Der Jüngste ist der Beste

Von Toni Hoffmann
Rallye Sonstiges
Masters-Tabellenführer Sepp Wiegand

Masters-Tabellenführer Sepp Wiegand

Der 20-jährige Sepp Wiegand kommt als Führender zur «Liter-Monte». Kompakter Lauf zum ADAC Rallye Masters im Saarland.

In den Südwesten Deutschlands führt es diesmal die Teilnehmer des ADAC Rallye Masters 2011. Der dritte von fünf Vorläufen wird rund um das saarländische Piesbach bei der ADAC Litermont Rallye (27. - 28. Mai 2011) ausgetragen. Extrem kompakt geht es bei der Veranstaltung des MSC Piesbach zu: Punkt 11.00 Uhr fällt am Samstag auf dem Schlossplatz in Saarwellingen die Startflagge, nach neun Wertungsprüfungen mit einer Gesamtlänge von 128,64 Kilometern wird dort bereits um 18.51 Uhr der Sieger über die Rampe rollen.

Schon vor dem Nennungsschluss verspricht das Starterfeld einen spannenden Kampf um die Masters Führung und bei den ADAC Junioren. Neben saarländischen Klassikern wie «Kansas» oder «Hoxberg» ist es dem Veranstalter gelungen, eine komplett neue Wertungsprüfung im Saargau anzubieten, die in ihrer längsten Version 26 Kilometer misst. 2Wir wollen unseren Teilnehmern wenig Aufwand und viel Fahrspass bieten», erklärt Organisationsleiter Thomas Henz.

Viel Brisanz steckt im Kampf um die Führung im ADAC Rallye Masters. Der erst 20 jährige Sepp Wiegand aus dem sächsischen Zwönitz führt im kleinen Suzuki Swift die Masters-Wertung an. Doch nur einen Punkt dahinter lauert mit 42 Zählern Niklas Birr aus Zossen bei Berlin im Renault Clio R3 access, dicht gefolgt von Olaf Müller (Ahlden) im BMW 320is.

«Ich bin wahnsinnig glücklich. Die Masters-Führung ist eine zusätzliche Motivation. Wenn ich mit dem kleinen Auto weiterhin im Konzert der Grossen mitfahren kann, wäre das genial», erklärt Sepp Wiegand seinen Coup, mit einem der kleinsten Fahrzeuge im Feld das Tableau anzuführen. In seiner ersten Rallye-Saison hat der 20-Jährige aber vorrangig den Titel im ADAC Rallye Junior Cup im Blick, den er ebenfalls anführt. Dort gibt es jedoch mit dem Vorjahres-Vize Thomas Bareuther (20, Suzuki Swift) und vielen weiteren Youngstern engagierte Mitstreiter.

So wie Wiegand und Bareuther gemeinsam in einer der sieben Masters-Divisionen starten und sich gegenseitig die Punkte streitig machen, geht es auch Niklas Birr und Olaf Müller. Beide sind in der Division 3 unterwegs und treffen dort zudem auf Achim Behrens im Renault Clio, der nach einem mässigen Saisonauftakt endlich wieder in der Divisionsspitze mitmischen möchte.

Um die Vorherrschaft in der Division 2 streitet der Hesse Udo Schiffmann mit dem Dänen Johnny Pedersen in ihren bärenstarken BMW M3. Aber auch Markenkollege Timo Grätsch möchte endlich zur Spitze aufschliessen. Lokalmatador Joachim Hohloch rundet das schnelle M3-Quartett ab.
 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 10:30, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 20.01., 10:50, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi. 20.01., 11:30, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 12:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 20.01., 13:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mi. 20.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 20.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi. 20.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 20.01., 17:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 20.01., 18:40, Motorvision TV
    Spotted
» zum TV-Programm
6DE