Superbike-WM

HRC-Comeback in Superbike-WM: Yamaha reagiert nervös

Von - 21.11.2019 06:56

Nach Jahren voller Blamagen kehrt Honda mit einem Werksteam, einem neuen Motorrad und zwei Top-Piloten in die Superbike-WM zurück. Die Konkurrenz kennt und fürchtet die Fähigkeiten der Honda Racing Corporation.

Jedem ist klar: Wenn Honda wirklich will, dann können sie auch gewinnen. Denn kein anderer Hersteller verfügt in jeder Hinsicht über Ressourcen wie der größte Hersteller.

Aus heutiger Sicht macht sogar der scheinbar vergeudete Auftritt in der Superbike-WM 2019 Sinn. Mit der Suzuka-Fireblade als Basis sammelten Leon Camier und Ryuichi Kiyonari nur Daten und Informationen. Dass die Ergebnisse blamabel ausfielen, spielte zwölf Jahre nach dem letzten Fahrer-WM-Titel (James Toseland 2007) keine Rolle.

Denn parallel wurde in Japan an einer Fireblade getüftelt, die komplett neu und mit viel Know-how der berühmten Honda Racing Corporation (HRC) ausgestattet ist. Mit Álvaro Bautista (vorher Ducati) und Leon Haslam (vorher Kawasaki) sicherte man sich für 2020 zudem das Wissen von zwei Piloten, die zuvor mit den erfolgreichsten Werksteams der vergangenen Jahre verbunden waren.

«Selbstverständlich ist das volle Engagement von Honda und HRC eine große Herausforderung für alle: In Japan herrscht große Aufregung», sagte Yamaha-Rennchef Andrea Dosoli gegenüber Corsedimoto. «Nach schwierigen Jahren wird die Superbike-WM im kommenden Jahr 2020 einen großen Schritt nach vorne machen. Es könnten 22 bis 23 Fahrer am Start sein, dazu Wildcards. Das ist eine sehr positive Zahl. Und es wird eine ernsthaftere Beteiligung von Hersteller geben.»

Neben Honda spielt Dosoli damit auf das Werksteam von BMW an.

Auch Yamaha bringt für kommende Saison ein im Detail verbessertes Motorrad. Die beiden Werkspiloten Michael van der Mark und Toprak Razgatlioglu müssen sich aber noch gedulden.

«Razgatlioglu und van der Mark haben in Aragón mit der 2019er-Version der R1 getestet, die mit einigen 2020er-Komponenten ausgestattet waren», verriet Dosoli. «Beim Jerez-Test wird unser 2020-Prototyp von unserem Testfahrer Niccolò Canepa bewegt. Die offiziellen Piloten werden das neue Motorrad im Januar zur Verfügung haben.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 24.01., 12:00, Spiegel Geschichte
Car Legends
Fr. 24.01., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 24.01., 12:35, Motorvision TV
On Tour
Fr. 24.01., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 24.01., 16:15, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
Fr. 24.01., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 24.01., 17:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 24.01., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 24.01., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Fr. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm