German TT in Schleiz 2022 – Ein Rückblick

Von Michael Dangrieß
Volle Teilnehmerfelder, zahlreiche Fans auf den Tribünen und bestes Wetter machten die Int. Bike Promotion Meisterschaft auf dem Schleizer Dreieck zu einem Fest. Neue Strecken-Anhänger konnten gewonnen werden.

Nachdem sich der Pulverdampf der MotoGP am Sachsenring etwas verzogen hat, ist es Zeit für die Nachschau auf Runde 4 der Internationalen Bike Promotion Meisterschaft (IBPM) vom 10.-12. Juni 2022 auf dem Schleizer Dreieck. Der thüringische Traditionskurs, der sich aktuell auf sein 100jähriges Jubiläum im kommenden Jahr vorbereitet zeigte sich von seiner feinen Seite und bot beste Bedingungen bei fantastischem Wetter. Die Fahrer dankten es mit starken sportlichen Leistungen vor den ca. 2.500 Besuchern.

Nachdem sich die Piloten am Freitag bei den Trainings- und Einstellfahrten unter anderem mit dem neuen Asphalt auf dem Teilstück zwischen Start/Ziel-Gerade und der Stadtkurve vertraut machen konnten, starteten am Samstag die Qualifyings der IBPM und der Gastklassen. Mit nach Schleiz waren die German Twin Trophy mit dem brandneuen Yamaha R7 Cup, der HR Cup und die IG Königsklasse gekommen.

Supersport

In der Supersport open waren es wieder einmal Nick Fischer und Jan Hein, die die Pace vorgaben. Zum wiederholten Male in dieser Saison stellte Nick Fischer seine Yamaha R6 mit einer IDM-würdigen 1:31,202 min auf die Pole und distanzierte Jan Hein schon im Training um zwei Sekunden. Position 3 im Grid fuhr der Belgier Eric Hubert ein, sein bisher bestes Trainingsergebnis in dieser Saison.

Das erste Rennen am Samstag wurde in den ersten Runden von Jan Hein angeführt, der sich im Wettbewerb weit konkurrenzfähiger zeigte als im Training. In Runde 3 gelang Nick Fischer aber ein Angriff auf Hein, er ging vorbei und hielt die Führung bis zum Abbruch, der durch einen im wesentlichen folgenlosen Sturz von Laslo Heyden in der Schikane vor Start/Ziel ausgelöst wurde. Das Rennen wurde nicht neu gestartet, konnte aber mit voller Punktzahl gewertet werden, da schon über die Hälfte der Distanz absolviert war. Dritter wurde Cedric Deppe.

Am Sonntag startete das zweite Rennen und Jan Hein war hoch motiviert - erstmals wollte er seinen angestammten zweiten Platz gegen einen Sieg tauschen. Wie immer kam es anders als geplant. Zwar versemmelte Nick Fischer die erste Runde und lag nur an Platz 4, aber auch Jan ging nicht in Führung, sondern Eric Hubert. In der zweiten Runde zog Fischer an beiden vorbei und führte das Feld an. Hein, der Hubert ebenfalls überholen konnte richtete sich auf seinem zweiten Rang ein, den er auch bis zur Zielflagge nicht wieder abgab. Der achte Platz 2 in acht Rennen, wenn das keine Konstanz ist. Eine massive Leistungssteigerung zeigte Maurice Evans, der Vorjahresmeister. Im ersten Rennen noch auf dem neunten Rang zeigte er in Rennen 2 eine starke Performance und fuhr als Dritter aufs Podest. Seine erste Podiumsplatzierung in dieser Saison, was ein bezeichnendes Licht auf die sportliche Qualität wirft, die in der Supersport open in dieser Saison unterwegs ist. In der Tabelle führt Fischer mit 180 Punkten vor Hein (167 Punkte) und Cedric Deppe (111 Punkte).

Superbike

Die Superbike 750, traditionell im selben Feld wie die Supersport open wurde in Rennen 1 von Andreas Gernat gewonnen, der damit die Dauersiegserie von Chris Kirschbaum unterbrach. Dessen Einsatzgerät schwächelte, die Probleme konnten behoben werden und so stellte Kirschbaum im zweiten Rennen die Verhältnisse wieder klar und gewann souverän. Ulf Bauerochse wurde Dritter und Zweiter in den beiden Rennen.
Kirschbaum ist unangefochtener Tabellenführer und verzeichnet mit 175 zu 129 Punkte einen komfortablen Vorsprung auf Andreas Gernat.

