Wikinger-Rallye: Solo für Herbold

Von Toni Hoffmann
Rallye Sonstiges
Tagessieg für Felix Herbold

Tagessieg für Felix Herbold

Beim Auftaktakt zur Deutschen Rallye-Meisterschaft im hohen Norden führen Felix Herbold/Michael Kölbach führen souverän.

Die Freitagsetappe der ADAC Wikinger Rallye (24. - 26. März 2011) brachte ein deutliches Resultat. Beim Auftaktlauf zur deutschen und dänischen Rallye-Meisterschaft setzte sich ADAC-Youngster Felix Herbold mit Co Michael Kölbach im Ford Fiesta S2000 deutlich ab. Nach vier souveränen Bestzeiten auf allen vier Wertungsprüfungen und einer Fahrzeit von 26:22,0 Minuten gehen sie als Führende in die Übernachtungspause. «Es ist ein wahnsinnig gutes Gefühl diese Rallye anzuführen. Beim Shakedown haben wir noch einige Veränderungen durchgeführt. Der Fiesta macht jetzt genau das, was ich möchte, jetzt kann ich mich ans Limit herantasten», strahlte Herbold nach der Freitagsetappe. Mit einem Rückstand von bereits 39,9 Sekunden folgen die Dänen Brian Madsen / Jens Christian Anker im Peugeot 207 Super 2000 auf Rang zwei. Sandro Wallenwein / Marcus Poschner rangieren im Subaru Impreza auf Gesamtrang drei. Einen starken Auftritt hatte auch Carsten Mohe. Bei der Premiere des neuen Renault Mégane RS N4 geht er als bester Nicht-Allradler als Sechster in die Übernachtungspause.

Pech für Olaf Dobberkau. Abgelenkt durch eine blinkende Ölkontrollleuchte schoss er zuerst an einem Abzweig vorbei, dann bog er zu früh in den Auslauf des Rundkurses ein: «Ein saublöder Fehler, dass hätte mir nicht passieren dürfen.» Auf der Rückfahrt zum Service musste er seinen Porsche 911 GT3 mit fehlendem Öldruck dann endgültig abstellen.

Einen starken Eindruck hinterliessen auch die Teams aus den DRM-Divisionen für Fahrzeuge, deren Sportzulassung abgelaufen ist. So fuhren Jan Becker / Klaus Wicha zwar als Gesamt-Dritte ins Ziel der vierten Prüfung, mussten ihren Subaru Impreza WRX dann aber mit Motorschaden abstellen. Georg Berlandy / Peter Schaaf im BMW M3 belegen im Zwischenergebnis einen beachtlichen achten Gesamtrang.

Pech auch für Timo Bernhard: Eine defekte Wasserpumpe am Porsche 911 stoppte ihn kurz vor dem Ziel der dritten Prüfung. Über Nacht will das Team versuchen, den Schaden zu beheben und am Samstag wieder an den Start zu gehen.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 22:15, DMAX
    King of Trucks
  • Di. 26.01., 22:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 26.01., 23:10, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 27.01., 02:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mi. 27.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 27.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 27.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:05, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
» zum TV-Programm
10DE