Training: Wie sich BMW-Pilot Eugene Laverty fit hält

Von Tim Althof
Superbike-WM
Eugene Laverty auf der BMW S1000RR

Eugene Laverty auf der BMW S1000RR

Eugene Laverty startet 2020 für das BMW-Werksteam in der Superbike-WM. Als Rennfahrer mit viel Erfahrung weiß der Nordire genau, was er benötigt, um körperlich und mental in einem Rennen bestehen zu können.

Nach seiner Zeit in der MotoGP-WM hatte Eugene Laverty oft mit schweren Verletzungen zu kämpfen und es war wichtig, dass der 33-Jährige dabei immer einen klaren Kopf behält. Der BMW-Werksfahrer lernte in den schwierigen Zeiten, wie er mit seinem Körper umgehen muss, um wieder stark und gut vorbereitet in die Rennen gehen zu können. Vor allem das Training zwischen den Saisons hält der Nordire für sehr wichtig und es kommt für ihn auf die Herangehensweise an.

«Das meiste Training absolviere ich im Winter, denn während der Saison hat man so viel um die Ohren und während der Rennen zählt mehr das Mentale», berichtete Laverty im Interview mit Precision Hydration, einem Hersteller von Sportnahrung und Getränken. «In der Wintersaison ist es wichtig, eine gute Grundfitness zu erreichen, das funktioniert am besten mit dem Fahrrad. Während der Saison halte ich mit Laufen fit, aber im Winter kann ich 15 bis 20 Stunden pro Woche mit dem Fahrrad trainieren. Das Motto ist: hart trainieren im Winter und Erholung von den Rennen während der Saison.»

Auf die Frage, ob der Superbike-Star auch im Fitnessstudio trainiert, um sich vorzubereiten, fand der BMW-Pilot eine klare Antwort: «Ja das mache ich, aber nicht sehr oft. Auf dem Motorrad ist es wichtig, beweglich zu sein, denn in den letzten Jahren haben sich die Fahrweisen stark verändert und du musst mehr mit den Beinen und den Armen arbeiten, außerdem bewegt man sich viel mehr vor und zurück auf dem Bike.»

«Früher habe ich so sehr trainiert, dass man sich stark wie ein Ochse fühlte und auf dem Motorrad nachher völlig versagte. In den Jahren habe ich verstanden, dass man stark sein muss, aber niemals die Beweglichkeit verlieren darf. Ich konzentrierte mich nur auf Zahlen und möglichst viele Wiederholungen beim Training und als ich auf dem Motorrad saß, merkte ich, dass es zu viel war und dass ich übertrainiert war», gab der ehemalige MotoGP-Pilot zu.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 30.11., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 30.11., 21:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 21:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 30.11., 21:50, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo. 30.11., 22:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 30.11., 22:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 30.11., 22:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Mo. 30.11., 22:55, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Mo. 30.11., 23:10, Sky Sport HD
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE