.

Nachdem alle Spitzenteams bereits Rückschläge hinnehmen mussten, bleibt diese WM sehr spannend. Hermans/Musset und die derzeit mit 36 Punkten nur auf dem elften Rang liegenden Vizeweltmeister Vanluchene/Bax haben ihre Titelambitionen gewiss noch nicht aufgegeben. Allerdings gereicht ihnen nun der Terminkalender im Miniformat klar zum Nachteil. Denn allein aus eigener Kraft können sie ihren Rückstand nicht mehr wettmachen.

Resultate Motocross-Gespann-WM Loket/CZ:

1. Lauf:
1. Hermans/Musset (NL/F), WSP-AMS. 2. E. Bax/O. Cermak (NL/CZ), WSP-Husqvarna. 3. Gert van Werven/Van den Bogaart (NL), WSP-TM. 4. Prunier/Prunier (F), WSP-Zabel. 5. J. Keuben/Badaire (NL/F), VMC-Zabel. 6. Heinzer/Schelbert (CH), VMC-KTM. 7. D. Willemsen/Lebreton (NL/F) WSP-Zabel. 8. S. Brown/J. Chamberlain (GB), VMC-AMS. 9. Leferink/Beleckas (NL/LV), VMC-Husqvarna. 10. Varik/Kunnas (EST/FIN), WSP-AMS. 11. Foden/Cooper (GB), WSP-Zabel. 12. Veldman/G. Janssens (NL/B), WSP-Mega. 13. Kinge/Phelps (GB), VMC-Zabel. 14. J. Reimann/Betschart (D/CH), VMC-Zabel. 15. Wijers/L. van de Putten (NL), WSP-Zabel. 16. T. van der Lagemaat/de Veene (NL/B), WSP-Zabel. 17. Wilkinson/J. Millard (GB), WSP-Zabel. 18. Peter/N. Debruyne (D/B), WSP-Zabel. 19. Mulders/A. van der Wiel (NL), WSP-Zabel. 20. Cerny/Chopin (CZ/F), WSP-Jawa.

2. Lauf: 1. Veldmans. 2. Hermans. 3. Vanluchene/R. Bax (B/NL), WSP-Zabel. 4. Varik. 5. Wilkinson. 6. S. Brown. 7. Van Werven. 8. J. Keuben. 9. Prunier. 10. Foden. 11. Sanders/Rostinct (B/F), WSP-Zabel. 12. Gordejev/Stupelis (EST/LV), WSP-Husqvarna. 13. Kinge. 14. D. Willemsen. 15. Heinzer. 16. Mulders. 17. Van Daele/Zatloukal (B/CZ), VMC-Husqvarna. 18. Peter. 19. E. Bax. 20. Van der Lagemaat.

WM-Stand nach 4 von 12 Läufen:
1. E. Bax, 74 Punkte. 2. Varik 71. 3. Van Werven 67. 4. Veldman 66. 5. Wilkinson 55. 6. J. Keuben 49. 7. Hermans 47. 8. Heinzer und Prunier, je 41. 10. S. Brown 39. 21. Peter 13. 22. Weiss 12. 25. Reimann 7.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 03.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 03.10., 16:45, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 17:40, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 18:05, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 03.10., 18:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 03.10., 19:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 03.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 03.10., 19:30, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Mo.. 03.10., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
» zum TV-Programm
6AT