Red Bull Rookies

Rookies: Zonta vd Goorbergh eifert Vater Jurgen nach

Von - 14.05.2019 14:27

Der 13-jährige Zonta van den Goorbergh fuhr bei den ersten beiden Red Bull-Rookies-Cup-Rennen in Jerez zweimal in die Punkte. «Man muss in diesem Alter bei den Talenten unheimlich aufpassen», so Gustl Auinger.

Im 24-Fahrer-Feld des Red Bull Rookies-Cups 2019 sticht ein Name heraus, der vielen GP-Fans ein Begriff ist – van den Goorbergh. Papa Jurgen van den Goorbergh und dessen älterer Bruder Patrick (in Jerez als TV-Kommentator dabei) gehörten von 1989 bis 1996 zu den besten 250-ccm-WM-Privatfahrern.

Papa Jurgen sorgte dann 1999 auf der Schweizer MZ Weber-V4-500-ccm-Maschine (mit swissauto-Motor und Suter-Chassis) für zwei Pole-Positions in der 500er-WM. Jurgen vd Goorbergh schaffte in der 500-ccm-Klasse zwei fünfte Plätze – 2000 in Donington und 2002 auf Phillip Island.

Jurgens soeben erst 13 Jahre alt gewordenen Sohn Zonta van den Goorbergh sicherte sich bei den ersten beiden Rookies-Cup-Rennen in Jerez die Plätze 13 und 14.

Gustl Auinger (64), fünffacher 125-ccm-GP-Sieger und seit zwölf Jahren Riding Coach im Rookies-Cup, findet nur lobende Worte über den jungen van den Goorbergh. «Zonta ist einer der Jüngsten im Cup, er hat sehr gute Leute in seinem Umfeld, einen guten Helfer, er horcht sehr gut zu», sagt Auinger. «Aber er hat von seiner Familie schon sehr viele Informationen bekommen. Jurgen weiß sehr genau, was beim Motorradrennfahren notwendig ist. Also kann ich mich in diesem Fall ein bisschen zurückhalten. Wenn Jurgen seinem Sohn das Wissen in einer guten Art und Weise näherbringt, ist es für mich okay. Dann kann ich mich mit Zonta weniger beschäftigen und mich mehr anderen Fahrern widmen.»

Auinger: «Man muss in diesem Alter bei den Talenten unheimlich aufpassen, damit sie das erfahren, was sie brauchen und wissen müssen und was sie verarbeiten können. Man darf die Nachwuchsfahrer nicht mit zu viel Informationen überhäufen. Zonta ist schnell, er ist ein sehr großes Talent. Bei Fahrern wie van den Goorbergh und Philip Tonn muss man berücksichtigen, dass sie einen sehr schwierigen Einstieg haben, nicht nur weil das Level sehr hoch ist, sondern weil sie auch den höheren Anteil an Ballastgewicht haben. Es ist schwieriger für die kleineren und leichteren Buben, dieses schwerere Motorrad zu fahren.»

Im Rookies wird mit Production-Racern der KTM-250-ccm-Moto3-Viertakt-Maschine gefahren. Es existiert ein Gesamtgewicht für Fahrer, Motorrad und Ausrüstung wie in der WM. «Wir reden von einer Größenordnung von 165 kg. Ein Fahrer wie Zonta van den Goorbergh muss dann rund 15 kg zuladen. Das ist ein Gewicht, das du sicher enorm spürst. Anderseits kann man bei diesen PS-Zahlen einen 20 kg leichteren Fahrer nicht ohne Ausgleichsgewicht in der gleichen Kategorie fahren lassen… Das wäre auch unfair.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 13.11., 08:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Mi. 13.11., 08:40, Motorvision TV
High Octane
Mi. 13.11., 09:00, Eurosport 2
ERC All Access
Mi. 13.11., 11:15, Eurosport
Rallye
Mi. 13.11., 11:45, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mi. 13.11., 13:35, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 14:30, Eurosport 2
ERC All Access
Mi. 13.11., 14:55, Motorvision TV
Classic Ride
Mi. 13.11., 15:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
» zum TV-Programm