In der Superbike open bestimmte Julius Ilmberger junior das Geschehen und setzte mit 1:30.072 min die Polezeit. Hinter ihm lauerte André Krüger auf seine Chance, gefolgt von Andreas Königshaus. Ilmberger ließ im ersten Rennen nichts anbrennen und gewann mit 16 sec Vorsprung auf Krüger. Mit einer respektablen Leistung fuhr sich Marco Muth auf Platz 3, Andreas Königshaus wurde Fünfter hinter einem ebenfalls starken Christoph Schütz. Ein ähnliches Geschehen spielte sich in Rennen 2 ab, wobei Marco Muth zu Hochform auflief und Krüger vom zweiten Platz verdrängte. Hinter diesem kamen Andreas Königshaus und Martin Helbig ins Ziel. Nils Meiners, der noch bis Oschersleben kräftig an der Spitze mitgemischt hatte, dort aber zum wiederholten Male seine BMW kaputtstürzte hat sich für die Saison leider abgemeldet.
In der Meisterschaft führt der fleissige Punktesammler Marco Muth mit 143 Punkten vor Julius Ilmberger mit 114 und Mario Damm mit 110 Punkten.

BMW-Cup

Der BMW S 1000 RR Cup startete ebenfalls am Samstag mit Rennen 1. Seit dem zweiten Event der Saison in Most ist der Däne Martin Ivar Pedersen das Maß der Dinge in der Gesamtwertung. Schon dort gewann er beide Male, wiederholte diesen Erfolg in Oschersleben und wollte dies natürlich auch in Schleiz. In der Startaufstellung fand man ihn allerdings hinter Königshaus und Krüger, woraus insbesondere Andre Krüger seine Chance auf den ersten Sieg der Saison ableitete. Doch im Rennen packte Pedersen den Hammer aus und setzte sich an die Spitze. In beiden Rennen fand der rundenlang an seinem Hinterrad klebende Krüger keinen Weg an ihm vorbei und wurde zwei Mal Zweiter. Dritter wurde mit Thomas Heckel in beiden Rennen ein erklärter Fan des Schleizer Dreiecks.
Pedersen führt die Cup-Tabelle nunmehr mit 180 Punkten vor Krüger (146 Punkte) und Königshaus (107 Punkte) an. Bei noch zu vergebenden 180 Punkten ist dies zwar ein recht komfortabler Vorsprung, uneinholbar ist er allerdings nicht.

In der Advanced-Wertung für die Hobbypiloten sah es nach Lauf wieder nach einem Doppelerfolg für den Iren Aaron McBride aus. Den konnte der Cup-Rookie problemlos gewinnen, fuhr sogar als Vierter nur knapp am Gesamtpodest vorbei. In Lauf 2 baute er aber einen kapitalen Bock, der zum Glück nicht in einem Sturz endete, ihn aber ans Ende des Feldes katapultierte. Von dort aus betrieb er Schadensbegrenzung und holte sich noch die Punkte für den siebten Platz ab. Thomas Schüller, ebenfalls neu im Cup und bis dahin noch nicht auf Podestplatzierungen unterwegs nutzte die Gunst der Stunde und sorgte mit einem zweiten Platz in Lauf1 und dem Sieg in Lauf 2 für einen gewaltigen Tabellensprung nach oben. Als Dritter im ersten und Zweiter im zweiten Umlauf stellte sich Michael Wimmer erstmals als Pokalfahrer vor.
Die Tabelle zeigt nun McBride mit 159 Punkten als Führenden. 142 Punkte stehen auf dem Konto von Michael Bazcynski, der in Schleiz als Vierter und Dritter der beiden Läufe abgewunken wurde. Auf Platz 3 hat sich mit 125 Punkten Michael Wimmer nach vorn gefahren.

Veranstalter Michael Dangrieß resümiert: «Eine traumhafte Veranstaltung! So viel Glück mit dem Wetter, richtig guter Motorsport, kaum Unterbrechungen und eine super Stimmung bei den Fahrern und Teams - es hat echt Spaß gemacht! Besonders froh bin ich natürlich auch darüber, dass so viele Fahrer zum ersten Mal hier in Schleiz angetreten sind. Fahrer, die teilweise mit einem mulmigen Gefühl hergekommen sind und jetzt als glühende Fans des Dreiecks wieder heimfahren.»

Zur nächsten Runde treffen sich die Piloten der IBPM und des BMW S 1000 RR Cups am 30./31. Juli erneut in Oschersleben. Die Resultate der einzelnen Rennen und die Meisterschaftsstände sind unter www.bike-promotion.com abrufbar.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 26.06., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 26.06., 19:10, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 26.06., 19:10, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • So.. 26.06., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 26.06., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 26.06., 22:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So.. 26.06., 22:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So.. 26.06., 23:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So.. 26.06., 23:25, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 26.06., 23:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3AT