Superbike-WM

Bayliss, Edwards, Corser & Haga schrieben Geschichte

Von - 12.01.2020 13:53

Die zweite Dekade der Superbike-WM umfasste die Jahre 1998 bis 2007. Neben Ducati als Hersteller prägten die Weltmeister Fogarty, Bayliss, Edwards, Corser und Toseland diese Zeit.

2019 war bereits die 32. Saison der seriennahen Motorrad-Weltmeisterschaft, die 1988 in Donington Park aus der Taufe gehoben wurde. Unvergessen sind heute noch Champions wie Fred Merkel, Raymond Roche, Carl Fogarty und John Kocinski.

Im Zeitraum 1998 bis 2007 endete die Karriere von Fogarty, dafür gingen die Sterne von Troy Bayliss, Noriyuki Haga, Colin Edwards und James Toseland auf. Troy Corser sicherte sich 2005 mit Suzuki die Weltmeisterschaft – der bisher einzige Titel für den japanischen Hersteller.

Das zweite Jahrzehnt in Zahlen:

552 – Im Jahr 2002 erzielte Colin Edwards den Rekord für die meisterzielten Punkte in einer Saison: 552. Jonathan Rea brach diese Marke 2017 und schraubte sie auf 556 Punkte. Seit 2019 wird zusätzlich zu den beiden Hauptrennen ein Sprintrennen gefahren, für das ebenfalls Punkte vergeben werden. Reas 663 Punkte aus der letztjährigen Saison lassen sich deshalb nicht mit den bisherigen Rekorden vergleichen.

400 – Colin Edwards sammelte genau 400 Punkte für den Titel im Jahr 2000.

217 – Der Fahrer mit den meisten Starts in diesem Jahrzehnt ist Troy Corser mit 217, gefolgt von Frankie Chili mit 208.

41 – In diesem Jahrzehnt schaffte es Troy Bayliss 41 Rennen bei 122 Starts zu gewinnen, mehr als jedes dritte.

35 – In den letzten drei Jahren schaffte es Carl Fogarty, 35 Podestplätze in 54 Rennen zu erzielen.

25 – Colin Edwards wurde 2002 Champion und kletterte 25 von 26 Mal auf das Podium, dieser Rekord ist bis heute unerreicht.

24 – 2003 gewann Ducati alle 24 Rennen der Meisterschaft, 20 davon durch die Werksfahrer Neil Hodgson und Rubén Xaus.

23 – 2004 wurde James Toseland der jüngste Champion der Geschichte und nur zwei Tage vor seinem 24. Geburtstag gekrönt.

14 – 14 Siege waren nicht genug für Troy Bayliss, um 2002 die Meisterschaft gegen Edwards zu gewinnen. Im Jahr zuvor gewann er den Titel mit nur sechs Laufsiegen.

9 – 2005, neun Jahre nach seinem ersten WM-Titel, eroberte Troy Corser seinen zweiten. Dies ist seitdem die längste Zeitspanne zwischen zwei Titelerfolgen in der Meisterschaftsgeschichte.

9 – In diesem Jahrzehnt gewannen Colin Edwards (2002) und Neil Hodgson (2003) neun Rennen am Stück. Dieser Rekord wurde erst 2018 von Jonathan Rea gebrochen, als der Nordire die letzten elf Rennen gewann! 2019 siegte Alvaro Bautista in den ersten elf Rennen.

8 – Von 1998 bis 2007 gewann Ducati 8 von 10 Konstrukteurstitel. Geschlagen wurde der Hersteller aus Bologna lediglich 2005 von Suzuki und 2007 von Yamaha.

2 – Das Jahrzehnt von 1998 bis 2007 bot die letzten beiden gewonnenen Weltmeisterschaften von Carl Fogarty, 1998 und 1999.

2 – James Toseland gewann 2007 die Meisterschaft mit einer 2-Punkte-Führung vor Noriyuki Haga. Knapper verpasste den Titel nur Tom Sykes (Kawasaki) 2013, als er Max Biaggi (Aprilia) um einen halben Punkt unterlag.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Nori Haga (41) und Troy Bayliss gehörten zu den prägenden Fahrern der zweiten Superbike-Dekade © Gold & Goose Nori Haga (41) und Troy Bayliss gehörten zu den prägenden Fahrern der zweiten Superbike-Dekade

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 18.01., 13:45, NDR Fernsehen
Der Süden der Toskana
Sa. 18.01., 14:00, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 18.01., 14:45, Motorvision TV
Super Cars
Sa. 18.01., 16:10, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Sa. 18.01., 16:40, Motorvision TV
FIM Trial World Championship
Sa. 18.01., 17:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Sa. 18.01., 18:00, Das Erste
Sportschau
Sa. 18.01., 18:00, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 18.01., 18:25, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 18.01., 18:30, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm